DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier kommt der beste Kartentrick der letzten 3 Jahre

12.11.2018, 10:3712.11.2018, 11:11

Kartentricks sind eigentlich nicht sonderlich spektakulär – Eric Chien sieht das anders. Der US-Amerikaner gewann in diesem Jahr die Magie-Weltmeisterschaften, und zwar nicht mit verschwindenden Löwen oder zersägten Jungfrauen ...

Chien in Aktion:

In seiner sechsminütigen Routine zeigt Chien direkt eine ganze Reihe von Kartentricks. Das Video wurde für die Weltmeisterschaften des Internationalen Verbands Magischer Gesellschaften (FISM) aufgezeichnet, die nur alle drei Jahre stattfinden. 

In verschiedenen Kategorien nehmen dort zahlreiche Magier an der WM teil – das «Close-up»-Event, also das Vorführen von Illusionen aus nächster Nähe, gehörte zu den Paradedisziplinen der Magie-WM in Busan (Südkorea). 

Chiens Illusionen sind bewusst simpel gehalten: Mit einem Band trennt er den vor ihm stehenden Tisch in zwei Hälften ab und beginnt dann in kaum zu fassender Geschwindigkeit mit seinen Kartentricks.  

Nimm dir sechs Minuten Zeit, und lass dich verzaubern:

Weniger magisch, sondern eher erstaunlich: Die News von Chiens magischer Grossleistung begeistern erst jetzt das Netz, weil es dem US-Amerikaner in der vergangenen Woche gelang, das Video seiner Performance online zu veröffentlichen. Tatsächlich fand die Magie-WM bereits Mitte Juli in Südkorea statt – vermutlich musste Chien sein Magie-Video in seinem Zauberer-Hut erst noch suchen. (pb)

Ekliger Aschenbecher oder leckeres Dessert?

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Emma Amour

Jetzt bläst mir eine Frau aus der Vergangenheit den Liebes-Marsch

Ich habe Carmens Existenz schon vergessen. Dabei waren wir im Chindsgi und die ersten zwei Jahre die allerbesten Freundinnen. Dank Social Media finden wir wieder zueinander. Eine schöne Geschichte. Eigentlich. Würde mich Carmen nur nicht daran erinnern, dass ich schon als kleines Mädchen ein grosses Biest war.

«Emma? Haha. Wie geil! Bist du die Emma aus xy? Kann es sein, dass wir zusammen bei Frau X. im Chindsgi und nachher bei Herr P. zusammen in der Schule waren, bis du weggezogen bist?» Diese Nachricht erreicht mich neulich über Instagram.

Die Verfasserin: Carmen. Carmen, Carmen, Carmen. Ich muss husch studieren. Hiess meine Freundin nicht Carla? Und hatte zumindest damals einen ganz anderen Nachnamen? Okay, ich muss mich irren. Mein Namengedächtnis ist und war schon immer scheisse.

«Carmen? Mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel