International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein russischer Superdiscounter will in Europa Fuss fassen. Bild: screenshot facebook/mere.romania

Billiger als Aldi und Lidl: Russischer Superdiscounter will Europa erobern



Der Begriff «Torgservis» dürfte hierzuland den wenigsten geläufig sein. Es handelt sich hierbei um einen Superdiscounter aus Russland, der heute in Leipzig unter dem Namen «Mere» seine erste deutsche Filiale eröffnet. 

Das Unternehmen unterhält zur Zeit rund 928 Läden in Osteuropa und Asien. In Deutschland sollen mehr als 100 Standorte entstehen. Laut dem «Blick» gibt es bereits weitere Expansionspläne nach Polen und Aserbaidschan. 

Billiger als Konkurrenz

Mere setzt hauptsächlich auf Lebensmittel – und will diese 20 Prozent billiger als die Konkurrenz anbieten. «Jeden Tag nur Tiefstpreise», lautet das Motto auf der Homepage.

Billig kommt nicht nur der Preis, sondern auch die Einrichtung daher. So gibt es keine Regale und die gesamte Einrichtung ist bereits gebraucht. Kunden bedienen sich von Paletten, Hochregalen und aus Kartons. Einige Filialen in Russland sollen sogar ungeheizt sein. 

Bild

So sieht eine Filiale in Rumänien aus.  Bild: screenshot facebook/mere.romania

Doch stellt sich die Frage: Funktioniert dieses Konzept in Mitteleuropa?

Zweifel am Erfolg

Medien zweifeln, ob das Unternehmenn in Deutschland Fuss fassen wird. So seien die Lebensmittelgesetze und Anforderungen an die Lebensmittelqualität deutlich höher als in Russland. Und tatsächlich wurde die Eröffnung in Leipzig wegen verschiedenen Problemen immer wieder verschoben. 

Ein Experte sagt gegenüber dem «Stern», dass das Konzept mit nur 100 Filialen nicht erfolgreich sein könne. Torgservis bräuchte deutlich mehr Läden und eine riesige Nachfrage, um mit Händlern Preisverhandlungen zu führen. 

Laut dem «Blick» sieht ein anderer Experte aber durchaus reelle Chancen, dass sich der russische Superdiscounter in Deutschland zu etablieren vermag. Da Aldi und Lidl sich von ihrer ursprünglichen Billig-Strategie abgewandt hätten, sei das Preisversprechen von Torgservis einhaltbar. Allerdings könnte es auch zu einem Preiskrieg mit den bereits etablierten Discountern kommen. 

Familienunternehmen aus Sibirien

Angefangen hat alles vor rund 25 Jahren. Die Mutter der Familie Schnajders gründete mit ihren zwei Söhnen in Sibirien einen Alkoholvertrieb. 2009 stiegen sie ins Lebensmittelgeschäft ein und weiteten ihr Geschäft nach China, Kasachstan, Rumänien, Weissrussland und Polen aus. Der jährliche Umsatz beläuft sich auf knapp 1.5 Milliarden Franken. 

Es bleibt abzuwarten, ob sich das russische Unternehmen in Deutschland etablieren kann. In der Schweiz sind bislang noch keine Filialen geplant, wie der «Blick» berichtet. (vom)

Das wird bei der Migros günstiger:

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

3 Gründe, warum Schweizer Bäckereien um Existenz kämpfen:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wentin 29.01.2019 09:18
    Highlight Highlight Toll, dann kann ich endlich noch günstiger einkaufen, Lidl und Aldi bieten die Waren ja wirklich schon zu Wucherpreisen an. 29 Rappen für ein Energy Drink, was für eine Frechheit. Wie die Waren Produziert wurden muss ich mir ja auch immernoch keine Sorgen machen, einfach den Markt bis auf s Letzte ausreizen, egal um welchen Preis! Tolle Idee, tolles Konzept, weil ja nur der Umsatz zählt :)!!!
  • Karoon 29.01.2019 07:35
    Highlight Highlight Jede/r soll selber entscheiden, ob sie/er dort einkaufen will. Ob die Kette letztlich in die Schweiz kommt, ist nicht so wichtig. Wichtig ist aber, dass die Platzhirsche Coop und Migros neben Aldi und Lidl weiter Konkurrenz bekommen. Denn die aggressive Expansionsstrategie, die überflüssigen Plastikspielzeuge an der Kasse und die hohen Preise haben nicht mehr viel mit dem Genossenschaftssystem zu tun, das sich die beiden Grossverteiler und faktischen Duopolisten gerne auf die Fahne schreiben. Aber ich weiss: Coop/Migros zu kritisieren, ist in der Schweiz eine Erbsünde. Deshalb: Blitzer ahoi.
  • Menel 29.01.2019 07:28
    Highlight Highlight Also sparen sie das Geld vor allem bei der nicht vorhandenen Einrichtung und den Heizkosten ein? Einkaufen wie auf dem Markt; die müssen eine tolle Ökobilanz haben 😊
    • swisskiss 30.01.2019 13:33
      Highlight Highlight Menel: Und Mitarbeiter, die dauernd in Bewegung bleiben, um keine Erfrierungen zu bekommen. So wird die Produktivität mit einfachster Motivation enorm gesteigert.
  • Corny 29.01.2019 07:10
    Highlight Highlight Noch mehr billig, noch mehr Konsum.
  • Pisti 29.01.2019 06:28
    Highlight Highlight Im Niedriglohnland Deutschland wird das Konzept sicher funktionieren.
    In der Schweiz glaub ich nicht. Lidl und Aldi mussten ihre Läden ja auch aufwerten, bevor sie Erfolg hatten hier.
  • [CH-Bürger] 29.01.2019 06:13
    Highlight Highlight solange jemand eine Ware billiger anbietet als die Konkurrenz, werden die Leute es kaufen.
    manche, weil sie nicht gross über die Herkunft und Qualität nachdenken (sch***egal, ob der Ramsch wegen billigerer Verarbeitung 2x um die Welt gekarrt und zBsp die Crevetten mit Chemie zwecks Haltbarkeit und Gewichtszunahme aufgespritzt werden) - andere, weil sie ihr limitiertes Budget halt einfach dazu zwingt...
    • Karoon 29.01.2019 18:47
      Highlight Highlight Denkst du ernsthaft, dass die liebe Coop und Migros anders ist? Auch dort wird knallhart kalkuliert. Welcome to the real world.
    • [CH-Bürger] 29.01.2019 23:12
      Highlight Highlight @Karoon:
      habe ich das behauptet?!
      auf welcher Textpassage basiert Dein Vorwurf?

      Welcome to the world of proper reading...?
    • Karoon 30.01.2019 10:06
      Highlight Highlight Du hast es nicht behauptet, aber schimmert implizit so durch. Dies, weil es sich ins Bashing gegen die Billigdiscounter einreihen lässt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chääschueche 29.01.2019 06:09
    Highlight Highlight Nicht Freiwillig würde ich dort einkaufen. Ich finde die Aldi/Lidl Einrichtung schon äusserst grenzwertig.

    Lieber in ein Migros oder Coop. Da fühle ich mich wohl weil die Läden auch optisch was her machen.

    Aber ja...billig ist immer gut...muss ja Geld für die neue 150 Dollar Jeans aus China oder das 1200 Dollar iPhone aus China übrig bleiben ;)
    • bcZcity 29.01.2019 09:45
      Highlight Highlight Ob ich mich in einer engen + unübersichtlichen Migros durchboxe, im teuren Coop Produkte ergattere und mich an der Kasse übergebe, Zuhause aber happy über die gute Qualität bin, mich bei Aldi auf ein kleines Sortiment mit guter Preis-Leistung freue und dafür die etwas spartanische Einrichtung ignoriere, dafür über die Kasse ohne Auslauf ärgere oder bei Aldi die Aktionen durchwühle, es spielt doch keine Rolle.

      Ich möchte gute Qualität zum fairen Preis. Wer mir das anbietet ist mir doch schnuppe!

      Billigfleisch und miese Qualität findet man bei allen wenn man nur das günstigste kauft!
  • Onkel Jenny 29.01.2019 06:05
    Highlight Highlight Geiz ist geil...


    Nicht!
  • Theageti 29.01.2019 05:43
    Highlight Highlight Lieber einen Walmart...
  • Nelson Muntz 29.01.2019 05:32
    Highlight Highlight Geiz ist geil und Qualität unwichtig.... wird sicher aufgehen in Deutschland. Lieber russisches Gammelfleisch für 1 Euro als Metzgerqualität aus der Region.
  • zombie woof 29.01.2019 05:19
    Highlight Highlight Und wie geht die Geschichte vom immer billigeren Angebot weiter? Wird der Kunde eines Tages dafür bezahlt, wenn er Waren aus dem Laden trägt?

Der neue «Sully»: Dieser russische Pilot rettete mit einer Crash-Landung 226 Menschen

Die Luftfahrt hat einen neuen Helden. Kapitän Damir Yusupov rettete mit einer spektakulären Bruchlandung 226 Menschen das Leben. Die Beinahe-Katastrophe von Moskau weist deutliche Parallelen zum Wunder vom Hudson River in New York auf.

Er ist der neue Nationalheld Russlands: Kapitän Damir Yusupov (41) rettete mit einer heldenhaften Notlandung im Maisfeld am Donnerstag in Moskau 226 Menschen das Leben. Dabei sind mindestens 74 Passagiere verletzt worden.

Sekunden nach dem Start in Moskau wurde der Airbus A321 der Ural Airlines von mehreren Vögeln getroffen. Ein Triebwerk fing sofort Feuer, das andere stieg aus. Wie Aviatik-Legende Chesley «Sully» Sullenberger reagierte Yusupov blitzschnell und landete den vollgetankten Airbus …

Artikel lesen
Link zum Artikel