Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fred Hersch bei «Musig im Pflegidach», Muri

Fred Hersch bei «Musig im Pflegidach», Muri. Bild: christoph biegel

Fred Hersch Trio: Erfrischender Jazz zum Muttertag

Vorvergangenen Sonntag, am Muttertag, verzauberte das Fred Hersch Trio mit seiner Musik nicht nur die anwesenden Mütter, sondern liess auch die Herzen jedes Jazzliebhabers höher schlagen. Die Musiker überzeugten mit ihrem grandiosen Zusammenspiel und ihrer authentischen Spielweise.

matteo bizzotto*



* Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Fred Hersch Trio: «Skipping»

abspielen

Das Fred Hersch Trio spielt «Skipping» bei «Musig im Pflegidach», Muri. Video: YouTube/Stephan Diethelm

Nach fünf Jahren gab der amerikanische Jazz-Pianist Fred Hersch endlich wieder in Muri ein Gastspiel. Auch dieses Mal begleiteten ihn seine zwei herausragenden Musiker, nämlich der erfahrene Kontrabassist John Hébert und der Schlagzeuger Eric McPherson. Zusammen treten sie als Fred Hersch Trio auf.

Fred Hersch zählt zu den am meisten unterschätzten Jazzpianisten, kann jedoch durchaus mit Chick Corea oder Herbie Hancock auf eine Stufe gestellt werden. Durch seine zurückhaltende und unscheinbare Art fällt er nicht auf, bis er sich an die Tasten setzt und das Publikum in andere Klanguniversen zu führen weiss.

Zur Überraschung und zur Freude des Publikums spielte das Trio neue Kompositionen, welche noch nie live vor Zuschauern vorgetragen wurden. Bevor er anfing zu spielen, sagte Fred Hersch noch lächelnd «Please be kind!» zum Publikum.

Zusammenspiel auf hohem Niveau

Den Anfang machte der Song «Stepping up», welcher die Zuschauer mit erfrischenden Klängen sofort in seinen Bann zog. Es fiel schnell auf, wie gut sich die Musiker in ihrem Zusammenspiel ergänzten. Sie hörten einander zu, unterstützen einander, forderten sich heraus, scherzten, spielten nicht nur für das Publikum, sondern liessen sich gegenseitig inspirieren.

Fred Hersch Trio bei «Musig im Pflegidach», Muri

Ihre Spielweise wirkte sehr authentisch und natürlich. Jeder hatte ein kurzes Solo, das mit fliessenden Übergängen gespielt wurde. Allen drei Musikern schien der Auftritt grossen Spass zu bereiten, und man spürte deutlich ihre grosse Leidenschaft für die Jazzmusik.

Ein talentierter Pianist

Bereits im Alter von vier Jahren, begeisterte sich Fred Hersch für das Klavier. Nach seinem Abschluss im New England Conservatory in Boston, wo er heute als Lehrer tätig ist, zog er nach New York. Schon bald entwickelte er sich zu einem gefragten Pianisten in der Szene. Er trat als Begleitmusiker bei Bandprojekten von Joe Henderson, Jane Ira Bloom oder Stan Getz auf.

Mit eigenen Soloprogrammen und Bandprojekten erhielt er auch international grosses Ansehen. Sogar der berühmte New Yorker Jazzclub Village Vanguard wurde auf ihn aufmerksam, und er durfte dort als erster Musiker mit seinem Soloprogramm auftreten.

Auch hat er mit vielen namhaften Musikern aus dem Bereich der Klassik, wie dem Konzertpianisten Jeffrey Kahane oder der Geigerin Nadja Salerno-Sonnenberg, zusammengearbeitet. Das verdeutlicht seine offene Haltung zur Musik.

An diesem Abend konnte er mit seinem Trio eine beachtliche Leistung abliefern. Das Publikum war gefesselt von der Musik, und die meisten bewegten sich zum Rhythmus.

Nach dem lang anhaltenden Applaus der Zuschauer kam Fred Hersch für eine Zugabe alleine zurück auf die Bühne, um noch den kurzen Song «Valentine» am Klavier zu spielen, der im klassischen Stil komponiert war und mit seinen ruhigen und harmonischen Klängen für einen stimmungsvollen Abschluss sorgte.

Mehr «Musig im Pflegidach»

Omer Klein Trio – im Dialog mit der Musik

Link zum Artikel

Improvisation, die Essenz des Jazz

Link zum Artikel

Yotam Silberstein Group: Im September schon ein Hauch von Oktober

Link zum Artikel

Angela Watson & Andrés Rotmistrovsky – Hits, die zu Herzen gehen

Link zum Artikel

Sofia Ribeiro – Musik als universelle Sprache

Link zum Artikel

Sänger Todd Alsup – Authentizität ist ihm wichtiger als Perfektionismus

Link zum Artikel

Fred Hersch Trio: Erfrischender Jazz zum Muttertag

Link zum Artikel

Magda Giannikou, das furchtlose Energiebündel

Link zum Artikel

Ryan Keberle & Catharsis: Magie, die immer wieder von neuem entfacht wird

Link zum Artikel

Tuck & Patti: Auch nach 38 Jahren eine Harmonie wie am ersten Tag

Link zum Artikel

Hadar Noiberg Trio – eine emotionale Reise in eine andere Welt

Link zum Artikel

Pablo Ziegler – wenn der kleine Fisch mit dem Grossen schwimmt

Link zum Artikel

Und plötzlich wurde aus dem Yuri Goloubev Trio ein Quartett

Link zum Artikel

Colom-Ginsburg-Hutchinson-Pukl: Gute Musiker können auch ohne Harmonie – zumindest fast

Link zum Artikel

Sängerin Dida Pelled: Das freche Mädchen im Rampenlicht

Link zum Artikel

Breites musikalisches Spektrum in der Schweizer Jazzszene

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Meine Musik ist kein Job»

Der Jazzmusiker Shachar Elnatan und seine Band gastierten am Sonntag bei «Musik im Pflegidach». Das war Jazz voller Leidenschaft, gewürzt mit Humor.

Gadi Lehavi, bekannt als Wunderkind und Keyboarder der Band, musste am Morgen des Konzerts aufgrund von Bauchschmerzen in ein Berliner Krankenhaus. Somit verpasste er den ersten Flug nach Zürich, schaffte es aber dennoch rechtzeitig zum Konzert. Ganz locker und auf seine typisch sympathische Art erzählte der Komponist und Gitarrist, Shachar Elnatan, die Geschichte und brachte das Publikum somit zum Schmunzeln.

Bereits mit dem ersten Lied wurde das gesamte Publikum in seinen Bann gezogen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel