International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BP macht 12,7 Milliarden Dollar Gewinn – Deepwater Horizon vergessen?



FILE - In this Friday, March 17, 2017 file photo, the sign at a BP gas station in downtown Pittsburgh. The board of energy giant BP says it will support a resolution from a group of institutional investors to describe how its strategy is consistent with the Paris climate change accords, it was reported on Friday, Feb. 1, 2019.  (AP Photo/Gene J. Puskar, File)

Bild: AP/AP

Der britische Ölriese BP hat mit seiner milliardenschweren Übernahme in den USA den zuletzt gesunkenen Ölpreisen getrotzt und 2018 seinen Gewinn verdoppelt. Das Ergebnis erreichte 12,7 Milliarden Dollar (11,1 Milliarden Euro), wie der Konzern am Dienstag mitteilte.

Finanzvorstand Brian Gilvary sagte Reuters, er erwarte 2019 einen Ölpreis der Sorte Brent von etwa 60 Dollar je Barrel, während die Nachfrage voraussichtlich um 1,3 bis 1,4 Millionen Barrel pro Tag steigen werde.

Aktuell liegt der Ölpreis bei 63 Dollar. Der Vorstand plane zudem in diesem Jahr 15 bis 17 Milliarden Dollar zu investieren nach 15,1 Milliarden im Vorjahr, sagte Gilvary.

BP will in den kommenden Jahren Vermögenswerte in Höhe von zehn Milliarden Dollar losschlagen, um den neun Milliarden Euro schweren Kauf des Schieferölgeschäfts des Bergbauriesen BHP zu bezahlen. Die Briten hatte 2018 mit dem Deal die grösste Übernahme seit fast 20 Jahren über die Bühne gebracht.

Abkühlende Weltwirtschaft

Bis zum Herbst vergangenen Jahres hatte die gesamte Branche von den seit 2017 gestiegenen Ölpreisen sowie Kostensenkungen profitiert. Bis zum Oktober war der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent um mehr als 70 Prozent gestiegen, seit Anfang 2018 um 17 Prozent. Die abkühlende Weltwirtschaft und US-Handelssanktionen hatten den Ölpreis im vierten Quartal zum Teil um 20 Prozent gedrückt.

Rückenwind für BP lieferte dabei auch das vom Bergbaukonzern BHP Billiton für 10.5 Milliarden Dollar zugekaufte US-Schieferölgeschäft. Zudem startete der Konzern 2018 sechs Förder-Grossprojekte.

Katastrophe im Golf von Mexiko

Mit diesen Zahlen scheint sich BP von der verheerenden Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko im Jahr 2010 erholt zu haben. Damals flossen knapp 5 Millionen Barrel Öl in den Ozean. 11 Menschen starben, 17 wurden verletzt und die gesamte Region wurde mit einem Öl-Film überzogen. Tausende Tiere fanden den Tod, die lokale Fischerei kam praktisch zum erliegen.

Deepwater Horizon

Die von der BP-Tochterfirma Transocean betriebene Ölplattfom Deepwater Horizon wurde für BP zum Debakel, die Firma musste Strafen und Aufräumarbeiten in Höhe von 56 Milliarden Euro bezahlen. Die Schäden sind bis heute sichtbar.

(aeg/sda/awp/dpa)

Ein Rennen gegen die Zeit: Kostbares Holz liegt einfach rum

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Supertiar 05.02.2019 14:08
    Highlight Highlight Und der Klimawandel wird im ganzen Artikel nicht einmal erwähnt!!! Konzerne wie BP, die Milliarden mit Erdöl verdienen sollten endlich zur Rechenschaft gezogen werden für das was sie mit unserer Umwelt anstellen.
  • Calvin Whatison 05.02.2019 11:05
    Highlight Highlight Ich so : Da könnte man aber viel für die Umwelt machen.
    Und BP so: Halt die Klappe und träum weiter. ☹️😔
  • Tooto 05.02.2019 10:56
    Highlight Highlight Wir Menschen sind sehr gut im Vergessen.
  • bansaighdear 05.02.2019 10:48
    Highlight Highlight Tja, und in Spanien töten sie gerade an die 50'000 Jagdhunde weil die Jagdsaison vorbei ist. Wie jedes Jahr. Der Mensch vergisst.
    • bansaighdear 05.02.2019 12:05
      Highlight Highlight Wer's nicht glaubt, sucht mal nach free the galgo
  • Leider Geil 05.02.2019 10:25
    Highlight Highlight "Damit scheint sich BP von der verheerenden Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko im Jahr 2010 erholt zu haben. Damals flossen knapp 5 Millionen Barrel Öl in den Ozean. "
    Da freuen wir uns doch mit BP, oder? Ob sich die Natur auch davon erholt hat?
    Öl ist und bleibt eben ein dreckiges Geschäft.
    • Heinzbond 05.02.2019 10:47
      Highlight Highlight Warum kauft sich nicht die Natur ein paar Aktien von BP, dann könnt sie mit der Dividende sich selbst reparieren...

Trump ruft den nationalen Notstand aus – wir beantworten 6 Fragen in 9 Tweets und 4 Videos

US-Präsident Donald Trump hat einen Nationalen Notstand angekündigt, um seine Pläne für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko voranzutreiben. Im Rosengarten des Weissen Hauses kündigte Trump am Freitag an, die Erklärung noch im Laufe des Tages zu unterzeichnen.

Trump will durch die Notstandserklärung Geld aus anderen Töpfen - vor allem aus dem Budget des Verteidigungsministeriums - umwidmen und so insgesamt rund acht Milliarden Dollar für den Bau von Grenzsicherungsanlagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel