DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jane muss gehn. Adieu, Jane.
Jane muss gehn. Adieu, Jane.
Bild: 3plus

Nimm das, Bachelor! Diese traurigen Augen sind dein Werk. Wieso hasst du Blondinen so?

Wir sind schon bei Folge zwei des Megadramas «Bachelor – wo Bernerinnen keine Chance haben». Es ist aufregend wie immer. Jedenfalls bei uns. 
29.10.2018, 21:4530.10.2018, 13:52

Schweizerdeutsch, sehr verehrte Freundinnen und Freunde eines gepflegten Sprachstils, kennt eine rätselhafte Pluralbildung. Sehr schön zu sehen an den Plurals (Plurale? Plurali? Ogott, das ist ja wie bei der Pluralbildung von Penis!) von «Phase» und «Lesbe», nämlich «Phasene» und «Lesbene».

Unser Clive High Five hat ja so seine Phasene, und die sind brandgefährlich! Auch wenn er behauptet, dass alles over und passé sei. Stimmt. Nicht. Wie in Folge zwei der siebten «Bachelor»-Staffel – auch bekannt als «From Botox Fields to Silicon Valleys» – bewiesen wurde.

Clives Single-Phasene:

«Ich ha so mini Phasene gha, woni gseit ha: Jetzt will i Single sii, ich will s'Läbe gnüsse, ich will frei sii.»

Eine schöne Auswahl!

Bild: 3plus

Oookay, das heisst, mit einer Frau an seiner Seite ist er ein genussbefreiter Häftling? Ein Knastbruder der Beziehungskonventionen? Ein lustloser Sklave gar? Wieso macht er dann den ganzen Mist auf Ko Samui mit? Kommt verschärfend hinzu, dass er in der Liebe nicht nach Romantik sucht, sondern nach Leistung. Im Sinn von: Zwei sind stärker als einer. Oder: Ich Roger, du Mirka.

Clive über die Liebe – zum Ersten:

«Für mich isch wichtig, dass mini zuekünftigi Frau teamfähig isch. Im Sinn von: Schpöter, wenn mir e Familie händ, sind mir au es Team und das muess au funktioniere.»

Clive über die Liebe – zum Zweiten:

«Ich bruch uf jede Fall e Frau, wo handligsorientiert isch, lösigsorientiert vor allem.»

Clive will also eine Firma gründen. Ein ebenso leistungs- wie lösungsorientiertes Familienunternehmen. Viel Spass! Dem gegenüber steht: die Bernerin an sich. Auch bekannt als Jane und Nicole. Letztere hatte es vergangene Woche ja nicht nur mir, sondern auch definitiv den meisten von euch angetan, jedenfalls, wenn man euren Kommentaren Glauben schenken konnte.

Immer, wenn das Wort «Ladys» fiel, mussten wir trinken ...

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf, Severin Aebi, Daniela Iacono

Aber wieso sag ich das? Leute, Bern, das ist der Ort des erotischen Sprechens, der Hort träger Sinnlichkeit, der verschleppten Laszivität. Ist in Bern nicht jeder Schritt einer in Richtung körperwarmer Betten? Singt nicht überall Kuno Lauener von Bars und Beischlaf? Und angeblich, ganz angeblich gibt es dort die schönsten Frauen der Schweiz.

Im «Bachelor» haben wir zwei Bernerinnen: die blonde Naturbeauty Nicole und das blonde Optimierungswunder Jane. Beziehungsweise hatten wir. Wieso sie gehen mussten, ist mir sonnenklar:

Clives Haarfarben-Phasene: 

 «Lang isch min Typ jetzt eher dunkelhaarig gssii, aber im Verlauf vo der Ziit hätt sich das jetzt gänderet.»

Eine davon hält Clive für authentisch. Es ist NICHT die Blonde.

Bild: 3plus

Und hier noch detailliert:

«Wenn die jetzt halt blond isch, aber au en Härzigi, isch si genau so guet wie eini, wo, ich säge jetzt, brünett isch, aber au en Härzigi.»

Nach dieser Folge, die – das nur nebenbei – auch schon wieder eine Rutschbahn in die Jauchegrube der Langeweile war, können wir sagen: Clive lügt. Clive bevorzugt noch immer Dunkelhaarige. Er bleibt sich da sehr treu. Und noch was ist wichtig:

Clives Haar-Andacht:

«Isch chli mini Schwächi, ich schtaa uf Zöpf.»

Ich bin mir sicher: Wäre Ivy gezöpfelt zum Einzeldate gekommen, sie wär noch drin. Ich geb ja zu, ich stand letzte Woche auch schon ein wenig auf Ivy. Eine interessante Person! Kann erstens französisch, verwendet zweitens das strube Fremdwort «Synonym» richtig und ist drittens der Erotik nicht abgeneigt. All dies zeigt sich in ihrem Tattoo, der Inschrift «la petite mort», der kleine Tod.

Ivy erklärt ihr Tattoo:

«Es ist auch ein Synonym, ein französisches, für Orgasmus.»

Zwischen Ivy und Clive hat definitiv zu viel Platz

Bild: 3plus

Boah, that's my girl! Eine, die mal weiss, was ihr Tattoo wirklich bedeutet! Für Clive war sie zu rätselhaft und musste weg. Dafür durften die Krawallgurgeln Mia und Bellydah bleiben. Wieso? Krawall halt. Und weil Mia wie Clive ein Heimkind war. Erstaunlich, wie schnell Clive im Einzeldate Mias «harte Schale» knackte und tatsächlich zu sowas wie einem weichen Wesenskern durchdrang. Höchst lösungsorientiert, der Knabe. Dann: Küssen, what else. Er fand, sie küsse «no chli unsicher», was ein grosser Beweis ihrer Authentizität für ihn war. Mia und authentisch! Aaaahhhhhh!!!!!!!!

Zopf gegen Heimkind, let the games begin!

Bild: 3plus

Die «Lesbene» habt ihr gewiss schon im Video gesehen (schaut sie euch an!). Okay, authentische Lesbene waren das also nicht, glaubt's mir, ich weiss wovon ich spreche. Nie war eine Szene durchschaubarer gescriptet als diese. Bellydah so: «Mona, komm mal mit! Du, ich weiss gar nicht mehr, wie küssen richtig geht, verdammt lang her bei mir.» Dann: Küssen, what else, schliesslich muss geübt werden. Hat das Fernsehen so gesagt. Ana ist toootal entsetzt! Geht es denen ETWA NICHT um den Bachelor?

Das sind keine authentischen Lesbene

Bild: 3plus

Und sonst? Leute, am liebsten hätt ich geweint über der Vorstellung, dass ich noch vier qualvolle Folgen (ganz allein) vor mir habe (bis Anna Rothenfluh endlich wieder aus ihrem Sabbatical zurück ist). Was ich mir dagegen aufregend vorstelle? Fast so sehr wie einen kleinen Tod? Einen Dokfilm über die Kakerlake, die Sanja mit dem Föhn wegmachen wollte! Das Schabentier sah sich auf Ko Samui gewiss auch schon mit mehreren Fuhren schäbiger Schönheiten konfrontiert. Was für ein crazy Leben

Das war letzte Woche

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf, Severin Aebi, Daniela Iacono

So viele sind's schon lang nicht mehr.

1 / 43
Das sind die Bachelor-Kandidatinnen 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel