Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Bild vergisst du nicht so schnell. twitter

Schaut, ihr Muggel! Lord Voldemort tanzt jetzt als Drag-Queen zu Ariana Grande

11.10.18, 13:46 11.10.18, 14:36


Internet langweilig heute? Alles schon gelesen? Nichts kann dich mehr überraschen?

Dann pass mal auf!

In den USA tritt neuerdings eine Drag-Queen als «Lady Voldemort» auf – und zwar unter anderem zum Song «Dangerous Woman» von Pop-Star Ariana Grande.

Und. Das. Sieht. Dann. So. Aus.

Video: YouTube/Florida Man

Hinter dem magischen, aber durchaus auch bizarr anmutenden Auftritt steckt die Drag-Queen «Florida Man», die laut Teen Vogue mit der Burlesque-Nummer in einem Nachtclub in San Francisco über Nacht internetberühmt wurde.

Immer eine spannende Frage: Ist Harry Potter geklaut?

Video: srf/SDA SRF

Ein Twitter-Video ihres gefeierten Auftritts am Samstag erreichte auf dem Muggel-Netzwerk Twitter bis jetzt 30'000 Retweets und mehr als 70'000 Likes. Wie kommt man auf so einen speziellen Auftritt? Der «Teen Vogue» sagte die Künstlerin: «Vor einigen Monaten hatte ich schon mal eine Harry-Potter-Show mit dem Titel ‹Sie, deren Name nicht genannt werden darf› produziert, und trat dabei zum ersten Mal als Lady Voldemort auf.»

Dabei hatte «Florida Man» so viel Spass, dass sie als Lady Voldemort erneut ins Publikum wollte – und erreicht somit nun wohl magische Bekanntheitsgrade. Hinter dem Auftritt steckt auch der Wunsch der Drag-Queen nach einer liberaleren Form der Jugendliteratur. Sie sagt: «Ich stelle mir ein Universum vor, das queerer und anders ist, und ich denke, das spricht eine Menge queere Menschen und Harry-Potter-Fans an.»

Weitere Auftritte von Lady Voldemort sind daher schon in der Planung.

(pb)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Warum mir beim Dokfilm «Expedition Happiness» leider ein bisschen schlecht wurde

Meine Kollegin und ich haben gestern einen gravierenden Fehler begangen. Nein, wir waren nicht bis vier Uhr saufen, obwohl wir um sieben aufstehen und raus mit dem Hund müssen – sondern brav zuhause. Auf der Couch, wo wir die Doku «Expedition Happiness» auf Netflix angefangen haben – und aus dem Staunen über den deutschen Durchschnittstraum gar nicht mehr rausgekommen sind.  

Schon die ersten fünf Minuten brachten uns in Wallungen. Da sitzen zwei privilegierte Anfang-Zwanziger – Felix …

Artikel lesen