Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einem Boss steht das Wasser bald bis zum Hals: Szene aus dem meisterhaften Vorspann von «Follow the Money». Bild: DR

Review

Jetzt lädt SRF schon zum Serien-Binge-Event! Wo soll das noch hinführen ;-)

«Follow the Money» heisst der spannende Thriller aus Dänemark, der gleich auf zwei Kanälen zu sehen ist.



Macht Angst eigentlich kühn? Waghalsig? Experimentierfreudig? Und wenn ja, ist es die Angst vor der No-Billag-Abstimmung, die SRF plötzlich zu Glanztaten motiviert, oder ist es reiner Zufall? Es sind da gerade Dinge möglich, die man sich schon lang gewünscht hätte. Die erstarkte Serienproduktion etwa, die neben dem «Bestatter» und «Wilder» demnächst auch noch die schönen «Seitentriebe» (wir werden ausführlich berichten) spriessen lässt.

Und jetzt auch noch: das Binge-Watching-Wunder! SRF planiert ungeniert den Weg in die serielle Abhängigkeit. Zeigt die ganze erste Staffel der dänischen Serie «Follow the Money» (im Original «Bedrag», was nicht etwa Betrag heisst, sondern Betrug) noch bis zum 25. Februar auf Play SRF und vom 16. bis 19. Februar in mehreren Folgen hintereinander auf SRF2. 

BBC-Trailer zu «Follow the Money»

abspielen

Video: YouTube/Nordic Noir & Beyond

Der Unterschied? Online gibts die Serie brandneu synchronisiert, was bei dem komplexen Thema – dreckiges Geld in cleaner grüner Energie – das Verständnis erheblich erleichtert. Aber erst am TV kann man das Zweikanalton-Feeling geniessen. Also ab und zu ins dänische Original (leider ohne Untertitel) reinhören. 

Dänisch ist für Serienfreaks wie Heimkommen. Klanglich eine Mischung zwischen Schweizerdeutsch und einer zerkratzten Uhr, deren Ticken gedämpft durch den Ärmel eines dicken Winterpullis dringt.

Dänemark sei – so beschwerte sich der «Guardian» angesichts von «Follow the Money» – das Land in Europa, über das wir nach all den Premium-Produkten des Nordic Noir am meisten wissen würden. Dank «Borgen», «The Bridge» oder«The Killing». Politik, Perversionen, Probleme made in Denmark. Und jetzt auch noch: Windenergie! Ob denn diese Windenergie wirklich so erspriesslich sei?

Sie heisst Claudia (Natalie Madueño) und ist sowas wie die Daenerys Targaryen der Juristerei. Bild: DR

Okay, es geht natürlich um sehr viel mehr. Zum Beispiel darum, dass jedes Land um die alternativen Energien ringt, die ihnen die Natur zur Verfügung stellt. Dänemark muss mit Wind arbeiten, die Arabischen Emirate mit der Sonne. Zwischen den beiden findet ein höherer Science Fiction des Energietransports statt. Aber das ist nur der gröbere Rahmen.

En Detail sind da eine schöne, karrieregeile Juristin und ein markiger, nicht gerade von Geistesblitzen geplagter Polizist, die von verschiedenen Seiten her versuchen, Licht ins Dunkel diverser Geldflüsse zu bringen. Beide haben ein zunehmend unglückliches Privatleben, denn ihre (ehemals) Angetrauten machen, was sie wollen. Zwei enorm dumme Autodiebe machen ebenfalls, was sie wollen, aber besser nicht sollten. Ein ukrainischer Windrad-Ingenieur wird tot aus dem Wasser gefischt. Je höher eine Position, desto korrupter ihr Inhaber.

Die Männer haben ein Faible für teure Autos. Die Frauen eins für Männer. Viele haben Kinder, einige auch Hunde. Einer erhängt sich. Trader traden und Journalisten schreiben.

Polizist Mads (Thomas Bo Larsen) schwimmt in Akten (ebenfalls aus dem Vorspann). Bild: DR

Liebste Userinnen und User des deutschsprachigen Medienuniversums, ihr seht schon, ich kann und will noch nichts Zusammenhängendes sagen, ich bin noch mittendrin, das heisst zum jetzigen Zeitpunkt vor Folge fünf. Und ich freu mich auf die Fortsetzung: Es ist spannend. Nicht so deep in der Figurenzeichnung wie die drei grossen Serien-Klassiker, näher beim schnellen, handlungsreichen Muster der «CSI»-Krimis.

Ich will mich daher auch nicht zwanghaft mit der Juristin identifizieren, wie einst mit Saga Norén, was für die geistige Gesundheit sicher besser ist. Ich will auch nicht jemandes Kleider tragen wie einst die Pullover der Sarah Lund (zwei hat mir meine Schwiegermutter nach der Serienvorlage gestrickt, ich will mit ihnen alt werden, uralt!). Aber eben, meine Abhängigkeit ist noch jung und ungefestigt, wer weiss, was daraus noch wird. Viel Spass! Pardon, god fornøjelse!

«Follow the Money» ist auf SRF2 wie folgt zu sehen:
Fr, 16.2., 21.55 Uhr: Folge 1 und 2.
Sa, 17.2., 20.05 Uhr: Folge 3, 4 und 5.
So, 18.2., 20.05 Uhr: Folge 6, 7 und 8.
Mo 19.2., 21.55 Uhr: Folge 9 und 10.

So reagieren watsons auf eure Hasskommentare

Video: Angelina Graf

Schauspieler, die betrunken vor der Kamera standen

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Diego Maradona ist an Herzinfarkt verstorben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Serien-Sensation «Frieden»: Als die Schweiz Nazis den KZ-Überlebenden vorzog

Michael Schaerer ist der Regisseur des Schweizer TV-Events «Frieden», das am 8. November startet. Mit uns redet er über die Schweiz nach 1945 und die komplexe Kunst des Serienmachens.

Der Zweite Weltkrieg ist aus. In der Schweiz kreuzen sich die Wege von ehemals führenden Nazis mit denen von Knaben und jungen Männern, die das KZ Buchenwald überlebt haben. Klar, wer von der alten Schweizer Polit- und Wirtschaftselite bevorzugt wird. Doch die Generation ihrer Kinder arbeitet an einer neuen Zukunft. Die Textilunternehmertochter Klara (Annina Walt), ihr Verlobter Johann (Max Hubacher) und dessen Bruder Egon (Dimitri Stapfer) versuchen zu retten, was verloren scheint, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel