International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Multimilliardär Jack Ma ist Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas 🤔



Jack Ma, Gründer des Technologieriesen Alibaba und Chinas reichster Mann, ist auch Mitglied der Kommunistischen Partei. Die überraschende Mitgliedschaft enthüllte am Montag das Parteiorgan, die «Volkszeitung».

epa05580639 Chinese internet billionaire and founder of Alibaba Group Jack Ma delivers a speech during an event titled 'A Conversation with Jack Ma on Entrepreneurship and Inclusive Globalization' at the Ministry of Foreign Affairs in Bangkok, Thailand, 11 October 2016. Ma is in Thailand to attend the second Asian Cooperation Dialogue (ACD) summit.  EPA/RUNGROJ YONGRIT

Seit wann genau Ma Parteimitglied ist, ist nicht bekannt. Bild: EPA/EPA

Mas Äusserungen liessen bislang eher auf den Wunsch nach Abstand von der Politik schliessen. «Meine Philosophie ist es, die Regierung zu lieben – aber sie nicht zu heiraten», sagte Ma etwa auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos im Jahr 2007.

Beim Börsengang von Alibaba in den USA im Jahr 2014 war von einer Parteizugehörigkeit des Konzernchefs Ma keine Rede. Seit wann genau Ma Parteimitglied ist, ist nicht bekannt. Alibaba wollte sich dazu auf AFP-Anfrage nicht äussern.

«Meine Philosophie ist es, die Regierung zu lieben – aber sie nicht zu heiraten.»

Jack Ma, Gründer des Technologieriesen Alibaba

Parteimitglieder in China müssen einen Eid schwören. Er lautet: «Sei loyal zur Partei, arbeite aktiv, kämpfe für den Kommunismus dein ganzes Leben lang, sei immer vorbereitet, alles für die Partei und das Volk zu opfern, und betrüge niemals die Partei.»

Präsident Xi Jinping will den Einfluss der Partei auf die Privatwirtschaft ausdehnen. In Unternehmen mit mehr als drei Parteimitgliedern sind diese gehalten, eine «Zelle» zu bilden – wenn nicht genug Parteimitglieder zusammenkommen, sollen sie sich mit welchen in nahen Unternehmen zusammentun. In drei von vier Unternehmen in China gibt es eine Organisation der Kommunistischen Partei. (whr/sda/afp)

Die reichsten IT-Unternehmer der Welt

Chinas Fliessbänder geraten immer mehr ins Stocken

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Bidens Billionen die Schweizer Hypozinsen bewegen

Der neue US-Präsident Joe Biden will rund 2 Billionen Dollar ausgeben – das führt eine Wende bei den Schweizer Hypothekarzinsen herbei.

Familien im ganzen Land müssen sparen, die Regierung sollte es ihnen gleichtun.» Mit diesem Satz fügte sich Barack Obama vor acht Jahren der damaligen globalen Sparwelle. Er wurde inmitten der Finanzkrise zum Präsidenten, Joe Biden zum Vize.

In der Coronakrise müssen die Familien wiederum sparen. Doch Biden will Geld ausgeben, die gewaltige Summe von 1.9 Billionen Dollar. «Es ist nicht günstig. Aber nicht zu handeln, kostet uns umso mehr.»

Wo Obama und sein Vize Biden zauderten, gibt Biden nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel