Leben
Tiktok

Januhairy: Warum sich Frauen im Januar nicht rasieren

«Januhairy»: Warum sich Frauen im Januar nicht rasieren

Dry January und Veganuary sind Trends, die dich zum Anfang des Jahres motivieren sollen, auf Alkohol oder Tierprodukte zu verzichten. Und was ist das Ziel des Januhairys?
06.01.2024, 18:5907.01.2024, 12:49
Mehr «Leben»

Herzlichen Glückwunsch, es ist Januar und du hast wieder einmal die Möglichkeit, dein Leben umzukrempeln! Wenn du selbst nicht kreativ genug warst, dir eigene Vorsätze für 2024 zu überlegen, schaffen Kampagnen wie der Dry January oder der Veganuary Abhilfe. Spring einfach auf den Trend-Zug auf und verzichte im Januar auf Alkohol oder tierische Produkte.

Oder, wenn du eine Frau bist, kannst du auch beim Januhairy mitmachen: Hier geht es darum, dich einen Monat lang nicht zu rasieren und deine Körperbehaarung spriessen zu lassen – ähnlich also zum Movember, in dem sich Männer einen Schnauzer wachsen lassen. Nur dass Gesichts- und Körperbehaarung bei Männern akzeptiert ist und bei Frauen eher weniger.

Wenn sich eine Frau nicht an den Beinen oder unter den Achseln rasiert, wird sie oft schräg angeschaut. Das heutige Schönheitsideal ist eindeutig: Frauen müssen rasiert sein. Der Januhairy will zeigen, dass Körperbehaarung ganz normal ist und nichts, wofür man sich schämen muss.

Besonders auf TikTok schliessen sich Frauen dieser Bewegung an und feiern ihre Achsel- und Beinhaare:

@itsaimeeinghigher I really loved being apart of sharing this message for JANUHAIRY! 😍✨ #januhairy #hairy #hairybody #womenempowerment ♬ original sound - itsaimeeinghigher

Viele Userinnen und User finden den Mut der behaarten Frauen bewundernswert. Ein User kommentiert: «Es geht die Männer überhaupt nichts an, ob Frauen Haare haben oder nicht.» Männer, die dagegen sind, würden eben schöne Frauen wie sie verpassen.

Es gibt aber auch einige, die von der Sache nichts halten – und dies auch offen zum Ausdruck bringen. «Zu viel für mich» oder «schlimmster Albtraum» liest man unter den Videos. Kritisiert wird auch eine Art Doppelmoral, da sich viele Frauen am 1. Februar, wenn der Januhairy vorbei ist, dann eben doch wieder rasieren.

Erfinderin des Januhairys nennt Gründe für Kampagne

Der Instagram-Account @januhairy hat die Bewegung vor rund sechs Jahren ins Rollen gebracht. Dahinter steckt die Britin Laura Jackson, die sich in einem älteren Post zu ihren persönlichen Erfahrungen zum Thema Körperbehaarung äusserte. Sie habe ihre Körperhaare ursprünglich nur wegen einer Schauspielaufführung wachsen lassen – doch nach ein paar Wochen der Eingewöhnung habe sie Gefallen daran gefunden. Einige Leute in ihrem Umfeld hätten es nicht verstanden, wodurch ihr klar wurde, dass es noch viel mehr braucht, bis sich alle so akzeptieren, wie sie sind. So entstand die Idee des Januhairys.

Sie schreibt ausserdem, dass der haarige Januar sicherlich eine Herausforderung für viele Frauen ist – eine positive Herausforderung. Es soll keine «wütende Kampagne» gegen Menschen sein, die Körperbehaarung als unnormal ansehen, sondern eher ein Projekt, das helfen soll, die eigenen Ansichten über sich selbst und über andere besser zu verstehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese 15 Filme und Serien kannst du im Januar 2023 schauen
1 / 17
Diese 15 Filme und Serien kannst du im Januar 2023 schauen
«Kaleidoscope», 1. Staffel
Eine Bande Meisterdiebe plant ihren bisher grössten Coup. Sie wollen das weltweit beste Sicherheitsteam überlisten und danach einen unzerstörbaren Safe knacken. Die Geschichte wird über einen Zeitraum von 25 Jahren erzählt und folgt nicht-linearen Zeitsträngen.
Start: 1. Januar auf Netflix
quelle: netflix
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese 6 Erfindungen zerstören deine Vorsätze
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
190 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Swen Goldpreis
06.01.2024 19:11registriert April 2019
Ein bisschen unnötig. Wenn frau keinen Bock auf rasieren hat (was ich absolut verstehen und nachvollziehen kann), dann soll sie doch einfach ganz damit aufhören und nicht bloss einen Monat für ein paar Insta-Likes.
28925
Melden
Zum Kommentar
avatar
Voraus denken!
06.01.2024 19:16registriert März 2022
Frauen, die sich von anderen Frauen diktieren lassen ob sie sich rasieren sollen. Ich bin sicher, irgendeine davon wird es irgendwie schaffen, die Männer dafür verantwortlich zu machen.

Ich hole schon mal Popcorn...
23166
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
06.01.2024 19:56registriert Oktober 2020
Ok. Aber ein wenig unwohl fühle ich mich doch:

Heutzutage stellen sich diesbezüglich ganz andere Herausforderungen und Fragen.

Welche Kultur identifiziert sich über das Achselhaar?

Darf man sich als hellhäutige Kaukasierin z.B. auch Achsel-Rastas wachsen lassen?

Färben mit Henna wenn man nicht aus Indien stammt, oder mit Neonfarben ausserhalb Londons?

Darf man das alles einfach so? 🤷🏼
17362
Melden
Zum Kommentar
190
Ab in den Garten! Was du jetzt schon pflanzen kannst und was nicht
Endlich wieder in den Garten! Im Dreck herumwühlen und zu seinen Pflanzen Sorge tragen kann dem Gemüt ganz guttun. Wir zeigen dir, was du im April alles anpflanzen kannst und womit du besser noch etwas zuwartest.

Das Gartenfieber ist wieder ausgebrochen! Zumindest bei den watsons. Alle sprechen über Pflanzen. Unser Sportjournalist Adrian Bürgler war so sehr in seinem Pflanzenwahn, dass er fast mehrere Kilos an Gartenerde ins watson-Büro liefern liess, anstatt zu sich nach Hause. Glücklicherweise hat er es kurz vor der Lieferung bemerkt, und wir mussten kein kollektives «Rumgärtnern» im Büro veranstalten.

Zur Story