International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07345430 A passenger walks past an empty check in counter of Germania airline at the Muenster/Osnabrueck airport in Greven Germany, 05 February 2019. Germania Airlines filed for bankruptcy on 04 February and has ceased all operations. The Berlin-based airline recently revealed that it received assurances of over 15 million euro in financial assistance, due to a liquidity shortage caused by increases in fuel prices and a decrease in value of the euro against the US dollar. The financial assistance commitments apparently did not materialize, likely causing the insolvency.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Bild: EPA/EPA

30 Interessenten für insolvente Fluggesellschaft Germania



Auf der Suche nach Investoren für die insolvente Fluggesellschaft Germania haben sich beim vorläufigen Insolvenzverwalter etwa 30 Interessenten gemeldet. Mehr als zehn davon hätten bereits eine Vertraulichkeitsvereinbarung unterzeichnet und prüften derzeit die Bücher des Unternehmens, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg am Donnerstag mit.

Bei den Interessenten handle es sich um Unternehmen aus der Branche. Nähere Angaben machte Wienberg jedoch nicht.

Dem Insolvenzverwalter zufolge könnten Investoren den rentablen Teil der Airline «mit profitablen Slots und ohne Altlasten» übernehmen. Möglich ist demnach eine Konzentration auf lukrative Strecken mit einer reduzierten Flotte. «Nicht alle Germania-Strecken sind ein Verlustgeschäft», erklärte Wienberg.

Wichtig sei aber, dass die Airline während der Investorensuche weiter betriebsbereit gehalten werden könne. «Es liegt auf der Hand, dass die Chancen auf eine Wiederaufnahme des Flugbetriebs mit der Zeit nicht besser werden», betonte der vorläufige Insolvenzverwalter. Die Verhandlungen liefen deshalb «mit Hochdruck».

Germania hatte vor zehn Tagen Insolvenz angemeldet und den Flugbetrieb eingestellt. Von der Pleite betroffen sind rund 1700 Mitarbeiter. (kün/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yolo 15.02.2019 07:00
    Highlight Highlight Wie wird man Millionär? Man ist Milliadär und kauft und betreibt eine Airline.
    • The Writer Formerly Known as Peter 15.02.2019 08:38
      Highlight Highlight Frag mal Ebner. Der sieht das anders.
  • Hüendli 15.02.2019 00:18
    Highlight Highlight Niki? 😬
  • ACuriousOne 14.02.2019 23:03
    Highlight Highlight Zumindest der schweizer Ableger ist eine gute Airline - bin zwar nur zwei Mal mit ihnen geflogen, war aber gut: genug Platz und freundlich. Beides ist heute leider nicht mehr immer selbstverständlich...

    Ohne den deutschen Teil werden die es schwer haben - hoffentlich klappt’s mit dem (wieder) Fliegen und der Zusammenarbeit.

«Konnten uns nicht durchsetzen» – Rivella zieht sich aus Deutschland zurück

Der Schweizer Getränkehersteller Rivella verkauft seine Produkte nicht mehr in Deutschland. Der Aufwand für die Marktbearbeitung und der Ertrag seien in keinem Verhältnis zueinander gestanden, heisst es bei Rivella in Rothrist.

Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte am Freitag einen Bericht in der «Badischen Zeitung», welcher auch vom Online-Portal «Blick» aufgegriffen wurde. Demnach werden in Deutschland die Rivella-Flaschen definitiv aus den Regalen der Läden verschwinden.

Probleme in Deutschland hatte Rivella insbesondere damit, die Konsumentennachfrage über die Zeit hinweg signifikant zu steigern. Zudem sei im deutschen Markt auch die Gewinnmarge klein. Und zu guter Letzt war auch die Umsetzung des deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel