DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seltener Van Gogh für über 13 Millionen Euro versteigert

26.03.2021, 06:55

Ein Werk aus der Pariser Zeit des Malers Vincent van Gogh hat für über 13 Millionen Euro den Besitzer gewechselt. Wie das Auktionshaus Sotheby's am Donnerstag mitteilte, erzielte das Bild mit 13'091'250 Euro (inklusive Aufgeld) einen Rekordpreis für ein Gemälde des Malers in Frankreich.

Der Schätzwert des Bildes «Scène de rue à Montmartre» wurde von Sotheby's und dem Auktionshaus Mirabaud Mercier mit fünf bis acht Millionen Euro angegeben.

Die «Scène de rue à Montmartre»
Die «Scène de rue à Montmartre»
Bild: keystone

Das Gemälde stellt vor dem Hintergrund der bekannten Windmühle Moulin de la Galette eine Strassenszene auf dem Pariser Montmartre dar. Das Gemälde ist 1887 entstanden, zu einer Zeit, in der Van Gogh mit seinem Bruder Theo in Paris in der Rue Lepic lebte und von der Atmosphäre von Montmartre fasziniert war.

Das Bild befand sich seit 1920 im Besitz ein und derselben französischen Familie, was nach Angaben des Auktionshauses selten ist. Nur sehr wenige Gemälde aus Van Goghs Zeit in Montmartre befänden sich in Privatbesitz, hiess es. Fast alle dieser Werke seien heute in grossen internationalen Museen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Krasse Digitalkunst – so hast du Autos noch nie gesehen

1 / 23
Krasse Digitalkunst – so hast du Autos noch nie gesehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Schämt euch nicht für eure Menstruation» – diese Künstlerin malt mit Blut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

People-News

30 Jahre nach Veröffentlichung: Das berühmteste Albumcover-«Baby» verklagt Nirvana

Das inzwischen erwachsen gewordene Baby eines berühmten Albumcovers der US-Rockband Nirvana hat die Formation wegen sexueller Ausbeutung verklagt. Spencer Elden, der behauptet, er sei das nackte Baby auf dem Album «Nevermind» von 1991, fordert Schadenersatz.

Die Bundesklage wurde 30 Jahre nach Erscheinen des bahnbrechenden Grunge-Albums eingereicht, wie das US-Promi-Portal TMZ am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf Gerichtsunterlagen berichtete. Elden behauptet darin, dass er nicht damit …

Artikel lesen
Link zum Artikel