Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Briten bekommen ein «Brexit»-Baby – und so reagiert das Internet (und die Queen)



Breaking News aus dem Kensington Palace. Prinz Harry und seine Frau Meghan erwarten ein Baby.

Oder etwas förmlicher: «Ihre königlichen Hoheiten, der Herzog und die Herzogin von Sussex, sind hocherfreut anzukündigen, dass sie im Frühjahr 2019 ein Baby erwarten», wie es der Kensington-Palast am Montag mitteilte.

Die einen müssen zuerst nachschauen, wann Frühling ist ...

Bild

screenshot «the sun»

Natürlich bekommt es auch einen angemessenen Namen: «Brexit»

Und so reagiert das Internet

Nicht alle sind gleich begeistert

Schon bevor es losgeht, haben die einen genug vom Baby.

Nicht noch eins!

Fans der Serie «Suits» können sich gar nicht einkriegen 

Über das Aussehen wird natürlich auch schon spekuliert

Könnte der (mögliche) Junge in 30 Jahren so aussehen?

Pragmatisch bleiben ... 

Bekommen wir einen Tag frei?

Für May kommt der Zeitpunkt wohl gerade recht ...

#MakeAmericaGreatBritainAgain

Bild

Die Kinder von Harry werden Amerikaner sein. Was wäre, wenn eines davon Präsident und gleichzeitig König werden würde? Bild: screenshot twitter

Und die Queen? Sie lässt verlauten, dass sie «delighted» ist.

Britain's Queen Elizabeth II, and Prince Philip wait for the arrival by open carriage of Princess Eugenie of York and Jack Brooksbank following their wedding in St George's Chapel, Windsor Castle, near London, England, Friday, Oct. 12, 2018. (AP Photo/Alastair Grant, Pool)

Bild: AP/AP Pool

(jaw)

Zu teuer? Die Hochzeit von Prinzessin Eugenie in Windsor

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • "Das Universum" formerly known as lilie 15.10.2018 17:06
    Highlight Highlight Prince Brexit for POTUS 2070? Warum denn nicht... 🙃
    • "Das Universum" formerly known as lilie 15.10.2018 20:33
      Highlight Highlight Jaja, ich weiss, es wäre 2068, pfff, wegen dieses kleinen Rechenfehlers. 🙄
    • Alex_Steiner 16.10.2018 13:49
      Highlight Highlight Er könnte mit 35 Präsident werden. Also könnte er 2056 Präsident werden. 2020 + 36 = 2056.

      Aber nur wenn er in den USA gebohren wird. Und dann auch noch mindestens 14 Jahre in den USA lebt.

      Aber würde sich natürlich einrichten lassen.

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Und wahrscheinlich hat er nichts davon gemerkt.

Am vergangenen Freitag stattete der amerikanische Präsident Donald Trump Grossbritannien einen Besuch ab. Dabei war er auch bei der Queen zum Tee eingeladen – wo er sie prompt 12 Minuten lang warten liess. Die Monarchin ging aus dem Treffen laut einer Bloggerin allerdings als Gewinnerin hervor und das mit simpelsten Mitteln:

(doz)

Artikel lesen
Link zum Artikel