DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach verpatzter Ziehung: «Happy Day» fand doch noch einen neuen Millionär



Nach der Live-Panne vom vergangenen Samstag ist nun doch noch ein rechtmässiger «Happy Day»-Millionär gezogen worden. Der Gewinner wohnt im Kanton Basel-Landschaft. Er konnte am Donnerstag telefonisch kontaktiert und über sein Glück informiert werden.

Happy Day
Moderator Röbi Koller
2018

Copyright: SRF
NO SALES, NO ARCHIVES
Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

«Happy Day»-Moderator Röbi Koller.

In der Sendung vom 22. Dezember wurde eine Person als neuer Millionär bekannt gegeben, die telefonisch gar nicht erreicht werden konnte. Damit war sie laut Reglement nicht für die Ziehung qualifiziert. Ausgerechnet diesen nicht qualifizierten Losabschnitt zog Herbert Grönemeyer in der Live-Sendung.

In einer Mitteilung vom Donnerstag entschuldigte sich Swisslos «noch einmal bei allen Beteiligten». Wie angekündigt würden die Abläufe vor der nächsten Sendung noch einmal geprüft und wo nötig überarbeitet, damit eine solche Panne künftig möglichst ausgeschlossen werden könne.

Einen rechtmässigen Millionär gibt es seit Donnerstag doch noch. Die Ziehung sei wiederholt worden, schreibt Swisslos. Der Gewinner wohnt im Kanton Basel-Landschaft und weiss inzwischen von seinem Glück.

Für die anderen neun Teilnehmer gibt es wegen der TV-Panne nun eine zweite Chance: Sie sind als Saal-Kandidaten für die nächste Sendung vom 23. Februar 2019 qualifiziert. Sie konnten am Donnerstag alle erreicht und über ihre erneute Teilnahme informiert werden. (sda)

Die Schweiz hat den dritthöchsten Anteil an Millionären

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel