International
Wirtschaft

Wie Putins Kriegsmaschine den Sanktionen trotzt

Russia Ukraine Military Operation New Year Season Charity 8350369 28.12.2022 Six years old Ilya from Melitopol rides a T80 tank as part of the Fir Tree of Wishes campaign, in Zaporizhzhia region terri ...
Russlands Kriegsarsenal ist noch lange nicht erschöpft.Bild: www.imago-images.de / Watson

Wie Putins Kriegsmaschine den Sanktionen trotzt

Die beispiellosen Russland-Sanktionen des Westens haben nur geringe Wirkung. Laut US-Medien liegt die russische Waffenproduktion wieder auf Vorkriegsniveau.
14.09.2023, 13:1714.09.2023, 15:23
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die deutsche Aussenministerin hat offen ausgesprochen, was viele denken: Die Russland-Sanktionen des Westens haben nur geringe Wirkung. «Eigentlich hätten wirtschaftliche Sanktionen wirtschaftliche Auswirkungen. Das ist aber nicht so», sagte Annalena Baerbock (Grüne) in einem Interview mit dem Journalisten Stephan Lamby für dessen Buch «Ernstfall. Regieren in Zeiten des Krieges».

Es ist eine unbequeme Tatsache, mit möglicherweise weitreichenden politischen Auswirkungen: Die russische Wirtschaft wächst, obwohl der Westen beispiellos scharfe Sanktionen gegen das Land verhängt hatte.

Grund ist vor allem die Kriegswirtschaft, die Russlands Präsident Wladimir Putin entfesselt hat, um seinen Krieg gegen die Ukraine zu unterhalten. Die massiven Investitionen des Staates in die Herstellung von Waffen und Munition kompensieren offenbar die eingebrochenen Hochtechnologiesektoren, die vor der Invasion für Wachstum gesorgt hatten. So ging etwa die Produktion von Kraftfahrzeugen laut Schätzungen der EU 2022 um 48 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück, die Produktion von Computern, Elektronik und Optik um acht Prozent.

Brummende Kriegswirtschaft

Im Jahr eins der Invasion sah es noch alles andere als rosig aus: Angaben aus Brüssel zufolge schrumpfte die russische Wirtschaftsleistung 2022 um 2.1 Prozent. Doch seit diesem Frühjahr scheint sie sich erholt zu haben: Im April wuchs das russische Bruttoinlandsprodukt Schätzungen zufolge um 3.6 Prozent, im Mai sogar um 5.8 Prozent.

Zwar musste der russische Staat auch empfindliche Einschnitte vornehmen. So wurden etwa die Mittel für Schulen, Krankenhäuser und Strassen gekürzt, um den Haushalt konsolidieren. Doch verfügte der Kreml offenbar noch über genug finanziellen Spielraum, um die heimische Rüstungsproduktion kräftig anzukurbeln.

epa04926942 Russian crew of the tank T-80 perform during a show for 'Tank's Day' in Sertolovo outside St. Petersburg, Russia, 12 September 2015. EPA/ANATOLY MALTSEV
Ein russischer T-80-Panzer: Russland hatte vor Kurzem angekündigt, seine T-80-Produktion wieder aufzunehmen.Bild: EPA/EPA

Mit Erfolg: Wie die «New York Times» unter Berufung auf westliche Offizielle berichtet, verlangsamten westliche Exportbeschränkungen die russische Rüstungsproduktion nur die ersten sechs Monate nach Invasionsbeginn im Februar 2022. Ende des vergangenen Jahres habe sich das Blatt jedoch dank neuer Handels- und Schmugglerrouten gewendet, die russische Geheimdienste aufgetan hatten.

Diese informellen Importrouten sollen teils über Armenien und die Türkei verlaufen, und die Einfuhr kritischer Komponenten für die Rüstungsproduktion betreffen, etwa von Mikrochips, so die «New York Times». Auch die hohen Energiepreise helfen dem öl- und gasexportierenden Land beträchtlich bei der Transformation der Wirtschaft.

Russische Militärproduktion übersteigt westliche

Der starke Fokus auf die Rüstungsproduktion – rund ein Drittel des Staatshaushaltes fliesst in die Armee – hat sich offenbar ausgezahlt. Heute liege die russische Produktion von Waffen und Munition wieder auf Vorkriegsniveau, zitiert die «New York Times» westliche Regierungsvertreter. Teilweise sogar darüber.

So seien die Russen vor der Invasion in der Lage gewesen, 100 Panzer pro Jahr herzustellen. Heute seien es 200 pro Jahr. Westliche Beamte gehen zudem davon aus, dass Russland bald jährlich zwei Millionen Artilleriegranaten herstellen könne – doppelt so viele wie zuvor geschätzt. Schon jetzt produziere Russland insgesamt mehr Munition als die USA und Europa zusammen. Einem hochrangigen estnischen Verteidigungsbeamten zufolge produziere Russland derzeit siebenmal so viel Munition wie der Westen.

Ein Grund dafür sei auch, dass Russland sehr viel günstiger produziere als der Westen, zitiert die «New York Times» den estnischen Beamten: Weil es weniger auf Sicherheit und Qualität achte, koste ein 152-Millimeter-Artilleriegeschoss umgerechnet rund 460 Euro. Eine vergleichbare 155-Millimeter-Granate umgerechnet rund 4600 bis 5600 Euro – das Zehnfache.

A Ukrainian serviceman carries a 155 mm artillery shell before firing at Russian positions from a U.S.- supplied M777 howitzer in Kharkiv region, Ukraine, Thursday, July 14, 2022. (AP Photo/Evgeniy Ma ...
Ein ukrainischer Soldat trägt ein 155-mm-Geschoss.Bild: keystone

Ukraine lernt dazu: Besserer Schutz vor Raketenangriffen

US-Beamte sorgten sich vor allem um die wieder angestiegene Produktion russischer Raketen, schreibt die «New York Times». Man fürchte einen «besonders dunklen und kalten Winter» für die Ukrainer. Russland beschiesst immer wieder das ukrainische Stromnetz und andere kritische Infrastruktur, um die Moral der Bevölkerung zu brechen und Terror zu verbreiten. Im vergangenen Winter mussten Tausende Ukrainer ohne Strom und Heizung auskommen.

In Westen setze man daher darauf, dass die Lieferung von weiteren Flugabwehrsystemen dem russischen Raketenbeschuss etwas entgegensetzen könne, so die «New York Times». «Die Ukrainer sind besser darin geworden, ihre Infrastruktur zu schützen», zitiert die Zeitung den estnischen Offiziellen. Mittlerweile könne sie «sicherstellen, dass die Auswirkungen von Stromausfällen und anderen Versorgungsausfällen nicht so schwerwiegend sind».

Verwendete Quellen:

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
158 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ChriLu14
14.09.2023 14:13registriert Mai 2022
30 % des Staatshaushaltes gehen in die Rüstung, Schulen , Spitäler und Infrastruktur müssen warten .. echt ein grossartiger Erfolg, das alles für den Schrott von morgen zu opfern .. Von einem niedrigen Niveau aus..
Wir wissen, dass Sanktionen immer langsam wirken .. aber Sie wirken .
Zum Vergleich : Im Westen muss man die Länder drängen, endlich die angestrebten 2 % in die Rüstung zu stecken ..
918
Melden
Zum Kommentar
avatar
Soufaa
14.09.2023 14:12registriert November 2015
Also wenn Russland das ersparte verbrauchen muss funktionieren die Saktionen nicht? Verstehe nur ich das nicht? Das BIP wächst dank Staatsausgaben und nicht dank Handel oder?
908
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
14.09.2023 14:56registriert Mai 2015
Russland verliert pro TAG 4 Main Battle Tanks.
Russland stellt pro JAHR 200 Main Battle Tanks her.
Russland wirft Panzer mit Baujahr 1947 an die Front

Aber ok, mir solls recht sein, dann lassen wir doch die Sanktionen einfach laufen. Den Sie bringen eh nichts.

Eben.
415
Melden
Zum Kommentar
158
1MDB-Prozess: Verteidigung verlangt vollständige Freisprüche

Im 1MDB-Prozess vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona haben die Verteidiger auf Freispruch plädiert. Sie machten Ausführungen zu geopolitischen Fragen und analysierten Unterlagen, um die Strafkammer von der Ehrlichkeit der beiden Angeklagten zu überzeugen.

Zur Story