Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum Männer für eine Tech-Domina Geld ausgeben

Bild: youtube screenshot

Sexuelle Wünsche und Praktiken passen sich dem Zeitalter an. So auch BDSM. In den USA verhilft dies einer Frau zu Reichtum. Ihr Beruf: Männer digital zu erniedrigen.

06.03.18, 20:00 07.03.18, 08:21


Mistress Harley schämt sich nicht für ihren Beruf. Sie ist stolz darauf, was sie tut, nennt sich selbst Lifestyle-Beraterin und alle, die damit ein Problem haben, sollen sie gefälligst am Arsch lecken. Höflich ausgedrückt. 

Harley ist eine Tech-Domina. Männer bezahlen sie dafür, dass sie in ihre Computer eindringt, dort ihre dunkelsten Geheimnisse aufstöbert und diese dann gegen sie verwendet. Wobei eindringen eigentlich nicht ganz richtig ist, denn die Männer gewähren Harley ganz freiwillig Zugang auf ihre Rechner. Denn das Risiko jederzeit blossgestellt werden zu können, verschafft ihnen sexuelle Befriedigung.

Hacker

Bild: shutterstock

Diese Art von Kick lassen sich ihre Kunden einiges kosten. Je nach Service verdient Harley 500 bis 5000 Dollar pro Tag. Ihr Rekord läge bis heute bei 10'000 Dollar, die sie einmal von einem Klienten in Geld- und Warenwerten erhalten habe.

Der Kick, wenn jemand dein Leben kontrolliert

Viele Kunden hat Harley nicht. Diese Art von BDSM ist immer noch eine Nische, deren Währung finanzielle Kontrolle und persönliche Daten sind. Das ist nicht jedermanns Sache.

Hat die Tech-Domina einen neuen Kunden akquiriert, veranlasst sie diesen erstmal das Programm TeamViewer auf seinem Computer zu installieren. Dieses Programm ist ganz legal erhältlich und wird hauptsächlich dazu genutzt, dass Informatiker Rechner aus der Ferne warten können.

Nun geht alles sehr schnell. Routiniert durchforstet die ehemalige IT-Fachfrau den Rechner ihres Klienten. Dabei sucht sie alles hervor, was irgendwie dazu dienen könnte, jemanden zu erpressen: Nacktbilder, schmutzige E-Mails, Kontodaten, sensible Firmeninfos oder Passwörter.

Passwort, Login, Einloggen, Screen, Loginmaske

Bild: shutterstock

Manchmal ändert sie den Mauszeiger auch in ein Händchen, welches die Arschlochgeste zeigt. Oder sie schränkt die Zugriffsrechte soweit ein, dass der Besitzer des Computers nichts mehr machen kann. Selbst eine eigene Android-App, die den Aufenthaltsort des Kunden genau trackt, hat Harley im Angebot.

Schlussendlich kommt es immer auf die Vorlieben des Kunden an. Einige werden nur schon berauscht, wenn sie dabei zusehen können, wie jemand Fremdes den Mauszeiger bewegt. Andere wiederum stehen darauf, wenn sich Harley Zugang zu ihren Social-Media-Accounts verschafft und dort zweideutige Nachrichten verschickt.

«Leute sind bereit, für dieses Gefühl von Spannung und Angst Geld zu bezahlen.»

Mistress Harley gegenüber dem Magazin Broadly.

Es ist dieses Gefühl aus Spannung und Angst, das Harley jederzeit etwas Schlimmes mit den Daten anstellen könnte, welches die Leute antörnt. Kommt noch der Gedanke hinzu, dass eine schöne Frau die Kontrolle über das eigene Leben übernimmt. 

Handschellen, bdsm

Bild: shutterstock

Harley stellt aber auch Leute bloss. Dann veröffentlicht sie schmutzige Fotos auf der Facebook-Pinnwand des Kunden oder macht Statusupdates wie «Ich habe eine heisse Internetherrin», zusammen mit einem Foto von ihr. Natürlich alles auf Wunsch des Kunden.

Einmal hat ein Mann ihr die volle Kontrolle über seine Webcams und das interne Soundsystem gegeben. Also hat Harley ihn mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen, indem sie in voller Lautstärke Wagner in seinem ganzen Haus abgespielt hat.

Wer einmal reinhören möchte:

Video: YouTube/Top Classical Music

Eine Geschäftsfrau, die weiss, was sie tut

Harley ist eine knallharte Geschäftsfrau, die weiss, wie sie zu ihrem Geld kommt. Mit treuen Langzeitkunden schliesst sie Abzahlungsverträge ab, die schon einmal auf mehrere Jahre ausgelegt sind. Dafür sind dann auch die Summen entsprechend. 15'000 US-Dollar zahlt ihr beispielsweise ein Kunde über zehn Jahre in Raten, inklusive zehn Prozent Zinsen. Manchmal wollen diese Leute dann nicht einmal eine Gegenleistung dafür. Was nach Abzocke klingt, ist für diese Kunden die Erfüllung ihrer Fantasien – finanzielle Unterwürfigkeit als ultimativer sexueller Reiz.

Mistress Harley
https://www.youtube.com/watch?time_continue=106&v=piKt3v3iYEY

Mistress Harley. Bild: youtube screenshot

Bezahlt ein Kunde die vereinbarte Summe nicht, wird er bestraft. Dafür hat sie online extra eine «Loser Hall of Shame» eingerichtet. Auch wer ihr unaufgefordert Nacktbilder schickt, landet dort. Wer nicht ganz so ein böser Bube war, aber trotzdem auf der Loser-Seite landen will, ist mit 50 US-Dollar dabei. Für das Doppelte wird der Eintrag wieder entfernt.

Daneben hat Harley den Begriff Techdomme schützen lassen, hat diverse Bücher im Selbstverlag veröffentlicht und will sogar weitere Tech-Dominas ausbilden.

Diese ganzen Dinge ermöglichen ihr ein Leben, das sie sonst nicht führen würde. Zuvor hat sie unter anderem in einem unterbezahlten Job in einer Softwarefirma gearbeitet – bis zu 15 Stunden pro Tag. Nun verdiene sie endlich so viel, wie es für sie angemessen sei.

High Heels

Bild: shutterstock

Ihr Mann hat mit ihrem aussergewöhnlichen Beruf kein Problem. Er war es sogar, der sie ursprünglich auf die Idee gebracht hat. Zuvor hatte sie sich schlicht für Geld im Internet ausgezogen, um etwas dazuzuverdienen.

Harley hilft Männern dabei, Frauenunterwäsche zu tragen

Die Tech-Domina sieht ihren Service als Dienstleistung, mit dem sie das Leben ihrer Kunden besser macht. Zuallererst ist dies die einfache Tatsache, dass sie die sexuellen Fantasien der Leute befriedigt.

«Wie in allen Bereichen von BDSM findet ein Austausch von Macht statt», sagt sie gegenüber dem Onlinemagazin Engadget. «Da ist jemand, der Macht abgeben möchte, damit eine andere Person diese nutzen kann. Und sobald jemand in deinem Computer, deinen E-Mails ist, alle deine Kontakte, deine sozialen Medien kennt, weiss für wen du arbeitest, ist es einfach, alle Fantasien zu erfüllen, die du schon immer hattest.»

Doch Harleys Service geht noch viel weiter. So helfe sie ihren Kunden auch, Ängste und Abhängigkeiten zu überwinden. Beispielsweise gäbe es da diesen Kunden, der süchtig nach Pornografie war. Das erste, das sie also gemacht habe, sei den Zugriff auf Pornoseiten zu sperren. Seither sei diese Person nie mehr auf Pornoseiten gewesen.

Unterwäsche, BH

Bild: shutterstock

Auch Sissy-Boys gehören zu Harleys Kundschaft. Das ist ihr Begriff für Männer, die gerne feminisiert werden wollen, aber nicht dazu stehen. In diesem Fall erpresst Harley die Männer mit den sensitiven Daten und nötigt sie dazu, ihre Sexualität zu erforschen.

«Sie fühlen sich zu Frauen wie mir hingezogen: stark, mächtig, schön und selbstbewusst. Sie wollen aber keinen Sex mit mir, sie wollen wie ich sein.»

Mistress Harley gegenüber Broadly.

Das kann so aussehen, dass Harley einen Sissy-Boy dazu zwingt, Frauenunterwäsche zu tragen. Zuerst nur zuhause, irgendwann dann auch in der Öffentlichkeit. Oder sie outet die Männer in Videos und zwingt sie so, zu ihren sexuellen Vorlieben zu stehen. Dank der High-Tech-Kontrolle lasse sich jeder Fetisch durchsetzen.

Harley zieht auch Grenzen, wenn auch nicht unbedingt da, wo man vermuten würde

Mit kriminellen Aktivitäten will sie nichts zu tun haben. Auch Dinge, die irgendwie mit Fäkalien zusammenhängen, kommen für sie nicht in Frage. Bei anderen Themen wiederum, ist sie durchaus offener.

Beispielsweise gab es da diesen deutschen IT-Experten. Er hatte Feminisierungsfantasien und wünschte sich schon seit 20 Jahren, kastriert zu werden. Sogar einen Arzt, der bereit war, die Operation durchzuführen, hatte er schon gefunden – in Guadalajara, Mexiko.

Harley hat lange über diese Situation nachgedacht, hat sogar ihren Psychologen konsultiert, um sicher zu gehen, dass sie geistig gesund ist. Schliesslich hat sie eingewilligt, dem Mann mit unnachgiebigem, moralischem Support zur Seite zu stehen.

Ei mit Dotter. Doppeldotter.

Bild: shutterstock

Sie hat ihm mit dem Reisebudget geholfen, der Operation, der Genesung, ist ihm kurz vor und nach der Operation beigestanden.

Der Eingriff war erfolgreich. Harleys Kunde hatte sich die Hoden entfernen und sie durch unnatürlich grosse Silikonimplantate ersetzen lassen.

Für Harley war diese ganze Sache ein Kundenwunsch, den sie so behandelt hat, wie jeden anderen auch. Schlussendlich sei dies eben einfach eine Person gewesen, die keine Hoden mehr haben wollte. Ihr sei wichtig, dass ihre Kunden glücklich sind und dass sie mit ihnen in einer symbiotischen, gegenseitigen Beziehung lebe, denn genau das sei der Punkt bei BDSM.

In der neuen SRF-Serie «Seitentriebe» geht's übrigens auch um Sex. Simone erklärt's euch etwas genauer:

Video: watson/Simone Meier, Emily Engkent

Und was läuft sonst so im Sex-Business?

Das könnte dich auch interessieren:

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scrat 08.03.2018 00:17
    Highlight Echt jetzt? Ich hau mich weg - ob der völlig bescheuerten Verhaltensweise von Männchen. 😂😂😂
    2 0 Melden
  • Olaf44512 07.03.2018 21:16
    Highlight Geil
    1 3 Melden
  • Hardy18 07.03.2018 05:36
    Highlight Also kann ich alles unter dem Deckmantel "Fetisch" einordnen, bevor man die Klapse soll...
    Nein nein Herr Doktor, das ist mein Fetisch.
    Ach was?! Kann man da noch mit machen?
    Na klaar 😉
    28 7 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 06.03.2018 21:00
    Highlight Die tiefdunkle Seite von mir hat ganz kurz darüber nachgedacht, diesen Service vom PC einer verfeindeten Person aus zu bestellen.

    108 7 Melden
  • Dingsda 06.03.2018 20:57
    Highlight Das passiert eben, wenn Menschen zu wenig echte Probleme haben.
    35 37 Melden
  • Kollani 06.03.2018 20:42
    Highlight Ojeeeeee🤦‍♀️ auf so was stehen Männer wirklich?🤣
    23 36 Melden
    • FancyFish 06.03.2018 21:03
      Highlight Nicht alle ;D
      53 4 Melden
    • Roman h 06.03.2018 21:34
      Highlight Wie schon gesagt nicht alle Männer.
      Aber als Frau würde ich hier nicht lachen, zeigt es doch das Männer lieber so ihr geld ausgeben als für richtige Frauen.
      Stellt sich also die Frage
      Ist so etwas besser als eine Beziehung mit einer Frau?
      Gibt wohl genug Männer die jetzt ja sagen.
      Also als Frau würde ich nicht darüber lachen.
      36 26 Melden
    • Fabio74 08.03.2018 16:44
      Highlight @roman h warum soll man nicht drüber lachen? Wer ist denn so bekloppt und gibt für sowas Geld aus?
      Wie viele Männer in % sagen denn zu sowas JA?
      Und wer will so einen Typen zu Hause haben? Wohl keiner.
      2 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 06.03.2018 20:34
    Highlight Ja.
    29 6 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 06.03.2018 20:33
    Highlight Wie lahm ist dass denn? Ist ja zum gähnen. Zudem muss man ihr ja scheinbar den Zugriff geben und sie erst nich bezahlen.
    16 30 Melden
  • Das schnabeltier 06.03.2018 20:28
    Highlight Momol doch.. völlig normal..

    kann bitte jemand kurz die Welt anhalten. ich würde gerne aussteigen.
    207 31 Melden

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen