DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

facebook/cuan wildlife rescue

Gestresster Igel verliert alle Stacheln – und wir lieben ihn



Falls es euch gerade saisonal bedingt etwas kalt um Nase und Seele ist, haben wir eine Meldung für euch, die zumindest Zweiteres beheben kann, Achtung:

In Grossbritannien sind einem Igel vor lauter Stress alle Stacheln ausgefallen.

Er wird jetzt in einer Tierstation aufgepeppelt.

Mit täglichen Massagen.

Der Igel war von einer Spaziergängerin gefunden worden, die zunächst gar nicht erkennen konnte, um welches Tier es sich handelt. Sie lieferte Bear, so wird er mittlerweile genannt, in einer Wildtier-Pflegestation im englischen Shropshire ab. 

Die Geschäftsführerin der Station, Fran Hill, berichtet der britischen Metro, dass der Igel an Milbenbefall leide, dadurch wohl früher aus dem Winterschlaf aufgewacht sei und der damit verbundene Stress zu dem Stachelausfall geführt habe.

«Er war so hungrig. Wir haben ihm erstmal etwas Katzenfutter gegeben, das er sofort aufgefressen hat. Er hat fast vier Minuten lang getrunken.»

Fran Hill

Bear ist auch stark abgemagert, was man an den deutlichen Hautfalten sieht, die sich gebildet haben – vorher muss er wohl ein recht properer Igel gewesen sein.

Doch Fran Hill ist zuversichtlich, dass ihm geholfen werden kann. Bear bekommt tägliche Massagen mit Aloe Vera gegen seine sehr trockene Haut. Durch die Behandlung soll auch der Stachelnachwuchs gefördert werden.

«Wir wissen noch nicht, wie lange er bei uns bleiben wird – jedes Tier ist anders, aber wir gehen davon aus, dass er sicherlich ein paar Monate bleiben wird, bevor wir ihn freisetzen können.»

Fran Hill

Normalerweise würde das Team Tieren keinen Namen geben, aber da Bear wohl länger bleiben würde, hatte sich ihr Team dafür entschieden: «Er bekommt von uns alles, was er braucht, er ist ein kleines Schätzchen.»

So. Herz und Seele erwärmt? Oder lieber noch ein Bild von Bear?

Ja, aber klar doch, wir wollen's ja auch:

(gw)

Freddie Mercury liebte so richtig seine Katzen

1 / 15
Freddie Mercury liebte so richtig seine Katzen
quelle: dangerousminds / dangerousminds
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Igel hat seinen eigenen Fingerprint

Video: watson

Noch mehr Tiergeschichten

Zürcher Elefantenbulle Maxi wird fünfzig Jahre alt

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnungslosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

10 Fakten zum Meteoriten-Einschlag, der die Dinos auslöschte

Link zum Artikel

Liebestolle Krebse werden im Golf von Mexiko in tödliche Falle gelockt

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Wölfe haben im Basler «Zolli» ausgeheult – Cleopatra und Cäsar tot

Link zum Artikel

Der angeklagte Hahn «Maurice» – ein Drama in 5 Akten

Link zum Artikel

Niemand ist zu cool, um Cute News anzugucken! Also hopp, hopp!

Link zum Artikel

Furzende Pinguine, tanzende Kaninchen: 40 Tierbilder, die auch dich zum Lachen bringen

Link zum Artikel

Australier retten Koala-Mama und ihr Baby vor dem Buschfeuer – der Bildbeweis ist rührend

Link zum Artikel

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Link zum Artikel

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Link zum Artikel

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Link zum Artikel

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Kein Tier hat mehr Minen aufgespürt – nun geht Helden-Ratte in Pension

Nach einer fünfjährigen Karriere als Minenschnüfflerin geht die weltbekannte Riesenhamsterratte Magawa in Rente. Das teilte die zuständige gemeinnützige Organisation Apopo mit. Magawa blickt auf eine überaus erfolgreiche Karriere als Minensuchratte zurück. Während ihrer aktiven Jahre in Kambodscha hat Magawa 71 Landminen und dutzende weiterer Sprengmittel erschnüffelt.

In dieser Zeit hat die Riesenhamsterratte rund 225'000 Quadratmetern abgesucht, eine Fläche grösser als der Kanton Zug. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel