DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
User Unser

Acht an sich gute Filme, bei denen das Ende NERVT

Da kann der Rest des Films noch so genial sein – wenn das Filmende einen hängen lässt oder sonst wie enttäuscht, ist man genervt. Bei welchen Streifen ergeht es euch so?
13.12.2020, 17:22
Team watson
Team watson
Folgen
ACHTUNG: Hier kommen SPOILER noch und nöcher, gellet!

Ist «Four Weddings and a Funeral» ein guter Film? Hmm. Ich persönlich mag Romantic Comedies nicht besonders und den Hugh Grant nur bedingt ... aber in einem Aspekt gibt es nichts zu meckern: Das Filmende ist schön. Kitschig, ja – aber es ist ein solider Schlusspunkt von zwei Stunden Unterhaltung.

Sowas hinzukriegen ist offenbar gar keine Selbstverständlichkeit, denn es gibt mitunter gute Filme, die den Schluss verpatzen. Da kann der Streifen selbst noch so packend und gut durchdacht sein. Beispiele gefällig?

Ich mache mal den Anfang mit gleich zwei meiner absoluten Lieblingsfilme:

«The Birds»

Alfred Hitchcock, 1963

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Einer der allerbesten Hitchcock-Movies! Ach was – einer der grossartigsten Filme der Kinogeschichte überhaupt! Und dann der Schluss ... HÄ? Keine Erklärung, keine Auflösung ... nix. Natürlich: Ein solches Ende passt perfekt zu einem Film, in dem das Beliebige, Chaotische und Unerklärbare der Vogelangriffe zum Horror beiträgt. Somit ist es technisch gesehen kein ‹schlechtes› Filmende. Doch es hinterlässt den Zuschauer so frustriert wie selten.

«Blow Up»

Michelangelo Antonioni, 1966

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Antonioni! Swinging London! Vanessa Redgrave! «Blow Up» ist Weltklasse! Und das Konzept auch: Der Mann, der schaut, aber nicht sieht. Bis er seine Voyeur-Schnappschüsse von einem heimlichen romantischen Date im Park mehrfach vergrössert (Englisch «to blow up» = Foto vergrössern) und so einen Mord entdeckt. Bei einem späteren Besuch am Tatort findet er gar die Leiche, die Spannung steigt ... und dann verlauft alles im Sande. Sein Kumpel, dem er von seiner Entdeckung erzählen will, ist unansprechbar bekifft an einer Party; zu Hause im Fotostudio sind die Abzüge und der Originalfilm geklaut worden; und dann ist auch noch die Leiche verschwunden und ... na, nix mehr. Mann, wie das nervt!

Ähnlich ging es meinen Kollegen bei folgenden Filmen:

«The Village»

M. Night Shyamalan, 2004

Bild: twitter
Bei «The Sixth Sense» hat M. Night Shyamalan eine der spektakulärsten Auflösungen der Filmgeschichte produziert. Danach hat sich seine Masche schnell tot gelaufen. Schon bei «The Village» hatte ich nach zirka fünf Minuten durchschaut, worauf es hinausläuft, und war am Ende entsprechend genervt.

«Harry Potter and the Deathly Hallows: Part 2»

David Yates, 2011

bild: warner brothers
Mich hat der Schluss der Harry-Potter-Serie immer genervt. Im Buch war es viel besser und hat mehr Sinn gemacht. Voldemort war ja immer ein fähigerer, talentierterer Wizard, der nur durch Harry besiegt wurde, weil der Elderstab Harry als sein Herr erkennt hat. In einem ‹normalen› Duell hätte er keine Chance. Aber im Film ist es genau das: Ein Duell. Ein Herumgerenne mit mega viel Feuerwerk. Und dann, wie stirbt Voldemort? Er löst sich in der Luft auf! Und nur Harry ist Zeuge. Weshalb sollen alle glauben, dass er tatsächlich tot ist – er ist ja bereits einmal zurückgekommen. In den Büchern gibt es eine Leiche und alle haben zugeschaut. Ja, ich weiss. Ich bin ein Nerd.

«Shutter Island»

Martin Scorsese, 2010

Bild: paramount
Ja, ich weiss: Das Ende wurde bewusst offen gelassen. Eigentlich wäre das ja genial – aber man checkt's nun mal einfach nicht. Und das nervt. Ist er jetzt ein Psychopath? Oder ist er doch unschuldig? Hab ICH jetzt Wahnvorstellungen?

«Lost»

TV-Serie, 2004-2010

Bild: wikicommons
Mit jeder Staffel kommt ein neues Mysterium dazu. Und immer denkt man, jetzt muss dann alles aufgehen! Und am Schluss? Nichts geht auf. Keine Erklärung, kein Mastermind. Nerv!

«Law Abiding Citizen»

F. Gary Gray, 2009

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: reddit
Ein Action-Thriller, in dem Gerard Butler einen genialen, undurchschaubaren, überraschenden Rachefeldzug von einer Gefängniszelle aus ausführt. Wie stellt er das bloss an? Ein Tunnel aus der Zelle wäre ja zu billi- ... oh. Doch. Genau das war's. Storytelling für Grenzdebile.

«10 Cloverfield Lane»

Dan Trachtenberg, 2016

Bild: paramount
Die Idee ist Wahnsinn: Eine Frau ist mit einem Typen im Bunker und weiss nicht, ob er sie gerettet hat oder gefangen hält. Ich liebte die Idee des Films ... und dann der Schluss: Irgend so eine Zombie-Alien-Kacke. Von allen möglichen Enden die schlechteste Wahl. Ich habe mich so aufgeregt, dass ich das Facebook-Privat-Profil des Regisseurs gesucht habe, ihm meine Meinung gegeigt habe und von ihm eine Entschuldigung einforderte, für die Zeit die er mir geraubt hat. Eine Antwort habe ich nie erhalten.

Und ihr so? Bei welchen (guten) Filmen wurdet ihr vom Ende bitter enttäuscht?

Die Kommentarspalte steht euch offen!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil

1 / 27
Ranking: ALLE Bondfilme – von grottenschlecht bis hammergeil
quelle: thejamesbondsocialmediaproject.com / thejamesbondsocialmediaproject.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Technik auf Generationen prallt: Leo und sein Papa im ultimativen Game-Battle

Abonniere unseren Newsletter

Diese Weihnachtsfilme sind so schlecht, dass du sie dir sparen kannst
... damit du Zeit für die richtig guten Weihnachtsfilme hast!

Schon bald haben die Weihnachtsfilme wieder Hochkonjunktur. Und damit du bei der ganzen Reizüberflutung noch den Überblick bewahren kannst, hier eine Auswahl von Filmen, die du bedenkenlos ignorieren kannst:

Zur Story