International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeug-Wal von Airbus hebt zum ersten Mal ab

19.07.18, 14:48 19.07.18, 14:59


Das neue Airbus-Transportflugzeug BelugaXL ist zu seinem Jungfernflug gestartet. Es handelt sich um das Nachfolgermodell für die Lastesel des europäischen Flugzeugbauers: Mit seinen Belugas transportiert Airbus riesige Flugzeugteile wie Rümpfe oder Flügel zwischen seinen europäischen Standorten. Wegen ihrer Wal-ähnlichen Silhouette gehören sie zu den markantesten Flugzeugen am Himmel.

Airbus Beluga XL in Bildern:

Das erste Exemplar der neuen Beluga-Generation hob am Donnerstagmorgen vom südfranzösischen Flughafen Toulouse-Blagnac ab, wie Airbus mitteilte. Der klobige Jet war mit einem Mund und einem Auge lackiert und erinnerte damit an einen lächelnden Wal.

Airbus will insgesamt fünf Maschinen des Typs BelugaXL bauen. Sie beruhen auf der Frachter-Variante des Grossraumflugzeugs A330, von dem zahlreiche Komponenten übernommen wurden. Sie sollen ab 2019 den Dienst aufnehmen und schrittweise die fünf bisherigen Belugas ersetzen.

Das sind die Daten des neuen Beluga XL. bild: airbus

Das kleinere Vorgängermodell war auf Grundlage der A300 entwickelt worden und hatte 1994 seinen Erstflug absolviert. Die BelugaXL ist gut 63 Meter lang, fast 19 Meter hoch und kann mehr als 50 Tonnen Fracht transportieren. (awp/sda/dpa)

Ferienzeit ist Vielfliegerzeit

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BobaFett 20.07.2018 13:46
    Highlight
    5 0 Melden
  • Waldorf 20.07.2018 08:51
    Highlight Ich weiss, Physik und so. Aber das Ding sieht wirklich aus wie wenn es nicht fliegen sollte!
    16 2 Melden
  • Fendant Rüpel 20.07.2018 08:22
    Highlight Sieht eher aus wie Vincent Kompany
    12 4 Melden
  • HLeon 19.07.2018 23:20
    Highlight Als nächstes bitte das Modell «Narwhal XL».
    11 0 Melden
  • sherpa 19.07.2018 16:15
    Highlight Die erste, vergleichbare jedoch mit 4 Turboprobe-Motoren ausgerüstete Transportmaschine wurde von Boeing in den späten 60>Jahren gebaut und wurde Goopy genannt. Damals wurden damit Teile und Triebwerke der Saturn- und Atlas Raketen von Kalifornien zum Startplatz nach
    >Miami rransportiert
    13 14 Melden
    • Siebenstein 19.07.2018 16:36
      Highlight Boeing Super Guppy um genau zu sein 😉
      31 2 Melden
    • Rasty 19.07.2018 20:01
      Highlight Und der ganze Aufwand nur, weil die Nasa in vielen Staaten vertreten sein wollte, damit sie Arbeitsplätze schaffen und somit mehr Geld von der Regierung bekommen.
      3 10 Melden
  • pinguinpinguin 19.07.2018 15:18
    Highlight Das Flugzeug ist ja lustig, aber irgendwie auch ein Symbol für fehlgeleiteten Föderalismus... Wäre es nicht viel einfacher und günstiger, alle Flugzeuge eines Typs an einem Standort zu bauen, statt die Teile durch halb Europa zu kutschieren und zu fliegen?
    41 60 Melden
    • Evan 19.07.2018 15:35
      Highlight Ich denke auch an einer Konzentration auf einen Standort gibt es beträchtliche Nachteile... Aber wäre interessant, dazu eine richtige Antwort zu erhalten.
      53 2 Melden
    • Lord_Curdin 19.07.2018 15:38
      Highlight nicht zwingend, weil du musst an dem einen Standort auch genug Fachkräfte haben. Das Problem ist dann, dass du genug Platz haben musst, in einer Attraktiven Gegend.
      61 1 Melden
    • ands 19.07.2018 15:41
      Highlight Würde man an verschiedenen Standorten jeweils ein ganzes Flugzeug bauen, wäre das vermutlich noch viel teurer. Man müsste an jedem Standort die gesamte Fabrikationskette aufbauen und das entsprechende Fachpersonal rekrutieren. So lassen sich an den einzelnen Standorten Synergien nutzen. Ausserdem dürften die Kosten für den Transport der Teile im Vergleich zu den Gesamtkosten vernachlässigbar sein.
      85 1 Melden
    • axantas 19.07.2018 15:45
      Highlight Wir machen dann in ein paar Jahren auch nur noch einen MMMMMM-Migros in Andermatt, alle anderen werden geschlossen. Können ja alle da einkaufen, und man müsste all das Zeug nicht im ganzen Land verteilen.
      78 54 Melden
    • Eine_win_ig 19.07.2018 16:44
      Highlight Axantas: Äpfel mit Birnen verglichen. Produktion und Distribution sind halt schon 2 Paar Schuhe.

      Aber es geht vor allem darum, was Lord_Curdin gesagt hat: so eine Fabrik wäre riiiiiiiiiiesig. Die Fachkräfte dorthinzubekommen ist das eine. Die Jobs, welche dann in anderen Teilen des Landes wegziehen und teilweise ganze Regionen am laufen halten, das andere.
      51 5 Melden
    • Rasty 19.07.2018 20:02
      Highlight Boeing hatte es mit der 747 aber geschafft.
      2 3 Melden
    • Eine_win_ig 19.07.2018 22:12
      Highlight Rasty: nicht wirkloch gemäss diesem link:

      http://www.modernairliners.com/boeing-747-8/boeing-747-8-assembly/
      3 0 Melden
    • ghawdex 19.07.2018 23:29
      Highlight Und für die Produktion der Boeing 787 wurde von Boeing ein eigenes spezielles Transport Flugzeug geschaffen. Den Dreamlifter (Boeing 747-400 LCF). Um zB grosse Teile aus Japan in die USA zu fliegen.

      9 0 Melden
  • Nicosinho 19.07.2018 14:56
    Highlight Das Teil könnte doch glatt den «ugliest plane Award» gewinnen xP
    26 113 Melden
    • Larss 19.07.2018 15:01
      Highlight Also ich finde es lustig. Wenn das vorbeifliegt dann kann ich mich nicht mehr halten :D http://:F
      47 2 Melden
    • Alterssturheit 19.07.2018 15:04
      Highlight Sieht aber "very friendly" aus.
      51 2 Melden
    • Slant 19.07.2018 15:12
      Highlight seisch sorry?
      80 7 Melden
    • River 19.07.2018 15:23
      Highlight Sieht scho bitzli aus wie der Fiat Multipla🤔🤔
      42 16 Melden
    • Nicosinho 19.07.2018 15:31
      Highlight ;-)
      30 10 Melden

«Helft uns schnell!»: Forscher rekonstruieren Amelia Earharts Schicksal aus ihren Notrufen

Was geschah mit Amelia Earhart und ihrem Navigator Fred Noonan, als sie im Juli 1937 bei ihrem Flug über dem Pazifik verschwanden? Mehr als 80 Jahre nach dem tragischen Ende ihres Versuchs, mit ihrer Lockheed Electra als erster Mensch die Erde am Äquator zu umrunden, ist das Schicksal der Flugpionierin immer noch ein Rätsel. 

Jetzt werfen Experten neues Licht auf die letzten Tage der wagemutigen Frau, die 1932 als erste Pilotin den Atlantik überflogen hatte. Richard Gillespie von …

Artikel lesen