DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angestellte auf Philippinen von High-Heels-Pflicht befreit

25.09.2017, 14:24

Die absurdesten Gesetze der Welt

1 / 32
Die absurdesten Gesetze der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Philippinische Firmen dürfen ihre Mitarbeiterinnen nicht länger dazu zwingen, hohe Absätze zu tragen. Arbeitgeber sollten stattdessen das Tragen von «praktischem und bequemem Schuhwerk» fördern, schreibt ein nun in Kraft getretener Erlass des Arbeitsministeriums vor.

Gewerkschafter feierten am Montag das Ende der «Folter» auf hohen Hacken. Gemäss den neuen Regeln sollen Frauen am Arbeitsplatz höchstens 2.54 Zentimeter hohe Absätze tragen - es sei denn, sie wollen freiwillig High Heels anziehen. Frauen, die bei ihrer Arbeit viel stehen, sollen zudem regelmässig Ruhepausen erhalten.

Alan Tranjusay vom philippinischen Gewerkschaftsbund begrüsste den Erlass. Der Zwang zu Absatzschuhen sei «eine Art der Folter, der Unterdrückung und Sklaverei», sagte er. Betroffene wie Verkäuferinnen, Rezeptionistinnen und Flugbegleiterinnen erlitten dadurch über Stunden Schmerzen und Gesundheitsschäden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Strategiekonzept, Russland, China und Klimawandel – die Beschlüsse der Nato im Überblick
Die Staats- und Regierungschefs der 30 Nato-Staaten haben bei ihrem Gipfeltreffen in Madrid ein neues strategisches Konzept für das Militärbündnis beschlossen. Ausserdem wurde diverse weitere Entscheidungen gefällt.

In dem Grundlagendokument für politische und militärische Planungen wird Russland als «grösste und unmittelbarste Bedrohung für die Sicherheit der Verbündeten und für Frieden und Stabilität im euro-atlantischen Raum» bezeichnet.

Zur Story