Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dadalon @ Musig im Pflegidach, Muri

«Dadalon» zum Ersten

Das Duo «Dadalon featuring Daniel Dor and Alon Albagli» entführte die Besucher des Pflegidach in eine Welt voller Kreativität und neuer Klänge

Lisa Meyer



Am vergangenen Sonntagabend zogen die beiden Musiker Daniel Dor (Schlagzeug & Synthesizer) und Alon Albagli (Gitarre & OP1-Synthesizer) das Publikum im Murianer Pflegidach mit einer temperamentvollen und heiteren Performance in den Bann der Jazzmusik. Die in New York ansässigen Musiker spielten Stücke aus ihrem Debütalbum «Dadalon». Der Abend startete mit einem Geburtstagslied für Daniel Dor, der an dem Tag 32 Jahre alt wurde. 

Hinweis

Die Artikel in der Rubrik «Musig im Pflegidach» werden von Schülerinnen und Schüler der Kanti Wohlen im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfasst

Die beiden Israeli sorgten für rasante Rhythmen aus einem Gemisch von Jazz und Folkmusik. Sie spielten voller Leidenschaft, Dor tanzte förmlich auf seinem Schlagzeug. Wenn sie spielen seien sie sehr emotional und nervös, manchmal schon fast gestresst, erzählen die Instrumentalisten nach dem Konzert: «Es ist wie Arbeit, aber gute Arbeit.» Das temperamentvolle Spiel löste Erstaunen und Bewunderung aus, was mit tosendem Beifall untermauert wurde.

Zwei grosse Künstler

Die zwei Männer kreieren auch unabhängig voneinander Musik und teilen mit bekannten Leuten aus der Szene der improvisierten Musik die Bühne. Nicht an ein einziges Genre gebunden, liebt Albagli auch Rock und Folkmusik. Er hat sich einen Namen als bemerkenswertes Talent auf seinem Instrument gemacht. Auch Dor hat sich als wichtige neue Stimme in der heutigen Jazzwelt etabliert. Er wird gepriesen für seine einzigartige Klangkombination, seine Originalität und seine Leistungen als Komponist und Improvisator. Auf grossen Festivals tritt er rund um den Globus auf. Im Jahr 2007 gewann Dor den ersten Preis bei der nationalen «Jazz Player oft he Year Competition». Ausserdem bekam er mehrere Stipendien für seine besonderen Talente und Fähigkeiten.

Dadalon - «D Major» @ Musig im Pflegidach, Muri

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Als Schlagzeuger der Band «Yotam Silberstein Group» ist Daniel Dor schon einmal im Pflegidach aufgetreten. So kannte er schon einige Leute hier, was unter anderem ein Grund war, weshalb das Duo ihren ersten Auftritt in Europa in Muri anlegten. Er liebe vor allem das überfreundliche Publikum in der Schweiz, erzählte Dor bei der Signierstunde, nach seinem schweisstreibenden Schlagzeugspiel. Ausserdem habe er einige Freunde in Bern und habe dadurch eine spezielle Verbindung mit der Schweiz, fügte Albagli grinsend hinzu, er findet die Schweiz perfekt für den Start in Europa.

Menschlich und Musikalisch

Die beiden Musiker gingen auf die gleiche Highschool, es war aber nur eine flüchtige Bekanntschaft. Als sie 14 Jahre alt waren, belegten sie beide, unabhängig voneinander, einen Jazzworkshop, verloren sich danach aber wieder aus den Augen. Erst ungefähr zehn Jahre später trafen sie sich wieder und zwar an der «New School for Jazz and Contemporary Music» Universität in New York. Dor wurde von Albagli angesprochen, sie redeten kurz über den längst vergangenen Workshop und wurden umgehend Freunde. Sie haben eine menschliche und eine musikalische Verbindung zueinander. Dies machte sich bemerkbar, als die Beiden bald darauf begannen, zusammen Musik zu machen.

Seit ungefähr sieben Jahren machen sie gemeinsam Musik. Zu dem Stil ihres neuen und sehnsüchtig erwarteten Debütalbum «Dadalon», kamen sie vor ein paar Jahren. Sie versuchten damals Folkmusik und Jazz zu kombinieren. Komplexe Harmonien und Improvisation sollte ihre Kreation beinhalten. Sie verbrachten viel Zeit mit tüfteln, um ihren eigenen Stil zu finden und langsam entwickelte sich das Ganze. 

Es habe sehr viel mit Improvisation zu tun, sie beide spielen ihre Solos gleichzeitig und versuchen so einen Klang zusammen zu entwickeln, erläutert Albagli. «Es ist, wie wenn man zu zweit ein Bild malt: Manchmal gibt es Stellen, die sind sehr wirr und manche sind ganz zart und ruhig.» Trotzdem präsentiert das Duo live eine Klangvielfalt, bei der es wirkt, als wäre alles perfekt aufeinander abgestimmt. Die Musik, die dabei entsteht, hört sich verträumt an, wie eine Reise durch die Vorstellungskraft, mit gefühlvollen Melodien in Kombination mit elektronischen Klängen.

Dadalon @ Musig im Pflegidach, Muri

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Berset: «Impfaktion muss rascher vorwärts gehen»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weniger ist mehr bei Jazz-Sängerin Kate McGarry

The Less Is More Trio sorgte im Pflegidach für eine gebannte Stimmung.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

«Es war Atmosphäre», so beschrieb Kurt Schaeffner das Konzert im Interview. «Ich habe sie schon vorher gekannt, aber sie live zu hören, war etwas ganz anderes, es war im Vergleich zu anderen Konzerten im Pflegidach der absolute Höhepunkt!»

Die aus Boston stammende Jazz-Sängerin verzauberte auch alle anderen Leute im Dachsaal der Pflegi …

Artikel lesen
Link zum Artikel