Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06937501 (FILE) - Meatball dish of a Ikea food store inside their furniture store at the Mega shopping centre, Moscow, Russia, 09 March 2013 (reissued 09 August 2018). IKEA on 09 August 2018 opened its very first store in India's Hyderabad.  EPA/MAXIM SHIPENKOV

Der schwedische Möbelgigant IKEA ist auch ziemlich beliebt wenn es ums Essen geht – und soll dabei eine Vorbildfunktion übernehmen, findet die Berliner Melanie Weigel.  Bild: EPA/EPA

Good-News

Diese Frau kämpft für fairen Kaffee – jetzt knöpft sie sich IKEA vor



Kaffee ist das Volksgetränk schlechthin, dessen Produktion aber sehr ressourcenintensiv. Der Anbau von Kaffeebohnen braucht wahnsinnig viel Wasser und fordert sehr viel personellen Aufwand. Viele Menschen arbeiten im Kaffeeanbau zu extrem schlechten Bedingungen.  

Eine Möglichkeit, dem entgegen zu wirken, ist der Kauf von Fairtrade-Kaffee. Zahlreiche Händler und Labels setzen sich dafür ein, dass Kaffee unter fairen und ressourcenschonenden Bedingungen produziert wird. 

Pro Fairtrade-Kaffee ist auch die Berlinerin Melanie Weigel. So fest, dass sie es tatsächlich geschafft hat, dass in den Zügen der Deutschen Bahn nur noch fairer Kaffee verkauft wird. Doch dieser Erfolg reicht Weigel noch nicht. Nun knöpft sie sich das multinationale Unternehmen IKEA vor. Denn der schwedische Möbelgigant gehört in Deutschland zu den grössten Gastronomieketten überhaupt. «Ich trinke selber sehr gern Kaffee, aber eben nur fair gehandelten. Daher merke ich im Alltag immer wieder, welche Firmen diesen anbieten und welche nicht. Tchibo und Starbucks haben immerhin mindestens einen fairen – Ikea, McDonald's und auch viele Airlines haben keinen einzigen», sagte Weigel gegenüber bento.de.

Der Kaffeehandel

Mit einer Petition bei change.org fordert Weigel IKEA auf, ab sofort nur noch echten Fairtrade-Kaffee zu verkaufen. Gesammelt hat sie schon über 2500 Unterschriften. Die Berlinerin ist zuversichtlich: «Wenn es einmal geklappt hat, kann es auch noch mal klappen.»

(ohe)

Kaffee mit Zitrone und andere schräge Anti-Kater-Tipps

Video: watson/Lena Rhyner

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neue Migranten-«Karawane» will in die USA 

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Listerien – Aldi, Migros und Denner rufen Fertigsalate zurück

Aldi, Migros und Denner rufen verschiedene Fertigsalate wegen Listerien zurück. Ein Gesundheitsrisiko könne nicht ausgeschlossen werden, teilten beide Grossverteiler am Donnerstag mit. Sie empfehlen, diese Produkte nicht zu verzehren.

Die drei Aldi-Artikel Fresh Cut Family Salat, Fresh Cut Salat Cup Vegetarisch und Fresh Cut Ultrafrische Salate (Sorte Wurst-Käse) wurden aus Gründen des vorsorglichen Konsumentenschutzes Schweizweit zurückgerufen. Die Produkte betreffen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel