Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Camila Cabello räumt bei den MTV Europe Music Awards ab – und wie



Camila Cabello und ihr Ohrwurm «Havana» sind die grossen Gewinner der MTV Europe Music Awards in Bilbao. Den «Global Icon»-Award erhält die US-Pop-Ikone Janet Jackson.

Die US-Sängerin Camila Cabello hat mit ihrem Hit «Havana» bei den MTV Europe Music Awards abgeräumt. Die 21-Jährige gewann am Sonntagabend bei der Zeremonie im nordspanischen Bilbao die Preise als beste Künstlerin, für den besten Song und für das beste Video.

epa07142007 Cuban singer Camila Cabello poses for the photographers after receiving several awards during the 2018 MTV Europe Music Awards at Bilbao Exhibition Centre, in Bilbao, Basque Country, Spain, 04 November 2018.  EPA/MIGUEL TONA

Abgeräumt: Camila Cabello. Bild: EPA/EFE

Strahlend nahm Cabello in einer roten Abendrobe die Preise entgegen und richtete dabei einen Gruss an ihre Mitbewerberin und gute Freundin Ariana Grande, die ebenfalls nominiert war – aber leer ausging.« Dieses Jahr war das beste in meinen Leben», sagte die in Kuba geborene Musikerin, die mit sechs Nominierungen als Favoritin ins Rennen gegangen war.

Die US-Rapperin Nicki Minaj gewann zwei Trophäen und wurde unter anderem als beste Hip-Hop-Künstlerin ausgezeichnet. Die britische Sängerin Dua Lipa wurde als beste Pop-Künstlerin geehrt, die US-Band Panic! at the Disco gewann den Preis für die besten Alternative-Künstler und der US-DJ Marshmello den Preis als bester Elektro-Künstler.

Cabellos Dankesrede:

abspielen

Video: YouTube/MTV International

Beste Newcomerin ist die US-Rapperin Cardi B. Der kanadische Sänger Shawn Mendes wurde bei der von Schauspielerin Hailee Steinfeld moderierten Show als bester Live-Künstler ausgezeichnet.

Der erst 20-jährige Kanadier, der im vergangenen Jahr mit vier Auszeichnungen der grosse Gewinner der MTV EMA-Show gewesen war, bedankte sich per Videobotschaft.

Die meisten Nominierungen

Die kubanisch-amerikanische Sängerin und Songwriterin Camila Cabello war mit Nominierungen in sechs Kategorien gestartet. Mit jeweils fünf Nominierungen folgten Pop-Queen Ariana Grande und der für seine Gesichtstätowierungen bekannte US-Rapper Post Malone.

Camila Cabello war schon bei den MTV Video Music Awards im August als Künstlerin des Jahres und für das beste Video geehrt worden. Der Hit «Havana» mit dem Rapper Young Thug hatte im Januar ebenso wie das Album «Camila» die Spitze der US-Charts erreicht. Die Audioversion von «Havana» wurde auf Youtube 1.3 Milliarden Mal angeklickt.

Mehrstündige Mega-Show

Das junge Publikum in der Arena kreischte oft und laut – speziell bei den Auftritten von Superstar Nicki Minaj, die sich mal im sexy pinken Outfit, mal im silbernen Abendkleid präsentierte und auch in den Kategorien Bester Hip-Hop-Act und Bester Look gewann.

Singer Nicki Minaj, centre, performs with members of Little Mix, from left, Leigh-Anne Pinnock, Jade Thirlwall, Perrie Edwards and Jesy Nelson during the European MTV Awards in Bilbao, Spain, Sunday, Nov. 4, 2018. (Photo by Vianney Le Caer/Invision/AP)

Nicki Minaj brachte die Menge zum Kreischen. Bild: Vianney Le Caer/Invision/AP/Invision

Weitere Top-Acts der zweistündigen Show waren die Platin-gekürte Künstlerin Halsey, die spanische Sängerin Rosalía, die britische Rockband Muse und Star-DJ David Guetta.

Den «Global Icon»-Award erhielt die US-Pop-Queen Janet Jackson («That's the Way Love Goes»), die seit mehr als 40 Jahren im Showbusiness ist und bis heute elf Studio-Alben mit zahlreichen Nummer-1-Hits veröffentlicht hat.

Barfuss, mit wallender Haarmähne und mitreissender Choreographie performte sie ihren Song «Made For Now», den sie mit Ausschnitten aus «All For You» und «Rhythm Nation» mixte.

«Eine Ikone genannt zu werden ist eine grosse Ehre, aber auch eine grosse Verantwortung», sagte Jackson und sprach allen unterdrückten und missbrauchten Frauen in aller Welt ihre Solidarität aus. «Frauen, unsere Stimmen werden gehört werden!», betonte die Künstlerin.

Mike Singer ist «Best German Act»

In der Kategorie «Best German Act» siegte Mike Singer, der zusammen mit Bausa, Namika, Feine Sahne Fischfilet und Samy Deluxe nominiert war.

Durch den Abend führte die Schauspielerin und Sängerin Hailee Steinfeld, die auch selbst auftrat und ihren Hit «Back To Life» aus dem Film Bumblebee präsentierte. Das Spektakel wurde weltweit in eine halbe Milliarde Haushalte übertragen.

Die MTV Europe Music Awards werden seit 1994 vergeben, während die MTV Video Music Awards bereits seit 1984 in den USA verliehen werden. (sda/afp/dpa)

«F*ck you!» – Eminems Disstrack gegen Trump

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Messerattacke in Paris – zwei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ohmann94 05.11.2018 09:10
    Highlight Highlight Wenn, so wie anscheinend jetzt in diesem Jahr, nur Leute Awards gewinnen, die nicht wirklich gute Musik machen, dann weiss man, dass es um die Musikindustrie schlecht bestellt sein muss. Wie kann Nicki Minaj auch nur einen Award gewinnen? Und diese Caballero hättevwohl eher den Award für den nervigsten Hit verdient. Ich vermisse doch tatsächlich die „guten Zeiten“, damals, als Preise noch für Leistung und nicht für Präsenz in den Sozialen Medien und der Klatschpresse vergeben wurden. Eine echte Schande sowas...
    • Tooto 05.11.2018 10:29
      Highlight Highlight Es sind die EMAs.
      Das war schon immer so :)
      So lange das Publikum entscheidet, wird das auch immer so sein.

      Und wenn wir ganz ehrlich sind, war es in den 2000er nicht viel besser. Wir haben es nur besser in Erinnerung :P

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel