International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neue 50er Euronote (Quelle: ecb)

Diese neue 50-Euro-Note soll den Fälschern das Leben schwer machen



Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Dienstag die neue 50-Euro-Note vorgestellt. Der neue Fünfziger wird ab April 2017 in Umlauf gebracht. Dank neuen und besseren Sicherheitsmerkmalen soll er von Fälschern weniger gut nachgemacht werden können.

Die 50er-Note ist die am häufigsten genutzte Stückelung der Euro-Banknoten. Mehr als acht Milliarden Fünfziger sind im Umlauf. Das sind etwa 45 Prozent aller Euro-Noten. Vom 4. April an wird die erneuerte Banknote in Umlauf gebracht, wie die EZB bei der Vorstellung des neu gestalteten Fünfzigers in Frankfurt mitteilte.

Viele Fälschungen

Sicherheitsmerkmale sollen die Note fälschungssicherer machen. Im vergangenen Jahr wurden so viele Euro-Blüten aus dem Verkehr gezogen wie nie seit Einführung des Euro-Bargeldes 2002: 899'000 gefälschte Scheine zählte die EZB.

So erkennt man gefälschte Euro-Banknoten

Fälscher setzen dabei vor allem auf Banknoten mit höherem Wert: Weltweit war 2015 jede zweite Euro-Blüte ein Zwanziger. In Deutschland jedoch setzten Geldfälscher am häufigsten auf den «falschen Fuffziger»: Fast jeder zweite nachgemachte Schein war eine Fünfzig-Euro-Banknote (49 Prozent).

Vierte Note der neuen Serie

Da der neue Fünfziger nicht jetzt schon erhältlich ist, haben Banken und Einzelhändler Gelegenheit, Geräte und Personal auf den Umgang mit den rundum erneuerten Geldscheinen vorzubereiten. Auch Automaten müssen entsprechend eingestellt werden.

Die 50-Euro-Note ist nach dem Fünf-, dem Zehn- und dem 20-Euro-Schein die vierte Banknote, die in der Euro-Zone seit 2013 ausgetauscht wird. In den kommenden Jahren werden noch der Hunderter und die 200-Euro-Note folgen.

Die 500-Euro-Note dagegen wird abgeschafft, weil sie laut EZB zunehmend von Kriminellen genutzt wird, um illegale Einkünfte zu verschleiern und Geld zu waschen. Der 500er wird daher nicht mehr gedruckt, seine Ausgabe gegen Ende des Jahres 2018 eingestellt.

Mythenfigur als Namensgeberin

Der Wert der bereits neu gestalteten Scheine ist jeweils als glänzende «Smaragd-Zahl» aufgedruckt, die ihre Farbe ändert, wenn man die Note etwas neigt. Das Wasserzeichen zeigt ein Porträt der griechischen Mythenfigur Europa, der Namensgeberin der neuen Banknotenserie.

Beim Zwanziger der Europa-Serie warteten die Währungshüter zudem mit einem Novum auf: In das Hologramm ist ein Porträtfenster integriert. Hält man die Note gegen das Licht, wird es durchsichtig und man sieht von beiden Seiten ein Porträt der Europa. Die neue Serie zeigt wie die erste Motive aus «Zeitalter und Stile». (whr/sda/afp/dpa)

Diese Schweizer Banknoten werden (leider) nie gedruckt

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Brasilianische Spielerin schafft neuen Rekord

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die 5 grössten Fehler der EU: Wie Europa sich selbst beschädigt hat

Brexit, Euro- und Flüchtlingskrise, Rechtspopulismus: Die Europäische Union war und ist mit grossen Problemen konfrontiert. Ihre Legitimität ist angeschlagen. Wie konnte es dazu kommen?

Ende Mai wählen die Stimmbürger der 28 EU-Mitgliedstaaten ein neues Europaparlament. Früher waren Beachtung und Beteiligung tief. Das dürfte 2019 anders sein, denn die Europäische Union ist unter Druck. Erwartet oder befürchtet werden Gewinne für rechte Nationalisten und Populisten. Überschattet wird die Wahl zudem vom immer noch offenen Austritt Grossbritanniens aus der EU.

Wie konnte es soweit kommen? Als die heutige EU mit den Römischen Verträgen 1957 gegründet wurde, stand der Kontinent …

Artikel lesen
Link zum Artikel