Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erich von Däaeiken ist ein Schweizer Autor, der die Prae-Astronautik, am Dienstag 18. Dezember 2018 in Interlaken Foto: Marcel Bieri

Klaus Zaugg (links) und Bruno Wüthrich (Mitte) im Interview mit Erich von Däniken in Interlaken. Bild: MBG

Interview

Es begann, als er Raumschiffe in der Bibel fand: Erich von Däniken und die Ausserirdischen

Erich von Däniken (84) ist einer der weltweit bekanntesten Schweizer. Er hat über 75 Millionen Bücher zum Thema «Ausserirdische» verkauft. Im Interview spricht er unter anderem über den Glauben an Gott, das Leben nach dem Tod, er erzählt über seinen Werdegang vom Hoteldirektor zum Bestseller-Autor und was beim Mystery Park schief gelaufen ist.

Klaus zaugg und bruno wüthrich



Feiern Sie auch Weihnachten?
Erich von Däniken: Ja, ganz traditionell zusammen mit meiner Familie.

Sie erahnen, warum wir diese Frage stellen?
Nein.

Mit ihren Theorien – die Götter waren ausserirdische Besucher, wir stammen von Ausserirdischen ab – kann der Eindruck entstehen, Engel seien bloss Astronauten.
So ist es ganz und gar nicht. Ich bin in christlicher Tradition erzogen und nie ein gottloser Mensch geworden. Ich bin nach wie vor Mitglied der Katholischen Kirche und ich bete jeden Tag. Wenn ich nicht jeden Tag beten könnte, wäre ich nicht glücklich.

Aber Sie verstehen unsere Frage?
Ja. Aber meine Thesen stehen keineswegs im Widerspruch zur christlichen Religion. Nehmen wir einmal an, ich habe recht und wir bekommen Besuch von den Ausserirdischen. Müssten wir dann nicht alle ganz klein werden und uns sagen: Ja, wer sind wir denn eigentlich in diesem Universum? Sind wir denn nicht auf dieser winzigen Erde alle gleich und Brüder? Wäre das dann nicht der Moment, endlich die Streitigkeiten aufzugeben, die aus religiösen Überzeugungen und Rassismus entstehen? Ich könnte doch gegenüber einem Ausserirdischen nicht sagen: Hallo, ich bin weiss und ein Katholik, ich bin besser als die anderen und habe recht. Die Fremden würden mich auslachen.

«Der wahre Gott braucht keine Fahrzeuge. Das war der Anfang meiner Zweifel.»

Da haben Sie recht. Aber wenn wir Kinder der Götter, der Ausserirdischen sind, dann wird es schwieriger, an den ewigen Gott zu glauben.
Überhaupt nicht. Die Ausserirdischen kommen von einem anderen Planeten, vielleicht sind sie dort auch die Nachkommen von Ausserirdischen. Wir können diese Reihe bis in alle Ewigkeit fortsetzen – aber irgendeinmal kommt der Anfang von allem. Und dort ist die göttliche Schöpfung.

Aber Ihre Theorien stehen im Widerspruch zur Evolutionstheorie. Also zum Entstehen der Arten über Jahrmillionen an deren vorläufigen Ende der heutige Mensch steht.
Nein, auch das nicht. Ich habe die Evolutionstheorie nie in Zweifel gezogen. Der Mensch ist das Produkt der Evolution. Aber an einem bestimmten Punkt ist der Einfluss der Ausserirdischen gekommen. Wir können uns das wie einen Apfelbaum vorstellen, der durch Aufpfropfen veredelt worden ist. Bis heute sucht die Wissenschaft ja vergeblich nach dem «missing link», also dem Wesen, das zwischen den Primaten und dem heutigen Menschen steht. Es gibt dieses Wesen offensichtlich nicht. Weil der Entwicklungssprung vom Primaten zum Menschen durch den Einfluss der Ausserirdischen erklärt werden kann.

Erich von Däaeiken ist ein Schweizer Autor, der die Prae-Astronautik, am Dienstag 18. Dezember 2018 in Interlaken Foto: Marcel Bieri

Klaus Zaugg, Erich von Däniken und Bruno Wüthrich (von links). Bild: MBG

Wie ist aus einem Hoteldirektor der Erich von Däniken geworden, wie wir ihn heute kennen?
Ich war ein unruhiger Knabe und meine Eltern entschieden sich deshalb, mich ins Jesuiten-Internat St.Michel in Fribourg zu schicken, wo ich in die Obhut von hervorragenden Lehrern kam. Unter anderem beschäftigte ich mich auch mit Bibelübersetzungen aus der lateinischen und griechischen Sprache ins Deutsche. Und da haben mich Zweifel beschlichen.

«Nun, ich nehme vor dem Schlafengehen jeden Tag zwei oder drei Whisky.»

Welche Zweifel?
Gott ist das Grösste. Er ist allmächtig und allgegenwärtig. Und da las ich nun im Buch Hesekiel, Gott sei mit einem Fahrzeug aus den Wolken herabgefahren. Hesekiel sieht Flügel, Räder, Metalle und er beschreibt den Lärm dieser Maschinen als das Getöse eines Heerlagers. Das kann doch nicht sein. Der wahre Gott braucht keine Fahrzeuge. Das war der Anfang meiner Zweifel.

Was sagten Ihre Lehrer?
Sie sagten mir, Hesekiel habe Gottes Thronwagen gesehen. Aber ein allgegenwärtiger Gott braucht keine Wagen!

Erich von Däniken am TV

Die erfolgreichste Dokumentation des amerikanischen History-Channels hat nun auch das deutschsprachige Publikum erreicht. Kabeleinsdoku sendet jeden Dienstagabend Episoden dieser Serie. Am 3. Januar 2019 ist zudem der ganze Tag Erich von Däniken und ANCIENT ALIENS gewidmet.

Nach dem Jesuiten-Internat gingen Sie in die Gastronomie.
Ja, ich komme mütterlicherseits aus der Gastronomie. Ich sollte das Restaurant meiner Mutter in St.Gallen übernehmen und machte eine entsprechende Ausbildung, unter anderem als Kellner im Hotel Schweizerhof in Bern. Aber das Thema Ausserirdische liess mich nicht mehr los und ich begann, Zeitungsartikel zu schreiben. Am 8. Dezember 1964 erschien in einer deutschsprachigen Zeitung in Kanada eine Doppelseite von mir zu diesem Thema.

Was brachte den Durchbruch zum Bestseller-Autor?
Ich wurde Direktor des Hotels Rosenhügel in Davos. Nebenbei schrieb ich mein erstes Buch. Das Manuskript umfasste über 400 Seiten. Ich schickte es an den Econ-Verlag in Deutschland, weil dort Weltraumgeschichten publiziert wurden. Ich bekam eine Absage. Meine Schreibe sei polemisch und unprofessionell. In mir erwachte Wut und Trotz. Ich kopierte mein Manuskript 20 Mal. Dies war damals in den 1960er-Jahren eine mühselige Angelegenheit. Ich verschickte meine Manuskripte an 20 verschiedene Verlage. Doch ich erhielt nur Absagen.

Wie haben Sie dann doch einen Verleger gefunden?
Ich war also Direktor eines Viersternehotels. Einer unserer Gäste war Thomas von Randow, der damalige Wissenschaftsredaktor der deutschen «Zeit». Wir unterhielten uns am Abend oft bei einem Whisky über Gott und die Welt …

«Es hat Jahre gegeben, da verdiente ich mehr als 500'000 Franken. Das Geld investiere ich jedoch laufend in meine Projekte. Meine Expeditionen finanziere ich aus eigener Tasche.»

Entschuldigen Sie, dass wir Sie unterbrechen: Sie tranken damals schon Whisky und nun erleben wir Sie in beneidenswerter geistiger und körperlicher Frische im Alter von 83 Jahren – wie geht das?
Nun, ich nehme vor dem Schlafengehen jeden Tag zwei oder drei Whisky.

Können Sie uns verraten, welchen?
Johnnie Walker Black Label. Davon bekommen Sie weder Magenbrennen noch Kopfweh. Aber kehren wir zum Thema zurück. Ich habe dem Gast aus Deutschland meine Gedanken über die Ausserirdischen erzählt. Er war interessiert und sagte: Sie sollten ein Buch schreiben! Ich antwortete ihm, dass ich ein Buch geschrieben habe, aber leider keinen Verleger finde. Am anderen Tag stand er bei mir im Büro, telefonierte mit dem Verleger des Econ Verlages.

Des Verlages, der Ihr Manuskript abgelehnt hatte?
Ja, genau. Er sagte am Telefon, er habe da jemanden, der ein verrücktes Buch geschrieben habe, aber selber keineswegs verrückt sei. Ich bekam einen Termin beim Econ Verlag.

Und los ging es.
Nein, noch nicht. Ich sass nun da in Düsseldorf diesem Verleger gegenüber. Der blätterte in meinem Manuskript und sagte schliesslich, das kenne er doch, das sei ja schon einmal abgelehnt worden. Man beschied mir, man könne es ja mit einer kleinen Auflage versuchen. Nach einer Überarbeitung wurde aus meinen 435 Seiten das Buch «Erinnerungen an die Zukunft» mit etwas mehr als 200 Seiten.

Der schweizer Autor Erich von Daeniken, fotografiert am 13. April 2010 in Interlaken.  (KEYSTONE/Karl-Heinz Hug)

Erich von Däniken auf einem Bild aus dem Jahr 2010. Bild: KEYSTONE

Welches dann zum Bestseller wurde.
Ja. Viel verdanke ich Jürg Ramspeck, dem inzwischen verstorbenen ehemaligen Chefredaktor der «Weltwoche». Er war ebenfalls häufiger Gast in unserem Hotel und wusste von meinem Manuskript. Er hat in der «Weltwoche» noch vor dem Erscheinen des Buches eine mehrteilige Serie gebracht. Das war die perfekte Werbung. 1969 habe ich meinen Beruf als Hoteldirektor aufgegeben. Seither schreibe ich Bücher.

Inzwischen haben Sie 75 Millionen Bücher in über 30 Sprachen verkauft. Sind Sie reich geworden?
Nein. Ich war viel zu unerfahren. Erst nach langer Zeit hatte ich ehrliche Berater an meiner Seite. Zuvor machten andere das Geschäft. Aber ich will nicht jammern. Ich trachte nicht nach Reichtum. Es hat schliesslich immer gereicht. Es hat Jahre gegeben, da verdiente ich mehr als 500'000 Franken. Das Geld investiere ich jedoch laufend in meine Projekte. Meine Expeditionen finanziere ich aus eigener Tasche. Dabei gab es schon mal Projekte, die mich 150'000 Franken kosteten, bei denen am Ende jedoch nichts herauskam. Ich brauche keine Villen und keinen Ferrari. Ich habe mein Büro in Interlaken und lebe seit 18 Jahren mit meiner Frau in einem Chalet in Beatenberg. Ich kann mir keinen schöneren Platz auf der Erde vorstellen.

Bereits mit Ihrem ersten Buch haben Sie so ziemlich die ganze wissenschaftliche Welt gegen sich aufgebracht. Hatten Sie je Zweifel und dachten ans Aufgeben?
Nein, nie. Die Auseinandersetzungen haben mich immer stärker gemacht. Gemäss dem Philosophen Friedrich Nietzsche: «Was mich nicht umbringt, macht mich stärker.» Ich bin früh auf diesen Widerstand vorbereitet worden. Herrmann Oberth …

«In den 1970er-Jahren sagte die Wissenschaft noch, es gebe kein ausserirdisches Leben. Heute sagt die Wissenschaft, schon alleine aus statistischen und philosophischen Gründen müsste es ausserirdisches Leben geben.»

… der Raumfahrtspionier und Mentor von Wernher von Braun, der schon 1928 das Buch «Die Rakete zu den Planetenräumen» geschrieben hat?
Ja, genau der. Er hat mir gesagt: «Die Angriffe müssen an Ihnen ablaufen wie Jauche an einer Marmorsäule.»

Oh, das hat der grosse Mann aber schön gesagt. Wie haben Sie das alles ausgehalten?
Ich war immer ein sturer Bock …

… und ein unruhiger Knabe …
… ja, ja. Wir Schweizer haben ja sowieso die stursten Köpfe von allen. Ich war einfach überzeugt, dass ich recht habe und liebte die Diskussionen und die Streitgespräche. Immerhin hatte ich die Gewissheit, mehr über das Thema zu wissen als die anderen.

Haben Sie den «missing link», das Beweisstück für den Besuch der Ausserirdischen gefunden?
Nein. Es gibt keinen einzigen objektiven Beweis. Aber es gibt starke Indizien. Trotzdem kann man auch darüber streiten.

Es gibt also keinen Beweis für unsere Abstammung von den Göttern?
Nein. Aber die Religionen von mehr als 30 verschiedenen, unabhängigen Kulturen sagen, dass die Götter – oder Gott – die Menschen nach ihrem Ebenbilde geschaffen haben.

Wie Sie vorhin sagten: Götter veredelten die menschenähnlichen Wesen, die bereits auf der Erde lebten, und erschufen damit den Menschen, wie wir ihn heute kennen.
Ja, so sehe ich es.

Die religiösen Schriften haben Sie also inspiriert.
Ja, bereits im College in Fribourg. Auf meine Fragen und Zweifel erhielt ich oft die Antwort, man müsse einfach glauben. Doch solche Antworten reichten mir nicht. Deshalb verglich ich die Bibelstellen mit anderen religiösen Schriften.

Inzwischen haben Sie weltweit Millionen davon überzeugt, dass Sie recht haben. Auch Wissenschaftler. Gibt es da ein Schlüsselerlebnis?
Ja. Vor 30 Jahren bin ich zu einem Vortrag bei der NASA in Huntsville eingeladen worden. Beim Nachtessen entdeckte ich Josef Blumrich …

«Wenn ich heute eines meiner Bücher lese, das ich vor 40 Jahren geschrieben habe, dann bemerke ich zuweilen schon, dass ich mich geirrt habe.»

… der beim NASA-Mondflug-Programm eine führende Rolle spielte …
… richtig. Er fragte mich, wozu in aller Welt ich denn die Bibel dabei habe. Die Bibel sei doch kein Buch über Technologie. Ich sagte ihm: «Doch, Sie müssen nur das Buch von Hesekiel mit den Augen von heute lesen. Dann erkennen Sie die Baupläne für Raumschiffe.» Blumrich, immerhin der Chefkonstrukteur der NASA, tat dies. Daraus entstand das Buch «The space ship of Ezekiel». Es war die erste wissenschaftliche Bestätigung über Raumschiffe in alten heiligen Schriften. Weitere von Wissenschaftlern anderer Fakultäten folgten.

Obwohl Sie den objektiven Beweis für die Ausserirdischen bis heute nicht gefunden haben, sind Ihre Ansichten heute doch wissenschaftlich salonfähig geworden. Warum eigentlich?
Der Zeitgeist hat sich geändert.

Wie müssen wir das verstehen?
In den 1970er-Jahren sagte die Wissenschaft noch, es gebe kein ausserirdisches Leben. Heute sagt die Wissenschaft, schon alleine aus statistischen und philosophischen Gründen müsste es ausserirdisches Leben geben. Dann hiess es, es sei gar nicht möglich, die riesigen Distanzen über Lichtjahre hinweg zu überbrücken. Heute weiss man, dass es möglich ist. Dann hiess es, ausserirdisches Leben sei niemals menschenähnlich. Dank der Panspermia-Theorie des Schwedischen Nobelpreisträgers Svante Arrhenius wissen wir, dass auch menschenähnliches Leben dort draussen möglich ist. Zumindest steht dies im Einklang mit allen Religionen: Am Anfang war Gott. Die erste Spezies, von Gott erschaffen. Die DNA dieses Lebens ist so im Universum verteilt worden wie die Materie nach dem Urknall. Wie eine Staubwolke ist diese DNA durch den Weltraum getragen worden. Der grösste Teil ist wohl in Sonnen verbrannt oder auf Planeten gelandet, die für Leben gänzlich ungeeignet sind. Ein Bruchteil aber hat Planeten erreicht, die ähnlich sind wie die Erde. Somit konnte das Spiel des Lebens beginnen. Solches Denken war in der Wissenschaft in den 1970er Jahren, als mein erstes Buch erschienen ist, noch völlig unmöglich. Die Zeit war noch nicht reif.

Der Autor und Erforscher des Unerklaerlichen Erich von Daeniken, rechts, und Oskar Schaerz, links, Verwaltungsratspraesident der Planungsfirma MoW AG praesentieren am Freitag, 16. April 1999 in Interlaken das Modell des geplanten Erlebnis- und Bildungsparks

Erich von Däniken mit einem Modell des Mystery Parks im April 1999. Bild: KEYSTONE

Durften sich seriöse Wissenschaftler lange Zeit zu Ihren Erkenntnissen auch auf Befehl von oben nicht positiv äussern?
Ich bin entschieden gegen Verschwörungstheorien. Und doch gibt es diesen Druck auf die Wissenschaft. So habe ich mich bis vor 15 Jahren nicht für Ufos interessiert. Aber inzwischen sind Archive öffentlich zugänglich gemacht worden und dabei kam auch heraus, dass die CIA bereits im Herbst 1953 weltweit den Befehl herausgegeben hat, alle Menschen oder Gruppierungen, die sich mit Ufos befassen, der Lächerlichkeit preiszugeben. Jetzt will sich niemand lächerlich machen. Weder ein Journalist noch ein Wissenschaftler. Also blieb die Ufo-Thematik tabu. Wie ich schon sagte: Der Zeitgeist musste sich ändern. Und das braucht seine Zeit.

Warum publizieren Sie heute Ihre Bücher nicht mehr beim Econ-Verlag, sondern bei Kopp?
Der Econ ist von einem amerikanischen Verlag (Random House – die Red.) aufgekauft worden. Verschiedentlich ist mir seither gesagt worden, dies oder das könne ich nicht schreiben. Aber ich lasse mich nicht zensieren. Deshalb habe ich den Verlag gewechselt.

Sie schreiben gerade an Ihrem 42. Buch. Wenn Sie zurückblicken – haben Sie sich manchmal auch geirrt?
In Einzelheiten schon, aber nie an der Sache. Zuerst ist man rechthaberisch und leichtgläubig. Ich war beispielsweise im Alter von 19 Jahren zum ersten Mal in Ägypten. Dabei besuchten wir eine Insel im Nil und der Reiseführer erklärte, die Insel heisse Elefantine, weil sie aus der Vogelperspektive aussehe wie ein Elefant. Dies übernahm ich so in einem meiner Bücher. Es war ein Irrtum: Die Insel sieht überhaupt nicht aus wie ein Elefant. Sie heisst so, weil dort einst Elefanten lebten. Oder ein anderes Beispiel: Ich habe eine Säule im Hof eines indischen Tempels als Beweisstück angegeben. Über Tausende von Jahren stand sie da und rostete nicht. Ich vermutete deshalb, dass es sich um eine ausserirdische Legierung handeln könnte. Inzwischen rostet jedoch die Säule. Man kann sich irren, aber dann muss man auch dazu stehen. Schliesslich haben sich die anerkannten Wissenschaften auch schon oft geirrt. Wenn ich heute eines meiner Bücher lese, das ich vor 40 Jahren geschrieben habe, dann bemerke ich zuweilen schon, dass ich mich geirrt habe. Ich schloss eigene Irrtümer nie aus. Schliesslich enthielt mein erstes Buch «Erinnerungen an die Zukunft» 238 Fragezeichen.

«Ich bin nach wie vor mehr als 200 Tage im Jahr unterwegs zu möglichen Beweisen oder zu Vorträgen.»

Wenn wir von den Ausserirdischen abstammen – wie kann es dann sein, dass das Böse unter uns ist?
Weil wir wie die Ausserirdischen sind. In den religiösen Schriften finden wir so viele Hinweise über Streit unter den Göttern und in den Himmeln. Denken Sie nur an die griechischen Göttersagen. Da geht es um Raub und Mord und Totschlag und Sex. Sogar aus der Bibel erfahren wir, dass Engel nicht nur engelhafte Wesen sind und deshalb aus dem Himmel verbannt worden sind. Ersetzen wir doch einfach in diesem Zusammenhang das Wort Himmel durch das Wort Weltraum. Verfahren Sie mit dem Wort Engel ebenso und ersetzen Sie es durch Ausserirdische. Die Ausserirdischen gingen und gehen miteinander nicht anders um als wir.

Gibt es ein Leben nach dem Tod?
Ja. Ich habe dafür zwar nicht den geringsten Beweis. Aber ich bin der Meinung, dass wir Teil einer grandiosen Schöpfung sind, nach unserem Tod weiterleben und irgendwann wieder auf die Erde zurückkehren werden.

Müssen wir für unsere Sünden büssen?
Nicht, indem wir durchs Fegefeuer gehen oder in der Hölle schmoren müssen.

Wie dann?
Lassen Sie es mich an einem Beispiel erklären: Jemand war ein bösartiger Geizhals. Nun tut er den letzten Atemzug und sein Geist schwebt über dem Totenbett. Er ist nun nur noch ein Geistwesen und hört, dass man über ihn spottet. Jetzt möchte er eingreifen, sich rechtfertigen oder sich entschuldigen und um Verzeihung bitten ...

... gerade deshalb sollen wir nie schlecht über Verstorbene reden …
... sehen Sie, so ist es. Gehen wir nun mit unserem Beispiel weiter. Der bösartige Geizhals, der nun ein Geistwesen ist, sieht in der Ferne ein Licht. Auf seiner Reise zu diesem Licht läutert er sich. Er erkennt, was er falsch gemacht hat, und je mehr er sich läutert, desto näher kommt er zu diesem Licht und irgendwann wird er eins mit diesem Licht und verspürt den Wunsch, wieder auf die Erde zurückzukehren.

«Der amerikanische TV-Sender History Channel produzierte in den letzten 10 Jahren insgesamt 175 Fortsetzungen einer Serie, die ANCIENT ALIENS heisst. Dabei geht es um meine Ideen.»

Kehren wir also zu einem ganz irdischen Thema zurück. Was ist beim «Mystery Park» falsch gelaufen?
Der Park ist vom Mai bis im Oktober nach wie vor offen und die Besucher sind begeistert. Obwohl die Öffentlichkeit immer mich mit dem Mystery Park in Verbindung brachte, war ich zwar der Ideengeber, aber nie der Betreiber der Anlage. Wenn ich im Lotto gewinnen würde, dann würde ich den Park kaufen und zusätzlich eine Million für die Werbung einsetzen. Und siehe da, der Park würde funktionieren. Zudem finde ich die Umbenennung in Jungfraupark falsch. Es sagt nichts aus über die grandiosen Rätsel, die gezeigt werden.

Haben Sie Geld verloren?
Als Ideengeber beteiligte ich mich ebenfalls an der Aktiengesellschaft und musste etwa 800'000 Franken abschreiben.

Sie sind jetzt bald 84 Jahre alt. Suchen Sie weiterhin nach Beweisen für die Existenz der Ausserirdischen?
Dank meinem Bekanntheitsgrad werden mir alle möglichen Indizien zugetragen. Täglich bekommen wir zwischen 200 und 300 Mails. Mein Sekretär Ramon Zürcher sieht in der Regel nach ein paar Sätzen, ob etwas dran ist. Bei Bedarf machen wir uns auf die Reise. Ich bin nach wie vor mehr als 200 Tage im Jahr unterwegs zu möglichen Beweisen oder zu Vorträgen.

Was sagt Ihre Frau zu diesen häufigen Abwesenheiten?
Sie ist damit einverstanden. Schliesslich bin ich inzwischen mit Elisabeth seit 58 Jahren glücklich verheiratet.

Sie verdanken Ihren globalen Bekanntheitsgrad auch Ihrer TV-Präsenz gerade in den USA.
Der amerikanische TV-Sender History Channel produzierte in den letzten 10 Jahren insgesamt 175 Fortsetzungen einer Serie, die «ANCIENT ALIENS» heisst. Dabei geht es um meine Ideen. Wobei ich mit einigem, was die Amerikaner produzieren, nicht einverstanden bin. Doch insgesamt bringt «ANCIENT ALIENS» meine Gedanken zur Diskussion. Die Serie ist weltweit zu sehen, im deutschsprachigen Raum bei Kabeleinsdoku.

Dachten Sie daran, weltberühmt zu werden, als Sie ihr erstes Buch schrieben?
Nein, ich hatte keinerlei Vorstellung, was ich damit auslösen würde. Ich war jung, eitel und glaubte an einen Bestseller. Aber nur in der Schweiz.

Sie haben nicht nur Bestseller geschrieben, Sie haben den Zeitgeist verändert. Wir bedanken uns ganz herzlich für das Gespräch.

watson-Autor Klaus Zaugg über die Faszination einer Begegnung mit Erich von Däniken

Kaum den Kinderschuhen entwachsen, habe ich Erich von Dänikens ersten Bestseller «Erinnerungen an die Zukunft» verschlungen und seither alle seine Bücher gelesen, manchmal als Ferienlektüre an den exotischsten Flecken der Erde.

Nicht nur seine Thesen, vor allem auch die Kontroverse um seine Ansichten und die oft polemische, ja bisweilen geradezu bösartige «Anti-von Däniken-Literatur» (z.B. «Das seltsame Leben des Erich von Däniken – Erinnerungen an die Vergangenheit») faszinieren mich. So kluge Ansichten über die Himmlischen, so viel Streit mit den Irdischen.  Es hat mich immer interessiert, wie jemand mit solcher Kritik an seinem Lebenswerk leben und über Jahrzehnte so erfolgreich sein kann. Aber ich wagte nicht einmal auf eine Begegnung mit diesem streitbaren Mann zu hoffen.

Nun hat er uns in seinem Büro in Interlaken empfangen. Ein wenig war es für mich so, wie wenn ein Teenager hinter der Bühne einen Popstar trifft. Nicht seine Musik und Rhythmen, aber seine Ideen haben mich inzwischen bald 40 Jahre begleitet, inspiriert, fasziniert, aber nie gleichgültig gelassen. Und ich bin beeindruckt und begeistert. Erich von Däniken ist 84 Jahre alt und strahlt eine schier unglaubliche körperliche und geistige Vitalität aus. Und er hat diese Offenheit, Leichtigkeit, Freundlichkeit, Toleranz, Selbstironie und Bescheidenheit in seinem Wesen, die ganz grossen Persönlichkeiten eigen ist. Seine Ausführungen sind präzis, leicht verständlich, aber nie rechthaberisch. Wir können es in einem Satz sagen: Dieser Mann hat Charisma. Ein inspirierender und charmanter Gesprächspartner, der auch die Kunst der Schmeichelei beherrscht. Während unseres Gespräches hält er einen Moment inne und sagt: «Oh, ich sehe, sie kennen sich aus!» Ja, so flattiert man das Ego eines alten Chronisten, der im Ruch steht, den Blick nicht über die Höhe einer Hockeybande erheben zu können.

Heute werden Sportler und Politiker von Medienberatern geschult und geschliffen, bis sie nur noch reden und nichts mehr sagen und langweilen. Noch schlimmer als bei Sportlern ist es bei Politikern. Hier aber spricht eine rhetorische Saftwurzel, die etwas zu sagen hat, die etwas zu sagen wagt und die weiss, wie man etwas sagt. Und was mich ganz besonders beeindruckt hat: Er ist, anders als ich befürchtet hatte, ja gar kein Atheist. Er glaubt an Gott.

Ja, ja, ich weiss, spätestens jetzt mögen Sie sich fragen, was hier eigentlich los sei. Ein Chronist sollte doch ganz nüchtern und sachlich zuhören, gewissenhaft notieren, was ihm gesagt wird und sich gefälligst vor Werturteilen hüten! Ja, ja, so ist es. Aber hier sei mir die Ausnahme gestattet.

Nach dreieinhalb Stunden intensivem Gespräch schaut Erich von Däniken auf die Uhr, verrät keine Spur von Müdigkeit und sagt freundlich, aber bestimmt: «So, aber jetzt muss ich mich wieder an die Arbeit machen.» Er schreibt gerade sein 42. Buch. Im Alter von 84 Jahren.

Wär hätte nicht gern ein fliegendes Motorrad?

abspielen

Video: watson

Geiler Science Porn aus der scharfen Welt der Wissenschaft

Das könnte dich auch interessieren:

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

58
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

19
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

44
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

79
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

139
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

58
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

19
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

44
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

79
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

139
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

68
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
68Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ich hol jetzt das Schwein 31.12.2018 00:15
    Highlight Highlight Wahrlich ein würdiger Gewinner des "Goldenen Bretts vor dem Kopf"...
  • Statler 30.12.2018 21:00
    Highlight Highlight Hach, der EvD. Der hatte auf SAT1 mal «Auf den Spuren der Allmächtigen» - grossartig. Und die Ami-Version mit dem Spinner mit der geilsten Frisur ever ist genauso grossartig.
    Das kann man ernst nehmen oder auch nicht. Aber es ist bestimmt unterhaltsam, weil man auf Ideen kommt, die vielleicht abstrus sind, aber nichtsdestotrotz faszinierend.
    ... und vor allem harmlos. Wenn das ein paar Leute tatsächlich glauben, wird glaub' ich wenig Schaden angerichtet ;)
    Fun fact: EvD hat als Jugendlicher mal die «Rhybadi» in Schaffhausen abgefackelt... sagt man... ;)
    • Mutzli 31.12.2018 01:50
      Highlight Highlight @Statler

      Eh. Na ja, ich würd harmlos da eher in Anführungszeichen setzen. Gibt definitiv Tonnen von weit schlimmerem auf der Welt, aber so ganz ohne negative Konsequenzen kann ich Däniken und seine Fantasien nicht betrachten.

      Kommt sicherlich auch von meiner beruflichen Prägung, aber für mich ist die kommerzielle Massenverbreitung von nachweislichen Falschinformationen (z.B. Theorien Dänikens zu Piri Reis, Palenco, Pyramiden etc.) nicht harmlos. Dazu kommt ja noch der ganze Kontext in dem sich Däniken als einsamer Kämpfer gegenüber der korrupten Wissenschaft inszeniert. Nein danke.
  • Dragona 30.12.2018 19:14
    Highlight Highlight Als Jugendliche besuchte ich einen Vortrag von Erich von Däniken, danach gingen einige wie auch ich mit ihm noch ein Bier trinken. Seine Theorien sind sehr interessant und ermutigen viele, etwas weiter als nur bis zur Nasenspitze zu denken. Alles Gute Erich, ich erinnere mich immer wieder gerne an den Vortrag in Fribourg vor bald 35 Jahren.
  • DemonCore 30.12.2018 18:59
    Highlight Highlight Schmerz, lass nach. Wäre er jünger, wäre er Klimaskeptiker oder Scientologe geworden. Wie viele Leute diesen Mist glauben oder mindestens tolerieren erstaunt mich jedesmal. Kritisches denken wird in unserem Schulsystem definitiv nicht gelehrt.
  • Sarkasmusdetektor 30.12.2018 18:49
    Highlight Highlight Na ja, erst kritisieren, einfach zu glauben reiche nicht, dann aber Theorien aufstellen, für die er selbst sagt, dass es keine Beweise gibt, finde ich alles andere als überzeugend. Letztlich bietet er einfach alternative Erklärungen an, die man genauso einfach glauben muss wie die Lehren der Kirchen.
    • Statler 30.12.2018 20:37
      Highlight Highlight Der «Trick» von Von Däniken ist, dass er eben keine Theorien aufstellt, sondern immer nur fragt «könnte xy nicht auch so gewesen sein?» - eben 200+ Fragezeichen im ersten Buch.
      Er gibt nie wirklich Antworten, sondern stellt eigentlich immer nur Fragen.
    • Burdleferin 31.12.2018 14:53
      Highlight Highlight @ statler
      Typische Masche zum In-Schutz-Nehmen von Stumpfsinn.
  • Nicolas (1) 30.12.2018 16:11
    Highlight Highlight Danke für diesen Beitrag. Dass hier ein eher unkonventionelles Thema angesprochen wird, finde ich erfreulich! Ich denke wenn wir uns mehr um diese Fragen kümmern würden, kämen wir als Menschheit ein ganzes Stück weiter.
    • Mutzli 30.12.2018 22:23
      Highlight Highlight Falls es um die Herkunft und Geschichte des Menschen geht: Da wird permanent geforscht, aber da hätte sicher niemand was gegen zusätzliche Forschungsgelder.

      Wenn Sie nur gerade die Thesen von Däniken meinen: Wie genau würde uns das denn ein ganzes Stück weiterbringen?
      Das ist eine absolut ernst gemeinte Frage. Selbst wenn komplett gegen die bisherige Datenlage und die Evolutionsbiologie, Archäologie etc. herauskommen sollte, dass Däniken recht hat: Was wäre da der grosse Gewinn für die Menschheit?
      Z.b. das wir auch von Neanderthalern abstammen ist interessant, aber nicht epochal wichtig.
  • clint 30.12.2018 13:03
    Highlight Highlight Danke Chronist fürs Verlassen des Glatteises, ist ein ganz schöner Artikel geworden, mit einem ganz persönlichen und (mich) berührendem Schluss.
  • Zeit_Genosse 30.12.2018 11:56
    Highlight Highlight EVD ist ein Original.
  • G. 30.12.2018 06:07
    Highlight Highlight Dasselbe gilt meines Erachtens für extraterrestrische Lebensformen....

    Ich selber habe weder einen Glauben an allmächtige Gottheiten, noch „glaube“ ich an eine Existenz vonExtraterrestrischen.

    Ich lasse es mir offen und lese den einen oder anderen Artikel mit grösserem oder kleinerem Interesse.
    • Klaus07 30.12.2018 09:27
      Highlight Highlight Ich glaube sehr wohl an Ausserirdisches Leben. Nur nicht so wie es sich Herr von Däniken vorstellt.
      In unserer Galaxie gibt es ca. 200 Milliarden Planeten und es gibt mehrere Hundert Milliarden Galaxien um uns Herum. Da wird es zu 100% einen Planeten geben der die gleichen Voraussetzungen aufweisst wie die Erde.
      Nur glaube ich auch, dass sich jede dominante Spezies ob intelligent oder nicht, über kurz oder lange selber Auslöscht. Der intelligente Mensch steht kurz davor.
  • G. 30.12.2018 06:02
    Highlight Highlight Es gibt da so einen Satz, der scheins ein Mathematiker formuliert haben soll:

    Wenn Gott allmächtig wäre, könnte er einen Stein erschaffen, den er nicht heben kann. Wenn er diesen nicht heben kann, ist er nicht allmächtig.

    Die einen würden dann sagen, siehste, es gibt keinen Gott. Die anderen würden sagen, Ketzertum, die dritten würden sagen, ja vielleicht ist er tatsächlich nicht allmächtig, usw...

    Vielleicht lässt sich das Thema Gott (kann auch Allah, Manitou, etc. sein), schlicht und ergreifend nicht mit bis uns ano heute bekannten Worten oder Satzstellungen umschreiben noch beweisen...

  • G. 30.12.2018 05:53
    Highlight Highlight An all die „I-don‘t-believe“, verschworenen Antiverschwörungstheoretiker und sonstigen „er gehört in eine Irrenanstalt und auf einem Scheiterhaufen verbrannt“ Haters und Blitzers....

    Solange wir nicht beweisen können, dass es „das“ gibt, heisst das noch lange nicht, dass es „das“ nicht gibt. Und umgekehrt gilt dasselbe.

    Zumindest ist das meine Meinung in trivialen Worten ausgedrückt.
    • Gawayn 30.12.2018 07:41
      Highlight Highlight Dem stimme ich zu 100% zu.
      Nur weil etwas nicht sehen, oder beweisen kann, bedeutet es in keinster Weise das es das nicht gibt.

      Däniken hat durchaus Recht, mit den Raumschiffen der Bibel.

      Hinweise finden sich auch in Elia und Elisa, wie in Hennochs Geschichte.

      "Augen die sich um ein Auge drehen..."

      Wur würden das als Kugellager beschreiben.

      Die Wissenschaft alleine, kann bei Weitem nicht alles schlüssig erklären. Die Biebel und andere Schriften auch nicht.
      Aber wenn wir diese Erkenntnisse kombinieren würden... wer weiss? ..
    • Klaus07 30.12.2018 09:19
      Highlight Highlight von Däniken spielt genau mit dem gleichen Element wie jede Religion auch. Mit dem Glauben.
      Er sagt es ja selber, für seine Thesen gibt es keinen objektiven Beweiss, aber!!! Es bleibt nur der Glaube an etwas übrig. Jeder Mensch muss für sich selber entscheiden, Glaube ich daran was Däniken schreibt oder nicht.
      Eine Beweis für Dänikens Theorien wird es sowenig geben wie ein Beweise für Gott.
    • obk 30.12.2018 10:29
      Highlight Highlight Bertrand Russel - Russel's teapot ist eine Veranschaulicht das Problem einer solchen Herangehensweise. Die Beweislast liegt bei demjenigen der eine Behauptung aufstellt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jungleböy 30.12.2018 04:07
    Highlight Highlight Also wieso man alles als verschwörungstheorie abtut sobald jemand eine andere meinung hat, werde ich nie verstehen.

    Götter bilden meiner meinung nach eine eigene rasse dar und sind wesen die über besondere fähigkeiten verfügen, heute würde man sie wohl als übermenschen bezeichnen.

    Ich respektiere erich von däniken und bin dankbar dass es querdenker gibt. Ob es nun stimmt oder nicht, sei dahin gestellt.
    • Klaus07 30.12.2018 16:08
      Highlight Highlight Zu viel Superhelden Filme angeschaut? Götter sind eine eigene Rasse, Übermenschen?

      Das Wort Gott kommt aus dem germanischen Mythologie. Mythologie auf Deutsch = Sagenwelt.
      Im 3jh. Nach Chr. Wurde das Wort „Gott“ wärend der Römischen Christianisierung aufgenommen und in die Bibel übernommen. Davor gab es das Wort Gott nicht im Jüdischen und Christlichen vokabular. Die Ideologie eines übernatürliche. Gottes gab es schon. Doch die Bezeichnungen waren anderst. Jhvh oder Elohim wurde Gott im Tanach genannt.
    • Jungleböy 30.12.2018 18:04
      Highlight Highlight Klaus ... wir wissen nichts und ich darf denken wie und was ich will. Danke
    • Mutzli 30.12.2018 20:02
      Highlight Highlight @Jungleböy

      Ne nee, Verschwörungstheorien sind Thesen über antike Astronauten etc. nicht unbedingt.

      Die sind einfach nicht wissenschaftlich, weil sie sich bisher auf keine Weise belegen liessen. Platz für andere, neue ideen hats in der Wiss, immer.

      Wenn man aber behauptet, die eigene These sei nur deshalb nicht anerkannt, weil die Wahrheit systematisch unterdrückt wird durch Forscher weil *aus Gründen*, dann hat man eine Verschwörungstheorie.

      Genau das macht aber Däniken. Wenn man also Theorien über globale Verschwörungen entwickelt, wie soll man eine Person den sonst nennen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Aki Zeta 5 30.12.2018 02:39
    Highlight Highlight Glücklicher- oder Trauriger-Weise wird er nur als Randnotiz in der menschlichen Geschichte eingehen. Angesichts der Probleme die unserer Spezies zurzeit bevorstehen, ist es eigentlich lächerlich, dass wir uns überhaupt mit solchen Menschen näher beschäftigen (ja, mich miteinbezogen). Lassen wir also komische Kautze, zu unserer Belustigung, komische Kautze sein und konzentrieren uns auf die Realität.
    • Statler 30.12.2018 20:48
      Highlight Highlight @Aki: angenommen Von Däniken hätte recht und es liesse sich beweisen, würde das unsere eigene Existenz in ein völlig neues Licht rücken und die Gesellschaft sicher nachhaltig verändern. Insofern finde ich es durchaus angebracht, seine Gedanken zumindest in Erwägung zu ziehen.
    • Klaus07 30.12.2018 20:57
      Highlight Highlight @Statler
      Was wenn angenommen Frau Rowling doch recht hätte und es im verborgenen Zauberer gäbe und wir alles nur Muggel sind, würde das unsere eigene Existenz in ein völlig neues Licht rücken... bla bla bla.... ivh finde es durchaus angebracht, die gedanken von Frau Rowling zumindest in Erwägung zu ziehen.



  • Klirrfactor 30.12.2018 02:31
    Highlight Highlight Bin kein Fan seiner Theorien, dennoch besitze ich zwei seiner Bücher welche sich auch gut lesen lassen.
    Dennoch staune ich über ihn, weil er vieles auch hinterfragt, ohne zu behaupten die gegewärtige Wissenschaft sei ein Witz.
    • Mutzli 30.12.2018 17:43
      Highlight Highlight @Klirrfactor

      Na ja, als jemand der auch in der Archäologie gearbeitet und publiziert hat, kann ich Ihren letzten Satz so nicht gerade bejahen.
      In diesem Interview war er verhältnismässig gesittet, aber da gibts auch ganz andere, ganz zu schweigen von seinem Twitter-Acc. auf den ich mich mal verirrt habe.

      Dazu kommt, dass seine Arbeit fundamental darauf beruht, wissenschaftliche Erkenntnisse zu ignorieren oder verleumden.
      Siehe auch hier, wo er wiss. Kritik an seinen Theorien mit "Befehlen von oben" erklärt und die Wiss. an sich so als korrumpiert darstellt.

  • Marc Oh Polo 30.12.2018 02:04
    Highlight Highlight EVD ist sympathisch keine Frage. Man kann köstlich mit ihm debattieren. Trotzdem ist das was er erfolgreich verbreitet Fiktion und hat mit Fakten nix zu tun. Näheres wenn man "Erich von Däniken Prozess Betrug" googelt.
  • Ron Collins 30.12.2018 01:51
    Highlight Highlight Toller Bericht!
  • Mutzli 30.12.2018 00:52
    Highlight Highlight Ach jemers. Ich mag es zwar einem Fan sehr gönnen, sein Idol kennenzulernen, aber ich verstehe nicht ganz, wieso man dann hier eine Lobeshymne ohne jede kritische Hinterfragung auf den alten Verschwörungstheoretiker veröffentlichen muss.

    Er ist keineswegs salonfähig in wiss. Kreisen und das aus guten Gründen. Zeigt auch hier in dem für ihn denkbar günstigsten Kontext: Voyager 1977 hatte eine Botschaft für Aliens dabei; Panspermia ist weder bewiesen oder neu: Arrhenius starb 1903. "Missing Link" kommt aus dem Kreationismus, etc.

    Aber Hauptsache man inszeniert sich als Prophet in der Wüste.

  • Nicolas (1) 30.12.2018 00:12
    Highlight Highlight Danke für diesen Beitrag. Dass hier ein eher unkonventionelles Thema angesprochen wird finde ich erfreulich. Gerne mehr in diese Richtung ;-)
  • elektron 30.12.2018 00:11
    Highlight Highlight Herr von Däniken sass wegen Betrugs 18 Monate im Gefängnis. Es ist interessant, was der Gerichtsgutachter zu dessen Persönlichkeit zu sagen hatte, z.B. in Sachen Ehrlichkeit. Ich habe noch nichts Dümmlicheres gesehen als den Mystery Park, wo ein Event darin bestand, dass ein paar Styroporblöcke, Stonehenge symbolisierend, unter Lautsprechergetöse umstürzten. Zuoberst in der Kugel gab es von Dänikens Bücher zu kaufen. Das Buch "Erinnerungen an die Wirklichkeit" weist unzweideutig nach, dass von Däniken bespielsweise absichtlich unscharfen Abbildungen von Indianern Antennen angedichtet hat.
  • rundumeli 30.12.2018 00:10
    Highlight Highlight immer, wenn der klaus nicht über sport schreibt, ist er saugut !
  • sintho 29.12.2018 23:07
    Highlight Highlight Hab ihn damals als Kind im Aufzug im Mystery Park angetroffen und er hat mich gefragt, wie mir der Park gefällt und einen schönen Tag gewünscht. Auch hier in dem Artikel kommt er sehr freundlich und auf dem Boden geblieben rüber, auch wenn er umstrittene Ideen hat.
  • Alex Danuser 29.12.2018 22:45
    Highlight Highlight Eigentlich ist das Interview ja ganz i.O. dafür, dass es offensichtlich von einem Fan geführt wurde.
    Aber zur Wahl des Verlages fehlt mir ein Nachhaken, da der Kopp Verlag ja doch mehr als fragwürdig zu sein scheint. Hier der Beitrag auf wiki:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kopp_Verlag

    Es möge nun blitzen, so der Ausserirdische will! ☺
    • Spooky 30.12.2018 08:38
      Highlight Highlight Ich habe geblitzt 👽👻
    • AlienTechnologie 30.12.2018 12:45
      Highlight Highlight Guter Hinweis zum Kopp Verlag.

      Könnte es aber nicht sein, dass die einfach gar nicht filtern und deshalb zu einer Anlaufstelle für extremisten wurden? Kenne den Verlag eigentlich gar nicht.
    • Alex Danuser 30.12.2018 16:15
      Highlight Highlight @spooky: dankeschön :-)

      @blaubar: ja, wiki, wieso meinst du? ist für schnelle und überschaubare informationen allemal eine gute wahl, da die webseite des verlags auch nicht viel hergibt, siehe "über uns".

      @alientechnologie: soweit ich das verstehe, fördern sie (bzw. er, da einzelfirma) möglichst konträre ansichten und forschungen, vertreiben aber z.b. klar rechtsextremen inhalt, womit sie sich zum mittäter machen. dies heisst natürlich wiederum nicht, dass komplett alles falsch ist, was sie herausgeben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 01vinc09 29.12.2018 22:14
    Highlight Highlight Klar dass es nur amerikanische und sonstige Privatsender gibt die das bringen. Und dazu noch "Doku" nennen. Es ist eine Verschwörungstheorie wie die meisten anderen, nur nicht mit dem Ziel alles auf den Kopf zu stellen. Es ist eine Interpretation der Bibel, verknüpft mit wissenschaftlichen Aspekten. Für Wissenschaft reicht es aber nicht. Alles stützt sich auf Vermutungen und bringt, wie jede religiöse Wissenschaft mehr Ungereimtheiten mit sich, als sie löst. Wenn er es schafft, eine Voraussage zu treffen, dann muss man das aus wissenschaftlicher Fairness nochmal überdenken, ansonsten: Fakenews
  • Klaus07 29.12.2018 21:41
    Highlight Highlight „Am Anfang war Gott. Die erste Spezies, von Gott erschaffen. Die DNA dieses Lebens ist so im Universum verteilt worden wie die Materie nach dem Urknall. Wie eine Staubwolke ist diese DNA durch den Weltraum getragen worden“

    Selten so viel Stumpfsinn in einem Satz gelesen!
    Gott erschuf sich selber?
    Gott hat sich im Urknall selbst gesprengt?
    DNA aus Nukleinsäuren (Abwechselnde Einfachzucker und Phosphorsäureester bilden eine Kette, wobei an jedem Zucker eine Nukleinbase hängt.) Bleiben unbeschadet und verstreuen sich über das Universum.

    Früher steckte man solche Fantasten ins Irrenhaus.
    • The Count 29.12.2018 22:58
      Highlight Highlight Dein Profilbild könnte passender nicht sein.

      Dein letzter Satz bestätigt EvD; früher war ganz vieles anders. Denk nochmal darüber nach.
    • Drbueb 29.12.2018 23:44
      Highlight Highlight Ich kann mir vorstellen das von Däniken den genauen biologischen Ablauf nicht erklären kann. Seine Idee würde aber die Entstehung der ersten komplexen und sich selbstregulierenden Molekülen erklären.
    • In vino veritas 30.12.2018 00:14
      Highlight Highlight Ich glaube, dass es eher als Metapher gemeint war...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hades69 29.12.2018 21:28
    Highlight Highlight Wer Lust auf mehr bekommen hat, ein aktuelles und dazu noch frisches Interview:
    Play Icon


    • road¦runner 30.12.2018 01:17
      Highlight Highlight Ken Jebsen, man kann von ihm halten was man will, aber manche Interviews sind echt super, so wie dieses oder auch das aktuelle mit Dirk Müller (weiches sehr zu empfehlen ist).
    • Ron Collins 30.12.2018 01:51
      Highlight Highlight Super!
  • Klaus07 29.12.2018 21:26
    Highlight Highlight Dieser Satz sagt alles aus:
    Haben Sie den «missing link», das Beweisstück für den Besuch der Ausserirdischen gefunden?
    Nein. Es gibt keinen einzigen objektiven Beweis. Aber es gibt starke Indizien.

    Es gibt starke Indizien heist wörtlich, es sind alles nur reine Interpretation ergo erstunken und erlogen.

    • sidi77 29.12.2018 22:58
      Highlight Highlight Nein, starke Indizien sind keineswegs das Synonym für erstunken und erlogen. Welche Welle von negativer Energie vernebelt eigentlich Ihre Sinne?
    • theuntoldtruth 29.12.2018 23:02
      Highlight Highlight Danke!!! Das Selbe dachte ich auch!
    • theuntoldtruth 29.12.2018 23:03
      Highlight Highlight Ich meine natürlich @sidi77
    Weitere Antworten anzeigen

Bringen wir kleinen Jungs Sexismus bei? Dieser Comic will uns genau das aufzeigen

Es war ein scheinbar alltägliches Erlebnis, das Damian Alexander zu seinem Comic inspirierte: Als er in einem Laden ist, sieht er, wie eine Frau ihrem Sohn keine Wonder-Woman-Puppe kaufen wollte. Warum? Weil das etwas für Mädchen sei.

Alexander fing an darüber nachzudenken, wie er als Kind ähnliches erlebt hatte und die Gesellschaft sich noch immer weigert, kleinen Jungen zu erlauben, weibliche Vorbilder zu haben. Wozu das führen kann, hat der Künstler in einem Comic veranschaulicht, den er …

Artikel lesen
Link zum Artikel