International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeug-Wal von Airbus hebt zum ersten Mal ab



Das neue Airbus-Transportflugzeug BelugaXL ist zu seinem Jungfernflug gestartet. Es handelt sich um das Nachfolgermodell für die Lastesel des europäischen Flugzeugbauers: Mit seinen Belugas transportiert Airbus riesige Flugzeugteile wie Rümpfe oder Flügel zwischen seinen europäischen Standorten. Wegen ihrer Wal-ähnlichen Silhouette gehören sie zu den markantesten Flugzeugen am Himmel.

Airbus Beluga XL in Bildern:

Das erste Exemplar der neuen Beluga-Generation hob am Donnerstagmorgen vom südfranzösischen Flughafen Toulouse-Blagnac ab, wie Airbus mitteilte. Der klobige Jet war mit einem Mund und einem Auge lackiert und erinnerte damit an einen lächelnden Wal.

Airbus will insgesamt fünf Maschinen des Typs BelugaXL bauen. Sie beruhen auf der Frachter-Variante des Grossraumflugzeugs A330, von dem zahlreiche Komponenten übernommen wurden. Sie sollen ab 2019 den Dienst aufnehmen und schrittweise die fünf bisherigen Belugas ersetzen.

Bild

Das sind die Daten des neuen Beluga XL. bild: airbus

Das kleinere Vorgängermodell war auf Grundlage der A300 entwickelt worden und hatte 1994 seinen Erstflug absolviert. Die BelugaXL ist gut 63 Meter lang, fast 19 Meter hoch und kann mehr als 50 Tonnen Fracht transportieren. (awp/sda/dpa)

Ferienzeit ist Vielfliegerzeit

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BobaFett 20.07.2018 13:46
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • Fendant Rüpel 20.07.2018 08:22
    Highlight Highlight Sieht eher aus wie Vincent Kompany
    Benutzer Bild
  • H. L. 19.07.2018 23:20
    Highlight Highlight Als nächstes bitte das Modell «Narwhal XL».
  • sherpa 19.07.2018 16:15
    Highlight Highlight Die erste, vergleichbare jedoch mit 4 Turboprobe-Motoren ausgerüstete Transportmaschine wurde von Boeing in den späten 60>Jahren gebaut und wurde Goopy genannt. Damals wurden damit Teile und Triebwerke der Saturn- und Atlas Raketen von Kalifornien zum Startplatz nach
    >Miami rransportiert
    • Siebenstein 19.07.2018 16:36
      Highlight Highlight Boeing Super Guppy um genau zu sein 😉
    • Rasty 19.07.2018 20:01
      Highlight Highlight Und der ganze Aufwand nur, weil die Nasa in vielen Staaten vertreten sein wollte, damit sie Arbeitsplätze schaffen und somit mehr Geld von der Regierung bekommen.
  • pinguinpinguin 19.07.2018 15:18
    Highlight Highlight Das Flugzeug ist ja lustig, aber irgendwie auch ein Symbol für fehlgeleiteten Föderalismus... Wäre es nicht viel einfacher und günstiger, alle Flugzeuge eines Typs an einem Standort zu bauen, statt die Teile durch halb Europa zu kutschieren und zu fliegen?
    • Evan 19.07.2018 15:35
      Highlight Highlight Ich denke auch an einer Konzentration auf einen Standort gibt es beträchtliche Nachteile... Aber wäre interessant, dazu eine richtige Antwort zu erhalten.
    • Lord_Curdin 19.07.2018 15:38
      Highlight Highlight nicht zwingend, weil du musst an dem einen Standort auch genug Fachkräfte haben. Das Problem ist dann, dass du genug Platz haben musst, in einer Attraktiven Gegend.
    • ands 19.07.2018 15:41
      Highlight Highlight Würde man an verschiedenen Standorten jeweils ein ganzes Flugzeug bauen, wäre das vermutlich noch viel teurer. Man müsste an jedem Standort die gesamte Fabrikationskette aufbauen und das entsprechende Fachpersonal rekrutieren. So lassen sich an den einzelnen Standorten Synergien nutzen. Ausserdem dürften die Kosten für den Transport der Teile im Vergleich zu den Gesamtkosten vernachlässigbar sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nicosinho 19.07.2018 14:56
    Highlight Highlight Das Teil könnte doch glatt den «ugliest plane Award» gewinnen xP
    • Alterssturheit 19.07.2018 15:04
      Highlight Highlight Sieht aber "very friendly" aus.
    • Slant 19.07.2018 15:12
      Highlight Highlight seisch sorry?
      Benutzer Bild
    • River 19.07.2018 15:23
      Highlight Highlight Sieht scho bitzli aus wie der Fiat Multipla🤔🤔
    Weitere Antworten anzeigen

Spelterini zeigte die Schweiz zum ersten Mal von oben

Eduard Spelterini war Abenteurer, Ballonfahrer und Fotokünstler. Er zeigte vielen zum ersten Mal, wie die Schweiz von oben aussieht.

Fuhr Eduard Spelterini mit seinem Ballon in den Himmel auf, war das ein Fest für die Massen, ein Abenteuer für die Passagiere und ein Ereignis für die Wissenschaft. Kapellen spielten auf, Essensbuden boten Imbisse feil und Tausende zahlten anständigen Eintritt. Sie alle wollten miterleben, wie der Kapitän mit seinem so gigantischen wie flüchtigen Gefährt die Schwerkraft überlistete und in die Lüfte entschwand. Um 1900 war Spelterini ein Star. Er machte den Traum vom Fliegen wahr.

Der berühmte …

Artikel lesen
Link zum Artikel