Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brooke Shields rettet Kunst vor Müll – das Werk heisst ausgerechnet «Keep America Great Again»

12.07.16, 17:01 12.07.16, 17:17


Brooke Shields hat ein Kunstwerk von Will Kurtz vor dem Müllschredder gerettet. Das 8000 Dollar teure Werk «Keep America Great Again» bestand aus einem gefüllten Abfalleimer und einem Waschbären. Das Putzpersonal einer Galerie entsorgte den Inhalt des Eimers.

Austrian businessman Richard Lugner, left,  and US actress Brooke Shields,  attend  a news conference in Vienna, Austria, Wednesday, Feb. 3, 2016. Shields will be Lugner's special guest at this year's Opera Ball. (AP Photo/Hans Punz)

Brooke Shields, hier mit «Mörtel» Lugner im Februar 2016 in Wien, ist die Rettung der Kunst!
Bild: Hans Punz/AP/KEYSTONE

Will Kurtz' Werk «Keep America Great Again».
bild via artnet

Die Schauspielerin hatte als Kuratorin der Ausstellung «Call of the Wild» gewirkt. Als sie zusammen mit dem Künstler zur Vernissage erschien, fiel ihr sofort das Fehlen des Abfalls auf. Gemeinsam mit Kurtz durchwühlte sie eigenhändig den Müll der Galerie Art Southampton und wurde fündig.

Die manikürten Hände musste sie sich nicht schmutzig machen: Die Galerie verwendet vorsichtshalber transparente Abfalltüten – damit entsorgte Kunst leichter entdeckt werden kann, wie pagesix.com berichtet. Offenbar ist das Problem bekannt – auch wenn Galeriebesitzer Nick Korniloff beteuert, seine Putzequipe sei speziell geschult.

Der Fall erinnert an die berühmte «Fettecke» von Joseph Beuys, die 1986 vom Hausmeister der Kunstakademie Düsseldorf entsorgt wurde. Johannes Stüttgen, der mutmassliche Eigentümer des Butterbergs, sammelte die Überreste ein und konservierte sie unter dem Titel «Reste einer staatlich zerstörten Fettecke». Das Land Nordrhein-Westfalen musste ihm 40'000 Mark Schadenersatz bezahlen.

(sda/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen