DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Analyse

Brexit-Deal in letzter Minute: Mehr vom Gleichen muss reichen

Der gestrige Deal zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU ändert zwar nichts am Austrittsabkommen und am umstrittenen Backstop. Er gibt aber rechtlich durchsetzbare Garantien, dass London nach dem Brexit nicht in der Zollunion gefangen bleibt. Die Analyse.
12.03.2019, 13:17
Remo Hess / ch media

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

1 / 28
Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien
quelle: ap/ap / matt dunham
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Zeitpunkt hätte nicht passender sein können: Kurz vor zwölf traten EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und die britische Premierministerin Theresa May gestern im EU-Parlament in Strassburg vor die Presse, um ihren Deal zu präsentieren. Kurz vor zwölf steht es auch beim Brexit: Wenn die britischen Parlamentarier dem Austrittsabkommen heute nicht zustimmen, dürfte es das mit dem beabsichtigten EU-Austritt des Vereinigten Königreichs in 17 Tagen vorerst gewesen sein.

Eins vorneweg: Die von London angestrebten Änderungen am Austrittsabkommen hat die EU auch in letzter Minute nicht zugestanden. Der sogenannte «Backstop» bleibt unangetastet. Unter dieser Notfalllösung verbleibt das Vereinigte Königreich solange in der Zollunion, bis eine Alternative zur Verhinderung einer harten Grenze in Nordirland gefunden ist. Es ist die Garantie, dass die Substanz des «Good-Friday»-Friedensabkommen erhalten bleibt.

Allerdings: In einer gemeinsamer Erklärung, die als «Gebrauchsanweisung» für den Backstop verstanden werden kann, halten Brüssel und London glasklar fest: Der Backstop kann nicht unendlich lange in Kraft und das UK nicht in der Zollunion «gefangen» bleiben. Falls die Briten die EU genau einer solchen Absicht verdächtigen, können sie ein unabhängiges Schiedsgericht einberufen. Nach einem entsprechenden Schiedsspruch könnte das UK dann den Backstop aussetzen. Zudem wird in einem weiteren Dokument ein Zeitplan aufgesetzt, dass man bis spätestens Ende 2020 eine Alternative zum Backstop gefunden haben möchte.

Freilich: Brexit-Kenner wissen, dass das Schiedsgericht und auch die Absicht, möglichst bald einen Ersatz für den Backstop zu finden, alles schon im Austrittsabkommen enthalten ist. Die beiden Zusatzdokumente sollen den Briten aber nochmals als dritte und vierte Rückversicherung dienen.

Ob dieses «Mehr vom Gleichen» reichen wird? Es ist zu bezweifeln. Die Brexit-Hardliner in London haben verschiedentlich deutlich gemacht, dass sie es unter einem konkreten Enddatum für den Backstop und einem einseitigen Ausstiegsrecht nicht machen.

Aber im Kern geht es ohnehin längst nicht mehr um den Backstop, der als Notfalllösung wahrscheinlich sowieso nie eingesetzt wird. Es geht um Macht und darum, «wer wem befiehlt», wie der britische Historiker Brendan Simms unlängst in der «NZZ am Sonntag» festgehalten hat.

Für die EU zumindest ist mit dem gestern gemachten Deal das Ende der Fahnenstange erreicht. «Das war’s», sagte Kommissions-Chef Juncker. Eine dritte Chance werde es nicht geben. Für die Briten heisst es jetzt also definitiv: Take it or leave it.

Was hält die Jugend vom Brexit?

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Heimliche Videos zeigen: Amazon zerstört weiterhin ungeöffnete Neuware – im grossen Stil

In Amazons Logistikzentren werden abertausende original verpackte Produkte für die Entsorgung vorbereitet. Darunter Laptops, Bücher und Gesichtsmasken, wie ein aktueller Enthüllungsbericht aus Grossbritannien zeigt.

Der jüngste Enthüllungsbericht zu den «Destroy-Stationen» kommt aus Grossbritannien: Dort vernichtet der Online-Riese Amazon jedes Jahr Millionen von unverkauften Produkten, die oft neu und unbenutzt sind.

Das von ITV News gesammelte Filmmaterial zeige «Verschwendung auf einem erstaunlichen Niveau». Und dies, obwohl die heimlich aufgenommenen Videos aus nur einem von 24 Logistikzentren im Land stammten.

Undercover-Aufnahmen aus dem Inneren des Amazon-Lagers im schottischen Dunfermline …

Artikel lesen
Link zum Artikel