International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier fliegt Cyberkollege «Cimon» zur Verstärkung der Crew zur ISS

29.06.18, 14:10 29.06.18, 14:31


Die Astronauten auf der Internationalen Raumstation bekommen einen «Cyberkollegen»: Der Technologiedemonstrator «Cimon» ist am Freitag um 11.42 Uhr MESZ mit einer Falcon-9-Trägerrakete vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral zur ISS gestartet, wie das Deutsche Raumfahrtzentrum DLR in Köln mitteilte.

An Bord der Dragon-Kapsel befinden sich zudem sechs weitere vom DLR gemanagte Experimente für die «Horizons»-Mission.

«Cimon» ist rund, hat einen Durchmesser von 32 Zentimetern und wiegt auf der Erde fünf Kilogramm. Bild: EPA/EPA

Mit «Cimon» erhält die sechsköpfige ISS-Crew ein siebtes, mechanisches Besatzungsmitglied: Bei dem Roboter handelt es sich laut DLR um den weltweit ersten fliegenden und autonom agierenden Astronautenassistenten mit einer künstlichen Intelligenz.

«Cimon» kann mit seinen Kameras, Sensoren, Mikrofonen und Prozessoren nicht nur «sehen», «hören», «verstehen» und «sprechen» – er kann auch vielfältige Informationen sowie Experiment- und Reparaturanleitungen darstellen und erklären.

Start der Falcon-9-Trägerrakete vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral mit «Cimon» an Bord. Bild: AP/Orlando Sentinel

Auch für einfache Routinearbeiten wie das Dokumentieren von Experimenten oder die Suche nach Objekten ist «Cimon» vorgesehen, wie das DLR weiter mitteilte. Der Assistent ist demnach sprachgesteuert, der Astronaut kann also mit seinen Händen Arbeiten verrichten, während er auf die Dienste des «Cyberkollegen» zugreift.

«Captain Future» als Vorbild

«Cimon» ist rund, hat einen Durchmesser von 32 Zentimetern und wiegt auf der Erde fünf Kilogramm. Sein robotisches Vorbild war laut DLR in den 80er Jahren Professor Simon Wright aus der Zeichentrickserie «Captain Future» – viele Science-Fiction-Fans werden sich an das «fliegende Gehirn» mit Sensoren, Kameras und einem Sprachprozessor erinnern.

Für Beweglichkeit in alle Richtungen sorgen bei «Cimon» zwölf interne Ventilatoren – damit kann er frei fliegen und Rotationsbewegungen wie etwa Nicken oder Kopfschütteln ausführen. Auf der «Horizons»-Mission von Gerst wird das System nun erstmalig eingesetzt und getestet.

Neues Erdbeobachtungsinstrument

Zu den weiteren Experimenten, die neben dem Astronautenassistenzsystem am 2. Juli mit der unbemannten Dragon-Kapsel die ISS erreichen sollen, zählt auch ein neues Erdbeobachtungsinstrument: Das Spektrometer «Desis» ist ein System für Umweltmonitoring und Präzisionslandwirtschaft.

Es wird künftig von der ISS ein breites Spektrum an Daten zur Erde senden. Diese Daten ermöglichen es dem DLR zufolge, Veränderungen im Ökosystem der Erdoberfläche wahrzunehmen.

Anhand dieser Informationen können Wissenschaftler den Gesundheitszustand von Wäldern oder landwirtschaftlichen Flächen beurteilen und Ertragsprognosen treffen. Ein weiterer Anwendungszweck von «Desis» ist die Sicherung und Verbesserung des weltweiten Nahrungsmittelanbaus. (whr/sda/afp)

So schön waren die Sci-Fi-Frauen von anno dazumal

Uni Bern sucht nach Leben im All

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

GLP-Politiker will Geschlechter abschaffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roboter schiesst Selfie auf dem Mars, das uns aus den Socken haut

«WALL·E» lässt grüssen.

Diese Aufnahme, die Seán Doran am Sonntag geteilt hat, zeigt den Curiosity Rover inmitten eines marsianischen Staubsturms. Ähnlich wie die meisten Fotos, die der Rover teile, sehe es gleichzeitig real und jenseitig aus, kommentiert CNet.

Und damit zur weltbewegenden Frage:

Die Erklärung gibts in diesem Video:

Kurzfassung: Es handelt sich um eine Bildkombination. Der Computer hat die ausfahrbare Kamerahalterung durch einen Zusammenschnitt mehrere Fotos verschwinden lassen.

Während …

Artikel lesen