DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brooke Shields rettet Kunst vor Müll – das Werk heisst ausgerechnet «Keep America Great Again»

12.07.2016, 17:0112.07.2016, 17:17

Brooke Shields hat ein Kunstwerk von Will Kurtz vor dem Müllschredder gerettet. Das 8000 Dollar teure Werk «Keep America Great Again» bestand aus einem gefüllten Abfalleimer und einem Waschbären. Das Putzpersonal einer Galerie entsorgte den Inhalt des Eimers.

Brooke Shields, hier mit «Mörtel» Lugner im Februar 2016 in Wien, ist die Rettung der Kunst!<br data-editable="remove">
Brooke Shields, hier mit «Mörtel» Lugner im Februar 2016 in Wien, ist die Rettung der Kunst!
Bild: Hans Punz/AP/KEYSTONE
Will Kurtz' Werk&nbsp;«Keep America Great Again».<br data-editable="remove">
Will Kurtz' Werk «Keep America Great Again».
bild via artnet

Die Schauspielerin hatte als Kuratorin der Ausstellung «Call of the Wild» gewirkt. Als sie zusammen mit dem Künstler zur Vernissage erschien, fiel ihr sofort das Fehlen des Abfalls auf. Gemeinsam mit Kurtz durchwühlte sie eigenhändig den Müll der Galerie Art Southampton und wurde fündig.

Die manikürten Hände musste sie sich nicht schmutzig machen: Die Galerie verwendet vorsichtshalber transparente Abfalltüten – damit entsorgte Kunst leichter entdeckt werden kann, wie pagesix.com berichtet. Offenbar ist das Problem bekannt – auch wenn Galeriebesitzer Nick Korniloff beteuert, seine Putzequipe sei speziell geschult.

Jetzt auf

Der Fall erinnert an die berühmte «Fettecke» von Joseph Beuys, die 1986 vom Hausmeister der Kunstakademie Düsseldorf entsorgt wurde. Johannes Stüttgen, der mutmassliche Eigentümer des Butterbergs, sammelte die Überreste ein und konservierte sie unter dem Titel «Reste einer staatlich zerstörten Fettecke». Das Land Nordrhein-Westfalen musste ihm 40'000 Mark Schadenersatz bezahlen.

(sda/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Goya – der Gott der Gegensätze
In der Fondation Beyeler wird man erschlagen vom (Un-)Menschsein. Das Kunstmuseum in Riehen zeigt 170 Mal Goya. Und wer hingeht, wird ihn nicht wieder los.

Es ist immer so eine Sache, über Bilder zu schreiben. Es fühlt sich etwas überflüssig an, schliesslich haben sie ihre eigene Sprache. Man muss nur richtig hinsehen. Das gilt ganz besonders für den spanischen Maler Francisco de Goya (1746–1828). Und nicht nur, weil viele seiner Zeichnungen und Radierungen so winzig sind und in nur schwach beleuchteten Räumen des sonst so lichtdurchfluteten Museums hängen.

Zur Story