DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: unsplash/watson
Emma Amour

Ich habe mich in eine Prostituierte verliebt, was mach ich jetzt? Renato, 41

Hoi Emma, mir ist passiert, was ich nie für möglich gehalten habe, zumal ich Sex und Liebe extrem gut trennen kann. Hab ich zumindest gemeint. Wie dem auch sei: Ich habe mich nun tatsächlich in ein Escort-Girl verliebt. Ein Escort-Girl! Ich weiss, das klingt sehr naiv. Und ich kann das auch irgendwie niemandem erzählen. Ich hab mir diesen Spass auch nur als Jux mal leisten wollen. Und jetzt bin ich süchtig nach ihr. Nach ihrem Duft, ihrem Körper und ihrer Anwesenheit. Meine Liebe zu ihr treibt mich in die emotionale Hölle. Was soll ich machen??? Ich grüsse dich lieb, Renato, 41
26.01.2018, 10:18

Lieber Renato,

Herzlichen Dank für deine Frage. Dass du dich in das Escort-Girl verliebt hast, kann ich enorm gut nachvollziehen. Ich gehe davon aus, dass sie nicht nur schön, sondern auch aufopfernd, herzlich, zauberhaft, charmant und überdurchschnittlich darum bemüht ist, dass du dich in jeder Sekunde ihrer Anwesenheit wie ein König fühlst. Dazu ist sie wahrscheinlich belesen, klug, kann mitreden, erfüllt dir all deine Wünsche im und ausserhalb des Bettes.

Aber ...

Bist du sicher, dass es sie als Mensch ist, der die Verliebtheit in dir weckt? Oder ist es ihre Rolle, die sie jobbedingt spielt? Solltest du dir sicher sein, dass es wirklich sie ist, in die du dich verliebt hast, würde ich nichts überstürzen. Stellen wir uns vor, sie erwidert deine Gefühle: Kannst du damit umgehen, dass sie als Escort mit anderen Männern schläft? Wie eifersüchtig bist du? Würdest du verlangen, dass sie ihre Tätigkeit aufgibt? Und wenn ja, wäre das nicht manipulativ?

Solltest du der Überzeugung sein, dass sie über deine Gefühle Bescheid wissen sollte, dann offenbare sie ihr. Sie wird wahrscheinlich nicht zum ersten Mal damit konfrontiert werden, dass sich ein Kunde in sie verliebt hat. Sei dir aber bewusst, dass die Wahrscheinlichkeit, dass du einen Korb kriegst, grösser ist, als dass ihr als altes Ehepaar auf der Veranda in der Hollywoodschaukel endet.

Natürlich besteht immer und trotzdem eine Chance, dass es ihr genauso geht wie dir. So wie du kann sie Sex und Liebe auch trennen, ist aber, wie du auch, nicht immun gegen das sich Verlieben. Und wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Ich will dir einfach noch einmal ans Herz legen, dir zu überlegen, ob ...

  • ... du wirklich sie oder ihre Rolle liebst
  • ... du mit einem Korb umgehen kannst
  • ... es für dich okay wäre, wenn sie tatsächlich dasselbe für dich empfindet – ihren Job aber nicht aufgeben will.

Vielleicht schläfst du noch ein paar Nächte über all deine Emotionen und versuchst, diese noch einmal zu analysieren. Und wenn du dann immer noch der tiefen Überzeugung bist, dass sie die Eine ist, dann sag's ihr.

Oder: Den Mutigen gehört die Welt.

Deine Emma

Und was würdest du Renato antworten?

Folge Emma hier:

Emma Amour ist ...

... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons neue Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch jeden Freitag deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen.Bild: shutterstock/unsplash/watson

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Und nicht vergessen: Wahre Liebe rostet nicht

1 / 26
True Love of Old People
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das passende Wein-Doch dazu: «Auf Tinder sind alle so: Ja. Nö. Nei. Geil, Titten!»

Video: watson/Gregor Stäheli, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«House of Gucci» ist da! Und macht noch mehr Freude als ... ein Freudenhaus
Ridley Scotts Soap-Melodram-Komödien-Krimi über das italienische Modehaus ist ein echtes Geschenk. Und nicht nur Lady Gaga entpuppt sich als Traumbesetzung.

Wunderbar. Der Film ist ganz einfach wunderbar. Was für ein tolles, verschwenderisches Vorweihnachtsgeschenk! Viel hat man ja in den letzten Wochen schon gesehen von den diversen roten Teppichen, die für «House of Gucci» ausgerollt wurden: Wie Lady Gaga einen Violetten-Schleier-Tanz aufführte, wie Jeremy Irons die vermeintlich vergammeltsten Schuhe trug, die Hollywood jemals ausserhalb der Leinwand gesehen hat, wie Jared Letos Handtasche einem mit Glitzer überzogenen menschlichen Herzen nachempfunden war, wie Salma Hayek einem aus Goldfolie gefältelten Weihnachtsengel glich. Nur Adam Driver, der schöne Adam, hatte keinen Spass an modischer Exzentrik und trug stets seriöse Anzüge.

Zur Story