Leben
Spass

Endlich anerkannt: Sister Rosetta Tharpe ist die Urmutter der Rockmusik

Wurde Rock'n'Roll von einer queeren, schwarzen Gitarristin erfunden, die über Gott sang?

Endlich bekommt Sister Rosetta Tharpe die Anerkennung, die sie verdient: Nicht nur als eine der grössten Gospelsängerinnen der Musikgeschichte, sondern als Urmutter der Rockmusik.
03.03.2022, 19:5819.12.2022, 14:49
Oliver Baroni
Folge mir
Mehr «Leben»

Da war diese eine Platte. Diese eine 10-Inch in der Musiksammlung meiner Nonna: «Sister Rosetta Tharpe and Marie Knight – Gospel Train». Wow. Diese Platte war ... anders.

sister rosetta tharpe and marie knight gospel train LP 10 inch vinyl
Diese Scherbe, imfall. Boah.Bild: obi

Im Haus meiner Grossmutter und Mutter, in dem ich aufwuchs, wurde Musik in Qualitätsklassen aufgeteilt. Zuoberst war Klassik. Die galt als ‹gute› Musik. Uuh. Dicht gefolgt von Jazz, Blues und Gospel. Weit abgeschlagen waren die Calypso- und Pop-Singles meiner Mami – die waren bestenfalls lustig, aber in keinster Weise «ernst zu nehmen». Rock'n'Roll oder Ähnliches wurde schon gar nicht geduldet, weil «die brüllen eh nur rum».

Schon als Kind vermutete ich aber, dass es genau dieser Rock'n'Roll war, der mich am meisten ansprach. Aber ich fand auch gefallen an den oben genannten Jazz- und Gospel-Platten. Und vor allem an dieser Sister-Rosetta-Tharpe-Scherbe, denn die ... na ja, die rockte, eben.

Schubladisierungen in der Musik sind immer problematisch, denn öfters als nicht ist das Schaffen der Künstler viel breiter gefächert als jene Etikettierung, welche sie irgendwann einmal aufgedrückt bekommen hatten. Doch just dank der Bezeichnung ‹Gospel›, hatte sich hier etwas mir ins Haus eingeschlichen, dass genau so sehr rockte, wie alles, was Little Richard oder Elvis von sich gaben. Und es hörte sich ohnehin ziemlich ähnlich an, ...

... was musikethnologisch ja absolut korrekt ist. Und heute nun, langsam aber sicher, bekommt Sister Rosetta Tharpe endlich die Anerkennung, die sie verdient: Nicht nur als eine der grössten Gospel-Stars aller Zeiten, sondern als nichts weniger als die Urmutter des Rock'n'Rolls.

Zuerst mal ein Disclaimer: Nein, natürlich gibt es keine ‹eine Person›, die als Vater, Mutter, Pate oder weiswasich des Rock'n'Rolls zu bezeichnen wäre. Auch wurde dieses Musikgenre nicht ‹erfunden›. Eben sowenig wie es keinen ‹einzelnen Moment› gab, in dem der Rock'n'Roll ‹geboren› wurde. Nicht, als Elvis zum ersten Mal das Sun Studio betrat, nicht, als T-Bone Walker zum ersten Mal die Gitarre hinter dem Kopf spielte, und auch nicht, als Robert Johnson den leibhaftigen Teufel an den Crossroads traf. Vielmehr war es die kollektive Dynamik dieser Individuen und vieler weiteren, welche alle diese Ereignisse unabhängig voneinander erlebten, die den Brandherd entfachten, der sich zum Feuersturm des Rock'n'Rolls entwickelte.

Rosetta Tharpe, geboren am 20. März 1915 in Cotton Plant Arkansas, aber, wurde in diesem Kontext lange übersehen. Eine schwarze Frau mit kreischender E-Gitarre, die alttestamentarische Parabeln besang – das passte nicht in die Ikonografie des Rock'n'Rolls und seiner Entstehungsgeschichte.

FILE- In this Nov. 21, 1957, file photo, Sister Rosetta Tharpe, guitar-playing American gospel singer, gives an inpromptu performance in a lounge at London Airport, following her arrival from New York ...
Dreh die Lautstärke auf! Gleich geht's ab.Bild: AP/ap

Laut Kanon war das Pantheon der Rock'n'Roll-Urgesteine der Fünfzigerjahre eine einzige Männerdomäne: die Titanen des Rhythm'n'Blues – Big Joe Turner, Fats Domino, Louis Jordan und Konsorten – und dann die frühen Rockabillies Elvis, Carl Perkins, Jerry Lee und Co. –, die den schwarzen Sound den weissen Teenies zugänglich machten. Pioniere und allesamt wichtige Persönlichkeiten der Musikgeschichte, gewiss. Und allesamt Typen. Sechzig Jahre lang hat uns die gängige Meinung diktiert, dass Frauen in den Anfangsjahren keinen Rock'n'Roll betrieben haben.

Dass dies keineswegs der Wahrheit entspricht, rückt glücklicherweise immer mehr ins Bewusstsein. Und Sister Rosetta Tharpe nimmt damit ihren rechtmässigen Platz auf einem der allerhöchsten Podeste ein.

Tharpes Status als eine der Allergrössten der Gospelmusik war nie bestritten worden. Wegen dieser Etikettierung ging aber vergessen, dass sie viel mehr war, nämlich:

  • Ein «singendes und Gitarre spielendes Wunderkind», das bereits als Sechsjährige in Chicago auf der Bühne stand.
  • Als Leadsängerin von Lucky Millinders Jazz Orchestra einer der Megastars des legendären Cotton Club in Harlem, wo sie ganz und gar nicht religiöse Songs performte (Titel wie «I Want a Tall Skinny Papa» lassen wenig der Fantasie übrig).
Sister Rosetta Tharpe Lucky Millinder, Moe Gayle 1941 Gospel Rhythm'n'Blues gitarre http://afropolitain-magazine.com/sister-rosetta-tharpe-the-godmother-of-rock-and-roll/
Lucky Millinder, Sister Rosetta und Manager Moe Gayle, 1941 in New York.Bild: afropolitain-magazine
  • In den Vierzigerjahren eine veritable Hit-Lieferantin für Decca Records und der erste Superstar der Gospel-Branche.
  • Ein Freigeist, deren langjährige lesbische Beziehung mit ihrer Duettpartnerin Marie Knight ein offenes Geheimnis war.
Sister Rosetta Tharpe and Marie Knight gospel rock'n'roll 1940s 1950s musik usa retro https://www.reddit.com/r/blues/comments/nr6hqz/sister_rosetta_tharpe_and_marie_knight/
Power-Duo: Rosetta und Marie.Bild: reddit
  • Quasi die Erfinderin des Stadion-Rocks: 1951 wurde ihre Hochzeit mit ihrem Manager Russell Morrison öffentlich im Griffith Stadium in Washington DC zelebriert. 25'000 zahlende Gäste wohnten der Vermählungszeremonie bei, auf die ein Konzert folgte, das danach auf Platte erhältlich war.
  • Und, ach ja: eine unglaubliche Rock'n'Roll-Gitarristin. «Sie und ihre Gitarre alleine waren lauter als unsere gesamte Band», so Bandleader Chris Barber, der Tharpe anno 1957 nach Grossbritannien holte. «Und es war schlicht grossartig.» Niemand, wirklich niemand, spielte Gitarre wie Sister Rosetta Tharpe anno dazumal in den Vierzigerjahren. Keine Frage, wo Chuck Berry und Konsorten ihre Ideen herholten.
Hört mal hin, da ab Minute 1:55, wie sie auf der Gitarre abgeht.Video: YouTube/CTPannell Traditional Gospel Music

1942 bereits schrieb der Musikkritiker Maurie Orodenker über Tharpes Song «Rock Me»:

«It's Sister Rosetta Tharpe for the rock and roll spiritual singing.»

Da haben wir's also: Rock'n'Roll, bevor Rock'n'Roll existierte. Little Richard, Elvis, Jerry Lee sind nur drei Beispiele früher Rocker, die namentlich Rosetta als Einfluss nennen.

Womit konstatiert wäre: Rock'n'Roll, diese vermeintliche Männerdomäne, haben wir mitunter einer queeren, schwarzen Gitarristin zu verdanken, die über Religion sang. Die Welt der Musik ist und bleibt divers, unerwartet – und wunderschön.

Musik

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
History Porn: Showbiz-Edition – Teil VII
1 / 29
History Porn: Showbiz-Edition – Teil VII
Und los geht's mit Elvis und einem entsetzten Pandabären, 1956!
quelle: gangsterchoppers.blogspot / gangsterchoppers.blogspot
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Noah (16!) schaut sich alte Musikvideos an
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kawlorobix
03.03.2022 20:35registriert Dezember 2021
Wonderful performance on a rainy day by Sister Rosetta
662
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rivka
04.03.2022 00:05registriert April 2021
Damn, die Dame war ja der Hammer 😍. Danke für diesen Artikel.
251
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sam Regarde
03.03.2022 21:48registriert September 2019
Sie war genial, grandios, eine Pionierin und sehr talentiert. Sie verdient es, gewürdigt zu werden.
201
Melden
Zum Kommentar
13
ProSieben kickt den Elton: Das sind die spannendsten Reaktionen
Elton darf die ProSieben-Sendung «Schlag den Star» nicht mehr moderieren. Während die Kollegen mit Elton leiden, gibt es Häme (und auch etwas Liebe) auf X.

Elton ist sauer. Der Moderator dürfe – so liess er es in einem Instagram-Post verlauten – die Sendung «Schlag den Star» auf ProSieben nicht weiter moderieren. Grund sei seine Zusammenarbeit mit RTL. Er selbst soll vom Sender nicht informiert worden sein. Nachfolger für «Schlag den Star» ist Matthias Opdenhövel, er übernimmt ab Juni diesen Jahres.

Zur Story