Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

80-jähriger Bankräuber von Meggen: Er hat es schon einmal getan



HANDOUT - Ein Mann, 50-70 Jahre alt, ueberfaellt die Raiffaisenbank in Meggen LU, am am Freitag, 29. Dezember 2017. Wie die Luzerner Polizei mitteilte, hatte der unbekannte Raeuber kurz vor 10 Uhr am Vormittag die Bank betreten. Er war maskiert und forderte von den Angestellten Geld. Der Taeter ist fluechtig. (HANDOUT LUZERNER POLIZEI) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: LUZERNER POLIZEI

Ende Dezember hat ein maskierter Mann die Raiffeisenbank in Meggen überfallen und Bargeld erbeutet. Nach intensiver Suche konnte die Luzerner Polizei den Mann identifizieren und ihn an seinem Wohnort im Kanton Luzern festnehmen. Der 80-Jährige hat die Tat gestanden.

Wie die Polizei nun mitteilt, hat der ältere Herr bereits im November 2012 eine Bank in Meggen überfallen hat. Damals bedrohte er die Angestellten mit einer Waffe und verlangte Bargeld. Trotz Zeugenaufruf konnte der Mann damals nicht gefasst werden.

Inzwischen ist er geständig, dass er auch für diese Tat verantwortlich ist. Der Täter befindet sich in Untersuchungshaft. Das Motiv ist noch offen und wird abgeklärt. (aeg)

Aktuelle Polizeibilder: Hunderttausende Franken Sachschaden

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Von dieser Geheimarmee wussten nicht einmal alle Bundesräte

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pedrinho 22.01.2018 14:21
    Highlight Highlight vielleicht wurde ihm mit altenheim gedroht, da geht man doch besser gleich ins gefaengnis.
  • einmalquer 22.01.2018 12:18
    Highlight Highlight ...oder in einen der Polizisten..
  • einmalquer 22.01.2018 12:16
    Highlight Highlight Möglicherweise ist er in den Kassier verliebt und hatte keine andere Möglichkeit zur Kontaktaufnahme..
  • einmalquer 22.01.2018 12:05
    Highlight Highlight Bankraub und das Motiv ist noch offen.

    ich helfe da wirklich echt gerne aus:

    Wahrscheinlich wollte er Geld..
    • manhunt 24.01.2018 21:33
      Highlight Highlight ein bausparvertrag wirds in dem alter wohl nicht gewesen sein.
  • ujay 22.01.2018 12:02
    Highlight Highlight Motiv Vorschlag 1 - 3: Er brauchte halt die Kohle😎.....oder den Thrill😱.... eventuell einfach aus Langweile😴??? Oder alles zusammen.

Open-Air-Kino und Festival evakuiert: Heftiges Unwetter zog in der Nacht über die Schweiz 

Heftige Unwetter haben Samstagnacht in der Schweiz an verschiedenen Orten zu starkem Regen, Sturmböen und teilweise gar Überschwemmungen oder Hagel geführt.

Besonders betroffen war die Stadt Luzern, wo mehrere Strassen überflutet wurden. Polizei und Feuerwehr zählten über 50 Einsätze in der Stadt Luzern und Umgebung, wie eine Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Das an diesem Wochenende stattfindende Blue Balls Festival konnte trotz des Regens weitergeführt werden. …

Artikel lesen
Link zum Artikel