International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Multimilliardär Jack Ma ist Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas 🤔



Jack Ma, Gründer des Technologieriesen Alibaba und Chinas reichster Mann, ist auch Mitglied der Kommunistischen Partei. Die überraschende Mitgliedschaft enthüllte am Montag das Parteiorgan, die «Volkszeitung».

epa05580639 Chinese internet billionaire and founder of Alibaba Group Jack Ma delivers a speech during an event titled 'A Conversation with Jack Ma on Entrepreneurship and Inclusive Globalization' at the Ministry of Foreign Affairs in Bangkok, Thailand, 11 October 2016. Ma is in Thailand to attend the second Asian Cooperation Dialogue (ACD) summit.  EPA/RUNGROJ YONGRIT

Seit wann genau Ma Parteimitglied ist, ist nicht bekannt. Bild: EPA/EPA

Mas Äusserungen liessen bislang eher auf den Wunsch nach Abstand von der Politik schliessen. «Meine Philosophie ist es, die Regierung zu lieben – aber sie nicht zu heiraten», sagte Ma etwa auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos im Jahr 2007.

Beim Börsengang von Alibaba in den USA im Jahr 2014 war von einer Parteizugehörigkeit des Konzernchefs Ma keine Rede. Seit wann genau Ma Parteimitglied ist, ist nicht bekannt. Alibaba wollte sich dazu auf AFP-Anfrage nicht äussern.

«Meine Philosophie ist es, die Regierung zu lieben – aber sie nicht zu heiraten.»

Jack Ma, Gründer des Technologieriesen Alibaba

Parteimitglieder in China müssen einen Eid schwören. Er lautet: «Sei loyal zur Partei, arbeite aktiv, kämpfe für den Kommunismus dein ganzes Leben lang, sei immer vorbereitet, alles für die Partei und das Volk zu opfern, und betrüge niemals die Partei.»

Präsident Xi Jinping will den Einfluss der Partei auf die Privatwirtschaft ausdehnen. In Unternehmen mit mehr als drei Parteimitgliedern sind diese gehalten, eine «Zelle» zu bilden – wenn nicht genug Parteimitglieder zusammenkommen, sollen sie sich mit welchen in nahen Unternehmen zusammentun. In drei von vier Unternehmen in China gibt es eine Organisation der Kommunistischen Partei. (whr/sda/afp)

Die reichsten IT-Unternehmer der Welt

Chinas Fliessbänder geraten immer mehr ins Stocken

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • patientzero 27.11.2018 17:21
    Highlight Highlight 🤣
  • Sauäschnörrli 27.11.2018 15:56
    Highlight Highlight Wo sollte er denn sonst Mitglied sein, in einer der Blockparteien?
  • Ökonometriker 27.11.2018 15:28
    Highlight Highlight Er und 90 Millionen andere Leute in China... das ist jetzt echt nichts besonderes.
  • TanookiStormtrooper 27.11.2018 15:21
    Highlight Highlight In China gibt es nun mal nur eine Partei. Entweder er will Einfluss auf die Richtung nehmen, in die sich sein Land entwickelt oder es ist für ihn leichter "Schwierigkeiten" mit der Politik auszuräumen wenn er die richtigen Leute kennt und mal "zum Abendessen" einladen kann.
    Läuft doch bei uns nicht anders, da muss sich jemand wie er einfach bei mehreren Parteien "einkaufen".
  • saukaibli 27.11.2018 14:59
    Highlight Highlight Die Kommunistische Partei Chinas ist in etwa so kommunistisch wie die Sozialdemokratische Partei Deutschlands sozial ist. Also was soll's?
  • roger.schmid 27.11.2018 14:22
    Highlight Highlight China nennt sich kommunistisch 🤔
  • P. Silie 27.11.2018 14:06
    Highlight Highlight Alles andere hätte mich jetzt überrascht! Das einzig rote bei der Kommunistischen Partei Chinas ist jeweils der Ferrari in jedermanns Garage..
  • Oh Dae-su 27.11.2018 14:02
    Highlight Highlight Was ist daran so überraschend? Niemand in China wird so reich, ohne nicht zumindest sehr gute Beziehungen zur Kommunistischen Partei zu haben.
  • aglio e olio 27.11.2018 13:53
    Highlight Highlight Wer so reich werden will muss Opportunist sein.

1,7 Millionen Menschen protestierten in Hongkong – diese 7 Bilder zeigen das Ausmass

In Hongkong waren am Sonntag trotz der Drohungen Chinas mehr als eine Million Menschen gegen die Peking treue Regierung auf die Strasse gegangen.

Die chinesische Regierung hat den Demonstranten zuletzt immer unverhohlener gedroht. So brachte sie die Demonstranten mit «Terrorismus» in Verbindung und schickte Truppen an die Grenze.

Inzwischen wächst die Angst vor einem chinesischen Militäreinsatz wie bei der Niederschlagung der chinesischen Demokratiebewegung 1989 auf dem Pekinger Tiananmen-Platz.

Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel