DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eric Harland @ Musig im Pflegidach, Muri

Rhythmus der Lebensfreude

Der Musiker Eric Harland spielte letztes Wochenende gleich drei Mal ein Solokonzert im Pflegidach Muri. Er verkörperte beim Schlagzeugspielen mit seiner modernen Musik eine unglaubliche Lebensfreude, welche alle Zuschauer mitriss.

Stella-Maris Bel



Nur das Schlagzeug im Mittelpunkt

Während des Konzerts war das Schlagzeug immer im Mittelpunkt. Indem Eric Harland die Trommeln verschieden anschlug, erzeugte er eine unglaubliche Vielfalt an Klängen. Seine Rhythmen verführten das Publikum zum mitwippen und tanzen. Er liess das Instrument in all seinen möglichen Rhythmen und Lauten erklingen. Die Stücke hatten ein Spektrum von modernen Weltraumklängen bis hin zu afrikanischen Rhythmen.

«Eric hat aus dem Schlagzeug alles rausgeholt, was man rausholen kann.»

anonymer Zuschauer

Die Hintergrundmusik erklang in tiefen Bässen, in modernen elektronischen Akzenten oder von einem Keyboard. Dabei spielte er das Keyboard und Schlagzeug gleichzeitig. Während einem schnellen Stück erzeugte Eric auch noch Trompetenakzente mit seiner Bassstimme.

Ganz für sich

Für Eric Harland war der Auftritt im Pflegidach Muri das aller erste Solokonzert, welches auch Live aufgenommen wurde. Der Musiker aus Houston Texas, begrüsste das Publikum mit seiner tiefen Stimme. Sein lockeres und bescheidenes Auftreten macht ihn von Anfang an sehr sympathisch. Mit den Worten, «Erwartet nichts und lasst uns mal sehen, wohin der Abend uns bringt!», begann er sein Konzert.

Eric blieb beim Spielen ganz bei sich. Er verhielt sich je nach Stück anders. Bei einigen Stücken schloss er anfangs seine Augen und lehnte sich sanft zu den Trommeln hin, als würde er ihnen lauschen und fing dann mit ihnen zu spielen an. Bei anderen wiederum setzte er sich stolz im Stuhl auf und verzauberte mit dem breiten Lächeln das gesamte Publikum. In schnellen Stücken hingegen, beugte er sich über die Trommeln, um den präzisen Rhythmen Klang zu geben. Aber stets spielte er seine Rhythmen konzentriert, mit weit aufgerissenen Augen und mit einem Taktgefühl das einem Schweizer Uhrwerk gleichkommt.

«Wenn ich spiele, dann kann ich mich Selbst sein.»

Eric Harland

Jezt und früher ein Kind mit Trommeln

Mit dem Trommeln begann der 42-jährige Eric Harland schon ganz früh. Er erzählte, dass er bereits mit vier Jahren seine Mutter beim Singen in der Küche musikalisch unterstützte, indem er auf leeren Töpfen ihren Gesang begleitete. Als seine Grossmutter das sah, prophezeite sie: «Du wirst eines Tages ein berühmter Drummer!»

Wenn Eric Harland heute Schlagzeug spielt, ist er wie ein Kind. Ein Kind, das die reinste Lebensfreude ausstrahlt. Mit seiner Musik lässt er die Zuschauer Freude spüren. Bei den brasilianisch angehauchten Stücken bestätigt er, dass er mit seinem Po auf dem Stuhl zu seiner Musik mitgetanzt hat. Eben diese Energie lässt er das Publikum mit Hilfe seiner Musik am ganzen Körper fühlen.

Ein Visionär

Eric Harald ist ein hervorragender Musiker. Er ist wie der Roger Federer der Schlagzeuger. Eric macht immer das Unerwartete und kann das dann auch perfekt umsetzen. Mit seiner Musik setzt er den Weg für die Zukunft der Musik.  Der vor jugendlicher Energie sprudelnde Musiker verabschiedet sich mit den Worten: «Thank you to this wonderful temple Musig im Pflegidach Muri and much peace and love to all of you.»

Eric Harland @ Musig im Pflegidach, Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die USA impfen im Eiltempo: «ein neuer Rekord»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Rising Stars aus Israel zurück in der Schweiz

Gadi Lehavi, ein talentierter, israelischer Pianist, kehrte ein weiteres Mal nach Muri zurück und begeisterte das Publikum erneut. Er kam mit seinen zwei Musikfreunden, Tal Mashiach, der den Bass zum Klingen brachte und Ofri Nehemya, der das Schlagzeug spielte.

Genau vor einem Jahr trat Gadi Lehavi bereits bei «Musig im Pflegidach» auf. Dieses Jahr präsentierten die drei Künstler ihr erstes gemeinsames Album. Darauf sind Eigenkompositionen von allen drei Künstlern zu hören. Lehavi erwähnte, dass das Album in seinem Wohnzimmer im letzten Jahr entstanden ist. Ein Freund Lehavis malte zu jedem der elf Songs jeweils ein Gemälde.

Lehavi hatte offenbar bei seinem letzten Konzert in Muri einen grossen Eindruck beim Publikum hinterlassen, da dieses Jahr der …

Artikel lesen
Link zum Artikel