Leben
Food

Food-Trends 2024: Ube, Dinner-Drinks und Neunziger – mit viel scharf

Food-Trends 2024: Asiatisch, Alkohol und Ube … uberall

05.01.2024, 12:0605.01.2024, 14:05
Oliver Baroni
Folge mir
Mehr «Leben»

Willkommen im 2024! Und prompt orakeln uns Marktanalysten, Mediensprecher, Blogger und Food-Influencer aller Couleur wieder einmal vor, welche Trends unser Essverhalten revolutionieren werden.

Vielleicht.

Denn, wenn das Hive Mind des Internets Tendenzen erkennt und benennt, gilt: Nicht überall sind diese vorherrschend. Und dort, wo es sie tatsächlich zu beobachten gibt, werden sie jeweils mit unterschiedlichem Enthusiasmus aufgenommen. Doch Veränderungen wären ja an sich willkommen, und Abwechslung ohnehin. Für 2024 werden die folgenden Trends vermehrt genannt:

Pflanzlich heisst pflanzlich, verdammt!

ikea vegi hotdog hot dog vegetarisch vegan essen food fastfood https://www.ikea.com/ch/en/this-is-ikea/sustainable-everyday/veggie-dog-pub166a3131
Bild: ikea

Nachdem Fleischalternativen allgegenwärtig geworden sind, besinnen wir uns allmählich wieder darauf, dass «plant based» sehr wohl «pflanzlich» bedeuten sollte. So soll der Trend wieder zu Burger und Co. gehen, die erkennbar aus Gemüse, Pilzen oder Baumnüssen sind, statt aus nebulösen Sojaproteinkulturen oder dergleichen. Weshalb einen vermeintlichen Fleischgeschmack nachäffen, wenn doch Gemüse derart fein ist? Ikea macht's mit ihren Veggie-Dogs seit Langem vor.

Ube uber alles

Ube ice cream philippinen essen food kochen asien
Bild: obi

Guckt, «Europe's first Filipino Ice Cream Parlour» steht da auf dem Plakat. Entstanden ist das Bild bereits 2022 in London. Glaubt man der Trendforschung, dürfte obiger Claim längst nicht mehr zutreffen, denn Ube, jenes schmackhafte Wurzelgemüse aus den Philippinen, mit dem sich diverse feine Desserts zubereiten lassen, ist allüberall (oder: alluberall. Hihi). Und, ja, nicht zuletzt dürfte dies aufgrund seiner leuchtend violetten Farbe sein, die, – seien wir ehrlich – sich perfekt für Insta und TikTok und Co. eignet.

Mehr asiatische Zutaten

cold silken tofu essen food kochen asien korea japan taiwan
Bild: Shutterstock

Ube ist nur ein Beispiel für einen weiter greifenden Trend: Mehr und mehr asiatische Zutaten werden zur Norm. Bei innovativen Fusion-Food Restaurants, wo mediterrane Gerichte mit fernöstlichen Zutaten kombiniert werden, etwa. Ebenso wie im Snack-Segment: Donuts mit Milk-Tea-Füllung, black sesame cookies und Konsorten. Und nicht zuletzt auch privat zu Hause, wo Misopaste oder Gochujang im Kühlschrank immer mehr zum Standard gehören.

Mehr Schärfe (endlich!)

chili sauce pulver pfeffer peperoncini essen food kochen
Bild: Shutterstock

Auch diesen Trend haben wir wohl dem asiatischen Einfluss zu verdanken: Nordamerikanische Verkaufsstatistiken entlarven nämlich seit Jahren eine kontinuierliche Zunahme an scharfen Speisen. In Europa scheint sich dies ebenfalls zu bestätigen. Im Snacks-Segment erspäht man immer mehr Knabberzeugs, das mit «Hotter Than Hell» oder «Inferno» angeschrieben ist; die Auswahl an frischen Chilis im örtlichen Supermarkt erweitert sich stetig, und die der mexikanischen Hot Sauces ebenfalls. Auch erweist sich die Kombination der Geschmacksrichtungen süss und scharf (Schokolade mit Chili, Honig mit Chili usw.) als immer beliebter. Oder anders ausgedrückt: Die lange belächelten white people mit ihrem faden Essen gleichen sich langsam aber sicher dem globalen Spiciness-Standard an.

Dinner In a Drink

Unmittelbar nach der Pandemie machte sich erstmals ein Trend bemerkbar: weg von leichteren Cocktails mit viel Spritz und Spruz hin zu den big classics mit starkem Alkoholgehalt. Drinks, die man gerne langsam trinkt und in Ruhe geniesst: Negroni. Old Fashioned. Und vor allem: Dry Martini. Gin, ein wenig Vermouth, vielleicht ein Tröpfchen Bitters ... Manchmal ist weniger mehr.

Dirty martini with green olives and blue cheese, vodka mixed alcoholic drink
oliven blauschimmelkäse trinken alkohol cocktail käse
Bild: Shutterstock

Bloss ... nicht ganz. Der aktuell anhaltende Trend geht ganz klar in Richtung Variationen und Abwandlungen: Dirty Martini. Pickleback Martini. Espresso Martini und Pornstar Martini. Und die allerneuste Abwandlung hört sich nach ...– naja – Hauptmahlzeit an.

Fat washing martini cocktails trinken alkohol drinks 
https://machetegso.com/
Bild: machetegso.com

Oder, wie es Time Magazine ausdrückt: Dinner in a drink. Dank Infusionsmethoden wie «fat-washing» oder «clarification» erhalten Cocktails – allen voran Martinis – vermehrt Umami-Geschmacksnoten: Parmesan, Bratspeck, Olivenöl, Southern Fried Chicken – Prosit!

Neunziger-Nostalgie

carazza die hosentaschenpizza
Bild: youtube

«What's old is new. If you know, you know.» Jaja, logo: Essen ist und war schon immer emotional. Grosis Hackbraten mundet am meisten. Klar, dass Nostalgie einen festen Platz in Essensvorlieben hat. Und heuer sollen es die Menus der Neunzigerjahre sein, die einen Comeback erleben dürften. Sagt man, zumindest. In den USA macht sich dies in Form von Neuauflagen von Neunzigerjahre-Frühstückszerealien bemerkbar – wohl, weil die Neunzigerjahre-Kids nun selber Kinder haben und dies als willkommene Ausrede sehen, wieder mal der Leckereien der eigenen Kindheit zu frönen. Ob sich dieser Trend hierzulande durchsetzt? Die kulinarischen Neunzigerjahre in unseren Breitengraden waren Rucola, Olivenbrot, Lachs-Spaghetti und Carazza, die Hosentaschenpizza. Aber das gibt's eigentlich alles noch.

Okay, letztendlich sind das alles Mutmassungen. Eine Frage aber bleibt interessant:

Welchen Food-Trend würdet ihr euch wünschen? Was und wie wollt ihr 2024 mehr essen?

Die Kommentarspalte steht euch offen!

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.
1 / 29
Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.
quelle: instagram/thefitnesschef / instagram/thefitnesschef
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ich habe wieder ein TikTok-Rezept getestet – aber diesmal war etwas anders
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
89 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HDH Andrea
05.01.2024 14:49registriert Juli 2022
Viel interessanter wäre doch an dieser Stelle der rückblick, welche der geglaubten Trends wurden denn dieses Jahr wahr? Und was davon wollen wir lieber vergessen oder gerne behalten?
280
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommissar Rizzo
05.01.2024 13:47registriert Mai 2021
Wieder hin zu natürlichen Lebensmitteln wäre schön. Natürliche, biologische Lebensmittel. Damit auch ein Ende von Hors-sol (Nährlösung).
305
Melden
Zum Kommentar
avatar
AdiB
05.01.2024 13:18registriert August 2014
Wok to go! Ich will mehr wok to go. Es sollte soviele haben wie döner und burgerbuden. Und sie sollten mindestens am wochenende länger offen haben.
Sonst bin ich top zufrieden mit der auswahl an speisen.
200
Melden
Zum Kommentar
89
Feministischer Streik am 14. Juni 2024 – das Programm in deiner Stadt
Am 14. Juni ziehen wieder violette Wellen durch die Schweizer Altstädte. Anlass dafür ist der landesweite feministische Streik, ehemals Frauenstreik. Wo Demos und Veranstaltungen in deiner Stadt stattfinden, erfährst du hier.

Zu einem neuen grossen Frauenstreik haben für diesen Freitag Gewerkschaften und Kollektive in verschiedenen Städten und allen Landesteilen der Schweiz aufgerufen. Im Zentrum der Forderungen stehen Lohngleichheit, Mindestlöhne und existenzsichernde Renten.

Zur Story