International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07032134 Typical Belgian French fries 'Frites', chips, on forks in Brussels, Belgium, 19 September 2018. Reports state that Belgium's traditional potato 'frites' could soon be 3cm smaller than normal due to lower levels of rainfall for the last past month and then had cut potato crop yields by 25 percent.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

«Weil die Kartoffeln im Moment kleiner sind, werden wir alle kleinere ‹Frites› essen müssen». Bild: EPA/EPA

Fritten-Alarm: Die belgischen «Frites» werden drei Zentimeter kürzer – wegen der Dürre



Die traditionellen belgischen Kartoffelfritten könnten bald drei Zentimeter kleiner sein als normal, warnen die Landwirte. Pierre Lebrun, Leiter des wallonischen Kartoffelanbauer-Verbandes, sagte, dass niedrigere Niederschläge die Erträge der Ernte um 25 Prozent gesenkt hätten, wie BBC am Mittwoch berichtet.

«Weil die Kartoffeln im Moment kleiner sind, werden wir alle kleinere ‹Frites› essen müssen», sagte er der Zeitung Sudpresse. Lebrun sagte, die Trockenheit habe auch die Arbeit der Landwirte in anderen Ländern erschwert: «Es ist dasselbe in Südengland, den Niederlanden, Frankreich und Deutschland».

«Es ist eine Katastrophe auf den Feldern, die die Bauern nicht bewässern konnten. Wir verzeichnen Verluste von rund 30 Prozent», sagte Romain Cools, der Generalsekretär von Belgapom, dem grössten Kartoffelzüchter des Landes, der Zeitung.

Im vergangenen Monat berichtete die Zeitung «Guardian», dass Belgien bei der EU einen Antrag auf Soforthilfe zur Bewältigung der Dürre gestellt hat.

epa07032136 A view of typical Belgian French fries 'Frites', chips, in Brussels, Belgium, 19 September 2018. Reports state that Belgium's traditional potato 'frites' could soon be 3cm smaller than normal due to lower levels of rainfall for the last past month and then had cut potato crop yields by 25 percent.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Bild: EPA/EPA

«Frites» sind ein typisch belgisches Gericht, das oft mit Mayonnaise gegessen wird. Sie sollen ihren Ursprung in Namur im frankophonen Belgien haben, wo die Einheimischen vor allem frittierten Fisch liebten. Als der Fluss Maas im Jahr 1680 über einen kalten Winter gefroren war, sollen die Menschen stattdessen Bratkartoffeln gegessen haben. (whr)

Nicht nur die Schweiz, ganz Europa schwitzte

5 unbestrittene Gründe, wieso Poutine besser als Fondue ist

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kein Freihandel mit Amazonas-Zerstörer Bolsonaro!» – Widerstand gegen Mercosur-Abkommen

Südamerikanische und europäische Staaten, darunter die Schweiz, haben sich auf ein Freihandelsabkommen geeinigt. Unter dem Eindruck der verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet wird Kritik laut. Grüne und Bauern zeigen sich skeptisch.

Die Efta-Länder, darunter die Schweiz, haben sich laut offiziellen Angaben mit dem südamerikanischen Handelsblock Mercosur über einen Freihandelsdeal geeinigt. Mit dem Abkommen können Waren ohne Zölle zwischen der Schweiz und den Mercosur-Ländern ausgetauscht werden.

Die Einigung gab Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter bekannt. Ein Sprecher des Schweizer Wirtschaftsdepartements bestätigte am Abend gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA den …

Artikel lesen
Link zum Artikel