DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NYC, period positivity, Tampons, Periode, Mens, Tage

Sechs Millionen Franken gibt die Regierung für Gratis-Tampons aus.  Bild: Jennifer Zimmermann

Good-News

Jetzt gibt's in Schottland Gratis-Tampons – als erstes Land der Welt



Es sind Zahlen, die aufhorchen lassen. Jede fünfte Frau kann sich in Schottland während der Menstruation kaum Binden oder Tampons leisten – und das in einem der reichsten Länder Europas.

Nun gibt die Regierung Gegensteuer. Mit Beginn des neuen Schuljahres wird Schottland das erste Land der Welt, das gratis Tampons und Binden für seine 395'000 Schülerinnen und Studentinnen herausgibt. 

Die Regierung lässt sich die Hygieneartikel rund sechs Millionen Franken kosten. «In einem reichen Land wie Schottland  ist es inakzeptabel, dass irgendjemand Probleme hat, völlig grundlegende Hygiene-Artikel zu kaufen», sagte laut Guardian eine Regierungsvertreterin. 

(amü)

Menstruationsprodukte verursachen riesige Abfallberge

Video: srf

Zwei Teenagerinnen kämpfen mit dem Spiel «Tampon Run» gegen ein gesellschaftliches Tabu

1 / 9
Zwei Teenagerinnen kämpfen mit dem Spiel «Tampon Run» gegen ein gesellschaftliches Tabu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Folterinstrument oder Innovation? Diese Kiefersperre soll beim Abnehmen helfen

Abnehmen? Kein Problem, sagen neuseeländische Forschende. Sie haben ein Tool entwickelt, das den Kiefer mithilfe eines Magneten geschlossen hält. Das Produkt stösst im Netz allerdings nicht sonderlich auf Begeisterung …

Mit Hilfe von Magneten im Gebiss wollen neuseeländische Forschende ein Mittel zum Gewichtsverlust erfunden haben. Der Ansatz ist simpel: Wer die Kiefersperre trägt, müsse sich auf flüssige Ernährung umstellen, erläuterte Paul Brunton, der leitende Wissenschaftler hinter dem Projekt.

Denn der Kiefer lässt sich durch die Magneten an den Backenzähnen nur zwei Millimeter öffnen. Kritiker verglichen die Konstruktion eher mit einem «mittelalterlichen Folterapparat».

Die Forschenden hingegen sprechen von …

Artikel lesen
Link zum Artikel