Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«If Beale Street Could Talk»

Fonny (Stephan James) und Tish (KiKi Layne) leben das Privileg der jungen grossen Liebe und halten sich für sowas wie die ersten Liebenden der Weltgeschichte. bild: dcm

Review

Dieser Liebesfilm zerreisst euch das Herz – und soll seine Oscars kriegen

Inmitten des Oscar-Zirkus findet sich neben «The Favourite» ein weiteres Juwel: «If Beale Street Could Talk» von Barry Jenkins ist hinreissendes Gefühlskino.



Die Oscars also. Sie werden kommen und gehen, Kleider werden getragen und wieder abgelegt werden, die Anna und ich werden eine Nachtschicht einlegen und uns in den frühen Morgenstunden über einer dampfenden Tasse Kaffee anschauen und uns sagen, dass wir noch nie im Leben sowas Langweiliges gesehen haben. Und nächstes Jahr werden wir es wieder tun, weil es ja jemand tun muss, und in den Kategorien beste Regie und bester Film wird mal wieder keine Frau nominiert gewesen sein, und ...

Genug gejammert! Ich war gerade im Kino und hab einen Film gesehen, der ... Okay, ich hätte am liebsten zwei Stunden lang durchgeweint, was aber nicht ging, weil ich unter meinesgleichen, also unter Kritikerinnen und Kritikern sass, und die zeigen im Kino keine Gefühle. Allerhöchstens mal ein kurzes, aber sofort wieder in die Unterdrückung zurückgeführtes Lachen. 

Trailer zu «If Beale Street Could Talk»

abspielen

Video: YouTube/Annapurna Pictures

Also, der Film ist für drei Oscars nominiert – für adaptiertes Drehbuch, Nebendarstellerin und Filmmusik – und ich werde bei jedem einzelnen mitfiebern. Denn «If Beale Street Could Talk», so heisst der Film, gehört nun wirklich zum Wundervollsten, was ich je gesehen habe. Herzzerreissend, feinfühlig, todtraurig. Selten habe ich Liebe im Kino so intensiv und berührend dargestellt gesehen, ich schwör's, und ich bin Liebesfilmen gegenüber alles andere als abhold.

Barry  Jenkins, der vor zwei Jahren mit «Moonlight» und einem vertauschten Umschlag «La La Land» den peinlichsten Nicht-Gewinn der Oscargeschichte bescherte, hat den gleichnamigen New-York-Roman von James Baldwin aus dem Jahr 1974 adaptiert. Und Baldwin war nun mal ein äusserst feiner, sacht ironischer, aber auch bissiger Beobachter.

Das Oscar-Chaos 2017

abspielen

Video: YouTube/ABC News

Unübetroffen etwa sein Reisebericht aus Leukerbad von 1953 unter dem Titel «Stranger in a Village». Vor seinen Besuchen im Chalet von Freunden hatte das Dorf weder einen Schwarzen noch eine Schreibmaschine gesehen, und die Bewohner konnten gar nicht anders, als dem «Neger» andauernd in die komischen Haare zu fassen. Er gruselte sich seinerseits vor all den im Thermalwasser kurenden «Krüppeln». 

This image released by Magnolia Pictures shows James Baldwin, center, in

Der Schriftsteller James Baldwin in einer Szene aus dem Baldwin-Dokfilm «I Am Not Your Negro», der 2017 für einen Oscar nominiert war. Bild: AP/Magnolia Pictures

«If Beale Street Could Talk» ist die Geschichte von Tish (KiKi Layne) und Fonny (Stephan James), die seit Kindertagen beste Freunde sind und irgendwann – sie ist 19, er 22 – realisieren, dass sie einander lieben wie niemanden sonst. Scheues, vorsichtiges, unermessliches Glück macht sich breit. Er ist auf dem besten Weg, vom Schreiner zum Künstler zu werden, sie hat einen Job als Parfümverkäuferin – da behauptet eine Puerto-Ricanerin, er habe sie vergewaltigt. Ein weisser Cop eilt ihr zu Hilfe, Fonny verschwindet im Gefängnis, Tish ist schwanger, ein zäher, aussichtsloser, grausamer Kampf um Schuld oder Unschuld beginnt.

Der latente Rassismus der Siebziger zeigt sich in kleinen, reduzierten, eindringlich schmerzhaften Szenen, aber der grösste Raum gehört den Liebenden. Gehört zwei Menschen und ihrer totalen Intimität. Ihrer absoluten Vertrautheit und Innigkeit.

«If Beale Street Could Talk»

Am Parfümtresen erlebt Tish verschiedene Schattierungen von olfaktorisch motiviertem Rassismus. Bild: dcm

Allein Tishs Blicke füllen tausend Täler des Schweigens oder der Unsicherheit der beiden mit Legenden ewiger Zuneigung. Mit ihrem jungen Glauben, dass diese erste Liebe die grösste der Welt und aller Zeiten sein müsse. Okay, das klingt monströs sentimental und nach einer Überhöhung ins Mythische, Märchenhafte. Ist es auch ein wenig. Aber die Liebe darf das. Im Kleinen nach dem ganz Grossen greifen. Und für Tish und Fonny ist diese Zeit eh von viel zu kurzer Dauer.

«If Beale Street Could Talk» ist damit der vierte grosse «Black Movie» neben «Black Panther», «BlacKkKlansman» und «Green Book» an den diesjährigen Oscars. Im Gegensatz zu den andern drei ist er weder für den besten Film noch für die beste Regie nominiert, was jammerschade ist. Was für eine Qualität! Was für ein grossartiger Cast! Was für eine Sensibilität in Sachen Gesellschaftskritik. Ein wirklich, wirklich brillanter Film.

«in the mood for love», maggie cheung, tony leung

Für viele ist «In the Mood for Love» von Wong Kar-Wai mit Maggie Cheung und Tony Leung der ästhetischste Liebesfilm aller bisherigen Zeiten. Er diente Barry Jenkins als Inspiration. Eine gute Idee. Bild: block 2 pictures

Spike Lees lustiger «BlacKkKlansman» nimmt sich dagegen aus wie eine recht besoffen vor sich hin polternde Komödie, «Green Book» ist ein fett triefender Wohlfühlschinken der Versöhnlichkeit zwischen Oben und Unten, Schwarz und Weiss, Homo und Hetero, und wieso ausgerechnet der am Ende nicht sonderlich interessante Superheldenstreifen «Black Panther» in der Kategorie Bester Film nominiert wurde, ist eh niemandem so richtig klar.

Und hier noch ein Stück aus dem nominierten Soundtrack

abspielen

Video: YouTube/Nicholas Britell - Topic

Egal. Es ist wie's ist. Am Ende wird «If Beale Street Could Talk» wohl den Oscars fürs beste adaptierte Drehbuch gewinnen, «Roma» wird bester fremdsprachiger und «The Favourite» bester allgemeiner Film, was in der gegebenen Auswahl nicht falsch ist. Es sei denn «A Star Is Born», diese schauderhaft klischierte Erzählung über einen Mann, der eine Frau zu etwas macht, was schliesslich über ihn hinauswächst und sein Selbstbewusstsein zerstört, wird ... Aber daran denken wir lieber nicht.

«If Beale Street Could Talk» läuft leider erst ab dem 14. Februar im Kino. So, so sorry!

Die Oscar-Nominierungen sind bekannt

abspielen

Video: srf/SDA SRF

13 recht absurde «Game of Thrones»-Fanartikel

Das könnte dich auch interessieren:

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rundumeli 24.01.2019 20:46
    Highlight Highlight gern einen ehren-oscar für dies gefühlsfilmchen ... aber einen richtigen für ROMA ... oder 2 oder 3
  • eselhudi 24.01.2019 19:15
    Highlight Highlight freue mich schon lange auf den film nachdem „moonlight“ fast perfekt war
  • Ohmann94 24.01.2019 17:14
    Highlight Highlight Die einzig wahre Frage zu den Oscars... WIESO BLACK PANTHER?! Es gibt keinen sinnvollen Grund diesen Film zu nominieren... Es gab so viele bessere Filme. Nur weil er eine gewisse Ideeologien bedient? Seltsam...
    • Findolfin 24.01.2019 18:18
      Highlight Highlight Das schlechte Gewissen der Hollywood-Akademie gegenüber Afroamerikanern und sehr grosszügige Geschenkkörbe von Disney.
  • Äffli 24.01.2019 16:58
    Highlight Highlight Liebe Simone
    Ich bin immer wieder beeindruckt von der Präzision und der Lebendigkeit deiner Artikel. Danke dafür.

Ein Milliardär, das Weisse Haus, das britische Königshaus – und minderjährige Sexsklaven

Am Wochenende wurde in New York der Hedge-Fund-Manager Jeffrey Epstein verhaftet. Er soll einen Sex-Sklaven-Ring mit minderjährigen Mädchen unterhalten haben. Zu seinem Freundeskreis gehörten unter anderem Bill Clinton, Donald Trump und Prinz Andrew.

Am Anfang stand Filmmogul Harvey Weinstein. Er hat mit seinem perversen Verhalten die MeToo-Bewegung ausgelöst. Diese hat inzwischen zahlreiche Politiker, Businessgrössen und Showstars entlarvt. Einer ist jedoch bisher weitgehend verschont geblieben: der Milliardär Jeffrey Epstein.

Dabei ist Epstein Mittelpunkt eines der vielleicht grössten Sex-Skandale der jüngeren Vergangenheit in den USA. Der inzwischen 66-jährige Hedge-Fund-Manager soll über Jahre hinweg einen Ring von minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel