International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BP macht 12,7 Milliarden Dollar Gewinn – Deepwater Horizon vergessen?



FILE - In this Friday, March 17, 2017 file photo, the sign at a BP gas station in downtown Pittsburgh. The board of energy giant BP says it will support a resolution from a group of institutional investors to describe how its strategy is consistent with the Paris climate change accords, it was reported on Friday, Feb. 1, 2019.  (AP Photo/Gene J. Puskar, File)

Bild: AP/AP

Der britische Ölriese BP hat mit seiner milliardenschweren Übernahme in den USA den zuletzt gesunkenen Ölpreisen getrotzt und 2018 seinen Gewinn verdoppelt. Das Ergebnis erreichte 12,7 Milliarden Dollar (11,1 Milliarden Euro), wie der Konzern am Dienstag mitteilte.

Finanzvorstand Brian Gilvary sagte Reuters, er erwarte 2019 einen Ölpreis der Sorte Brent von etwa 60 Dollar je Barrel, während die Nachfrage voraussichtlich um 1,3 bis 1,4 Millionen Barrel pro Tag steigen werde.

Aktuell liegt der Ölpreis bei 63 Dollar. Der Vorstand plane zudem in diesem Jahr 15 bis 17 Milliarden Dollar zu investieren nach 15,1 Milliarden im Vorjahr, sagte Gilvary.

BP will in den kommenden Jahren Vermögenswerte in Höhe von zehn Milliarden Dollar losschlagen, um den neun Milliarden Euro schweren Kauf des Schieferölgeschäfts des Bergbauriesen BHP zu bezahlen. Die Briten hatte 2018 mit dem Deal die grösste Übernahme seit fast 20 Jahren über die Bühne gebracht.

Abkühlende Weltwirtschaft

Bis zum Herbst vergangenen Jahres hatte die gesamte Branche von den seit 2017 gestiegenen Ölpreisen sowie Kostensenkungen profitiert. Bis zum Oktober war der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent um mehr als 70 Prozent gestiegen, seit Anfang 2018 um 17 Prozent. Die abkühlende Weltwirtschaft und US-Handelssanktionen hatten den Ölpreis im vierten Quartal zum Teil um 20 Prozent gedrückt.

Rückenwind für BP lieferte dabei auch das vom Bergbaukonzern BHP Billiton für 10.5 Milliarden Dollar zugekaufte US-Schieferölgeschäft. Zudem startete der Konzern 2018 sechs Förder-Grossprojekte.

Katastrophe im Golf von Mexiko

Mit diesen Zahlen scheint sich BP von der verheerenden Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko im Jahr 2010 erholt zu haben. Damals flossen knapp 5 Millionen Barrel Öl in den Ozean. 11 Menschen starben, 17 wurden verletzt und die gesamte Region wurde mit einem Öl-Film überzogen. Tausende Tiere fanden den Tod, die lokale Fischerei kam praktisch zum erliegen.

Deepwater Horizon

Die von der BP-Tochterfirma Transocean betriebene Ölplattfom Deepwater Horizon wurde für BP zum Debakel, die Firma musste Strafen und Aufräumarbeiten in Höhe von 56 Milliarden Euro bezahlen. Die Schäden sind bis heute sichtbar.

(aeg/sda/awp/dpa)

Ein Rennen gegen die Zeit: Kostbares Holz liegt einfach rum

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Berset will 1000er-Grenze ab Oktober aufheben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Supertiar 05.02.2019 14:08
    Highlight Highlight Und der Klimawandel wird im ganzen Artikel nicht einmal erwähnt!!! Konzerne wie BP, die Milliarden mit Erdöl verdienen sollten endlich zur Rechenschaft gezogen werden für das was sie mit unserer Umwelt anstellen.
  • Calvin Whatison 05.02.2019 11:05
    Highlight Highlight Ich so : Da könnte man aber viel für die Umwelt machen.
    Und BP so: Halt die Klappe und träum weiter. ☹️😔
  • Tooto 05.02.2019 10:56
    Highlight Highlight Wir Menschen sind sehr gut im Vergessen.
  • Leider Geil 05.02.2019 10:25
    Highlight Highlight "Damit scheint sich BP von der verheerenden Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko im Jahr 2010 erholt zu haben. Damals flossen knapp 5 Millionen Barrel Öl in den Ozean. "
    Da freuen wir uns doch mit BP, oder? Ob sich die Natur auch davon erholt hat?
    Öl ist und bleibt eben ein dreckiges Geschäft.
    • Heinzbond 05.02.2019 10:47
      Highlight Highlight Warum kauft sich nicht die Natur ein paar Aktien von BP, dann könnt sie mit der Dividende sich selbst reparieren...

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel