DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ja, hier wird gerade ein Flugzeug repariert – und zwar mit TAPE



Stell dir vor, du hast Flugangst und der Pilot teilt dir via Durchsage mit, dass sich der Start wegen einer schnellen Reparatur etwas verzögere.

Deine Herzfrequenz wird sofort einige Schläge pro Minute zulegen. 

Und dann stell dir auch noch vor, dass du aus dem Fenster blickst und plötzlich einen Mechaniker siehst, der sich um das Triebwerk kümmert – und zwar mit einem Tape.

Spätestens dann wirst du nur noch aus dem Flugzeug rennen wollen. 

Eine solche Szene hat sich diese Woche am Flughafen Schiphol in Amsterdam ereignet. Ein Passagier der Easy-Jet Maschine, welche nach Berlin fliegen sollte, zückte das Handy, filmte den Mechaniker mit dem Tape und stellte das Video ins Netz.

Auch wenn die Flick-Aktion für den Laien etwas gar provisorisch wirken könnte, auf dem Flughafen in Amsterdam ging alles mit rechten Dingen zu und her. 

Easy-Jet teilte nach dem Vorfall mit, dass es sich nicht um ein herkömmliches «Duct Tape» handelte, sondern um ein sogenanntes «Speed Tape», das regelmässig eingesetzt werde, um kleinere Reperaturen vorzunehmen.

Man habe sich stets an die Sicherheitsrichtlinien gehalten und sowohl Maschine als auch Passagiere auf keine Art und Weise in Gefahr gebracht.

Falls du also das nächste Mal einen Mechaniker mit Tape an deinem Flugzeug arbeiten siehst, kannst du ruhig sitzen bleiben – auch wenn du Flugangst hast. (cma)

«Erlebnisreiche» Landung in Zürich dank Sturmtief «Sebastian»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Poker vor Jahresende: Swiss-Crew sichert sich neuen Vertrag – mit mehr Lohn

Die Swiss befindet sich mitten in ihrer grössten Krise. Dennoch ist es der Kabinenpersonal-Gewerkschaft gelungen, verbesserte Arbeitsbedingungen für die Zukunft auszuhandeln. Ob sie je in Kraft treten, ist aber nicht garantiert.

Ende Jahr ist Schluss. Dann tritt Swiss-Chef Thomas Klühr ab. Doch er hinterlässt seinem Kabinenpersonal ein dickes Weihnachtsgeschenk in Form seiner Unterschrift. Diese Woche hat er zusammen mit der Kabinen-Gewerkschaft Kapers einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) unterschrieben, der ab 2024 deutliche Verbesserungen für die rund 4500 Flight Attendants beinhaltet.

Laut Kapers-Präsidentin Sandrine Nikolic-Fuss erhöhen sich für die Swiss mit dem neuen Vertragswerk die Lohnkosten um 4 bis 5 …

Artikel lesen
Link zum Artikel