Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-«Tagesschau»-Moderator Hansjörg Erny 84-jährig gestorben



Hansjörg Erny ist im Alter von 84 Jahren gestorben.

Bild: srf

Der ehemalige «Tagesschau»-Moderator Hansjörg Erny ist tot. Er starb bereits am 25. Februar im Alter von 84 Jahren.

Dies geht aus der am Donnerstag von den Angehörigen veröffentlichten Todesanzeige hervor. Der Journalist und Schriftsteller wurde im engsten Familienkreis beigesetzt. Erny war viele Jahre als Reporter, Korrespondent, Redaktor und Moderator bei Radio, Fernsehen und Zeitungen tätig. Von 1992 an gehörte er zwei Jahre lang zum Moderationsteam der «Tagesschau».

Der gebürtige Zürcher liess sich Ende 1995 mit 61 Jahren vorzeitig pensionieren. Erny gehörte zusammen mit Peter Schellenberg oder Erich Gysling zu jenen Fernsehprofis, die noch im Studio Bellerive im Zürcher Seefeld tätig waren. Nach der Pensionierung arbeitete Erny als Kommunikationsberater und Medientrainer. Er lebte im zürcherischen Pfäffikon.

Den Ausgleich zur täglichen Hektik fand er seit seiner Jugend in der Schriftstellerei. «Das gesprochene Wort ist sein Beruf. Das geschriebene Wort seine grosse, unbekannte Leidenschaft», hatte der «Blick» im September 1993 in einem Artikel über Erny geschrieben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Eminem mit neuem Album: Besonders ein Track schlägt hohe Wellen

«Music To Be Murdered By», so lautet der Titel des neuen Albums von Eminem. Der US-Rapper veröffentlichte die 20 Tracks überraschend. Es gab zuvor keinerlei Hinweise darauf, dass Eminem an einem neuen Werk arbeitet.

Kurz vor Veröffentlichung tweetet Eminem das Album-Cover. Er hält sich dabei eine Axt und einen Revolver an den Kopf – eine Hommage an Regisseur Alfred Hitchcock. Gleichzeitig veröffentlichte der Rapper das Musik-Video «Darkness» auf YouTube und prangert damit die laschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel