International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Feb. 7, 2018, photo, analog astronaut João Lousada, center, hands his colleague Kartik Kumar a drone while two Omani men watching in front of the Mars simulation base camp in the Dhofar desert of Oman. The desolate desert in southern Oman resembles Mars so much that more than 200 scientists from 25 nations organized by the Austrian Space Forum are using it for the next four weeks to field-test technology for a manned mission to Mars. (AP Photo/Sam McNeil)

Training in der Wüste von Oman. Bild: AP/AP

Nicht nur Elon Musk will auf den Mars, auch die Österreicher trainieren bereits dafür



Ein Raupenfahrzeug, Iglu-förmige Zelte, Helme mit Solarenergie: In einer Wüste des Sultanats Oman hat am Donnerstag eine simulierte Mars-Mission begonnen.

Sechs sogenannte Analog-Astronauten des Österreichischen Weltraum Forums (ÖWF) wollen drei Wochen lang abseits der Zivilisation die Arbeitsbedingungen auf dem Roten Planeten simulieren.

This Feb. 7, 2018, photo shows analog astronaut Kartik Kumar wearing an experimental space suit during a simulation of a future Mars mission in the Dhofar desert of southern Oman. The desolate desert in southern Oman resembles Mars so much that more than 200 scientists from 25 nations organized by the Austrian Space Forum are using it for the next four weeks to field-test technology for a manned mission to Mars. (AP Photo/Sam McNeil)

Das Übungsteam ist auf dem «Mars» im Oman mit dem vom ÖWF entwickelten «analogen Raumanzug» ausgestattet. Bild: AP/AP

Nach Angaben des ÖWF sollen in der Dhofar-Wüste 16 Experimente aus den Bereichen Ingenieurtechnik, Astrobiologie, Geophysik und Geologie, Biowissenschaften und Humanwissenschaften wichtige Erkenntnisse für künftige bemannte Mars-Missionen liefern. «Menschen aus gut 20 Ländern arbeiten bei dieser Mission zusammen», sagte der Flugdirektor der Mission AMADEE-18, Reinhard Tlustos.

In this Feb. 7, 2018, photo, two scientists test space suits and a geo-radar for use in a future Mars mission in the Dhofar desert of southern Oman. The desolate desert in southern Oman resembles Mars so much that more than 200 scientists from 25 nations organized by the Austrian Space Forum are using it for the next four weeks to field-test technology for a manned mission to Mars. (AP Photo/Sam McNeil)

Die Astronauten führen insgesamt 16 Experimente durch. Bild: AP/AP

Intelligenter Raumanzug

Das Übungsteam ist auf dem «Mars» im Oman mit dem vom ÖWF entwickelten «analogen Raumanzug» ausgestattet. Dieser wiegt laut dem ÖWF-Vorstand Alexander Soucek rund 50 Kilogramm und ist überaus «intelligent», da er etwa mit WLAN und zahlreichen Sensoren ausgerüstet ist. «Er ist ein Raumschiff zum Anziehen», sagte Soucek zur Nachrichtenagentur APA.

The sun rises over a 2.4-ton inflated habitat used by the AMADEE-18 Mars simulation in the Dhofar desert of southern Oman on Thursday, Feb. 8, 2018. The desolate desert in southern Oman resembles Mars so much that more than 200 scientists from 25 nations organized by the Austrian Space Forum are using it for the next four weeks to field-test technology for a manned mission to Mars. (AP Photo/Sam McNeil)

Auf dem «Mars» geht die Sonne auf. Bild: AP/AP

Wann man indes wirklich zum Mars fliegt, steht sprichwörtlich in den Sternen. «In etwa 20 bis 30 Jahren», wünschte sich Soucek. Es komme aber auch auf den politischen Willen an. «Alleine mit Enthusiasmus kommt man nicht zum Mars.» Selbst wenn man nicht selbst abhebt, habe man zumindest mit den Forschungen und Mars-Mission-Simulationen einen Beitrag geleistet.

In this Feb. 7, 2018, photo, two scientists test space suits and a geo-radar for use in a future Mars mission in the Dhofar desert of southern Oman. The desolate desert in southern Oman resembles Mars so much that more than 200 scientists from 25 nations organized by the Austrian Space Forum are using it for the next four weeks to field-test technology for a manned mission to Mars. (AP Photo/Sam McNeil)

Die Mars-Mission dauert drei Wochen. Bild: AP/AP

Das ÖWF ist ein Netzwerk für Weltraumfans, den Weltraumsektor, die Industrie, die universitäre Lehre und die Öffentlichkeit. Es hat sich auf Mars-Experimente spezialisiert und bereits zahlreiche Missionen gestartet. Das Kontrollzentrum befindet sich in Innsbruck. (sda/dpa/apa)

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Sekretariate als Durchlauferhitzer

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Demokraten lehnen Trumps Angebot ab

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es begann, als er Raumschiffe in der Bibel fand: Erich von Däniken und die Ausserirdischen

Erich von Däniken (84) ist einer der weltweit bekanntesten Schweizer. Er hat über 75 Millionen Bücher zum Thema «Ausserirdische» verkauft. Im Interview spricht er unter anderem über den Glauben an Gott, das Leben nach dem Tod, er erzählt über seinen Werdegang vom Hoteldirektor zum Bestseller-Autor und was beim Mystery Park schief gelaufen ist.

Feiern Sie auch Weihnachten?Erich von Däniken: Ja, ganz traditionell zusammen mit meiner Familie.

Sie erahnen, warum wir diese Frage stellen?Nein.

Mit ihren Theorien – die Götter waren ausserirdische Besucher, wir stammen von Ausserirdischen ab – kann der Eindruck entstehen, Engel seien bloss Astronauten.So ist es ganz und gar nicht. Ich bin in christlicher Tradition erzogen und nie ein gottloser Mensch geworden. Ich bin nach wie vor Mitglied der Katholischen Kirche und ich bete jeden Tag. …

Artikel lesen
Link zum Artikel