DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Türkei soll der Mensch nicht mehr vom Affen abstammen.
In der Türkei soll der Mensch nicht mehr vom Affen abstammen.Bild: Shutterstock

Oh, Gott: Charles Darwin soll aus türkischen Lehrplänen fliegen

24.01.2017, 12:1724.01.2017, 12:56

«Säkularismus», «Wiedergeburt» und «Atheismus» sollen in Religionsbüchern als «problematische Überzeugungen» und als «Krankheiten» eingestuft werden. Die Evolutionstheorie von Charles Darwin soll aus den gymnasialen Lehrplänen der Türkei gestrichen werden. Der Gründer der laizistischen Republik, Mustafa Kemal Atatürk, soll immer mehr aus den Unterrichtsinhalten verschwinden.

Diese Neuerungen in den türkischen Lehrplänen kündigte Bildungsminister Ismet Yilmaz an. Zwar handelt es sich noch um Vorschläge, doch geht es nach dem Willen des Bildungsministeriums, soll das Massnahmenpaket bereits ab Februar in Kraft treten.

«Ein türkischer High-School-Absolvent wird nichts über eine der wichtigsten wissenschaftlichen Theorien lernen.»
Regierungskritischer Journalist Mustafa Akyol

Damit würde umgesetzt werden, was Säkulare in der Türkei schon seit langer Zeit fürchten: Die islamisch-konservative Regierung stärkt Schritt für Schritt die religiösen Inhalte in Bildungsanstalten, indem sie etwa die Theorie des Kreationismus unterstützt. Der Kreationismus lehnt die Evolutionstheorie ab und geht davon aus, dass alle Arten von Gott geschaffen wurden.

Kein Hinweis auf Darwins Theorie

«Die Beseitigung der Evolutionstheorie aus den türkischen Schulen scheint die jüngste Runde im Jahrhunderte alten Kulturkrieg zu sein», kommentierte der regierungskritische Journalist Mustafa Akyol den jüngsten Vorstoss im Internetmagazin «Al-Monitor».

Statt der Evolutionstheorie soll demnächst das Ersatzkapitel mit dem Titel «Lebewesen und die Umwelt» in den Schulbüchern zu finden sein. Zudem sollen alle Hinweise auf Darwin'sche oder «neo-darwinistische» Theorien entfernt werden.

«Mit anderen Worten, ein türkischer High-School-Absolvent wird nichts über eine der wichtigsten wissenschaftlichen Theorien lernen», konstatiert der Journalist Akyol. Mit solch einem Vorgehen würden die religiös Konservativen glauben, sie würden das Bildungssystem «reinigen».

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten 

1 / 103
Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Erdogan bricht Tabus

Laut der laizistischen türkischen Verfassung dürfen «heilige religiöse Gefühle» nicht «mit den Angelegenheiten und der Politik des Staates» vermischt werden. Ein Grundsatz, an den sich eigentlich auch der offen religiöse Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zu halten hat.

Tatsächlich aber hält sich Erdogan oft nicht an diese Vorgabe. So hat er bei Wahlkämpfen gelegentlich einen Koran in der Hand gehalten, was als Tabubruch gilt in der Türkei.

Die Türkei erlebt seit seinem Amtsantritt 2003 als Regierungschef eine Re-Islamisierung. So wurde etwa das Kopftuchverbot in staatlichen Einrichtungen weitgehend gelockert.

Die Möglichkeiten des Alkoholkonsums an öffentlichen Orten wurden eingeschränkt. Auch Gewinnspiele dürfen keinen Alkohol mehr als Preis ausloben. Erdogan forderte 2014, türkische Schüler sollen Osmanisch lernen, die Vorgängersprache des modernen Türkisch - ohne lateinische Buchstaben.

Warnungen vor «religiöser Diktatur»

Politiker der kemalistischen Oppositionspartei CHP und der prokurdischen HDP warnen regelmässig vor einer «religiösen Diktatur» durch die AKP.

Um die Evolutionstheorie gab es immer wieder Ärger in der Türkei. 2009 etwa wurde auf Anordnung des staatlichen Wissenschaftsrates in der Fachzeitschrift «Bilim ve Teknik» - zu deutsch: «Wissenschaft und Technik» - die Veröffentlichung eines Artikels über Darwin gestoppt.

Die Herausgeberin wurde entlassen, nachdem sie das Titelblatt der März-Ausgabe der vor 150 Jahren veröffentlichten Evolutionstheorie Darwins gewidmet hatte. (whr/sda/apa)

Ikonen der Weltgeschichte – erstmals in Farbe

1 / 20
Ikonen der Weltgeschichte – erstmals in Farbe
quelle: ap / ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Theor
24.01.2017 13:50registriert Dezember 2015
Ich hätte nicht gedacht, dass sich der Entwicklungssprung "Dumm -> Aufgeklärt", wenn er erst einmal vollzogen wurde, so schnell wieder rückgängig machen liesse. Aber die Türkei ist wahrlich bemüht, mich eines besseren zu belehren.
812
Melden
Zum Kommentar
avatar
reaper54
24.01.2017 13:19registriert März 2015
Je weniger Bildung desto mehr müssen die Leute Glauben. So kann sich diese Steinzeitideologie leider weiter ungehindert verbreiten...
751
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jsgkl
24.01.2017 14:43registriert November 2014
Atatürk würde sich im Grab umdrehen, wenn der wüsste was mit der Türkei passiert.
700
Melden
Zum Kommentar
35
Der russische Präsident im Ausland: Warum Putin nicht verhaftet wird
Erstmals seit dem Ukraine-Krieg hat der russische Präsident sein Land verlassen. Im Ausland muss er keine Konsequenzen fürchten – das könnte sich noch ändern.

Fast wirkt es so, als würde es den Ukraine-Krieg nicht geben: Bei der offiziellen Mitteilung des Kremls zum Besuch von Wladimir Putin in Tadschikistan wird das Land, gegen das Russland seit Februar Krieg führt, mit keinem Wort erwähnt. Putin selbst spricht am Montag lediglich von Themen, die «sehr heikel» seien und die er mit seinem Amtskollegen Emomali Rahmon besprechen wolle. Stattdessen ist mehr von wirtschaftlichen Aspekten die Rede. Zudem sei der Kremlchef sehr am Nachbarland Afghanistan interessiert, wo er gerne die Beziehungen zu den herrschenden Taliban verbessern würde.

Zur Story