Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

22-jähriger Freiburger verantwortlich für Brandserie in Westschweiz



Eine Brandserie in der Westschweiz steht vor der Aufklärung. Ein 22-jähriger Freiburger soll im Sommer unter anderem das Feuer im Pferdezentrum von Avenches VD gelegt haben. Der Mann war Anfang August nach einer Explosion in Dompierre FR verhaftet worden.

Der 22-Jährige ist nicht geständig, doch gehen die Justizbehörden aufgrund der Beweislage davon aus, dass er die Brände gelegt hat, wie die Staatsanwaltschaften der Kantone Freiburg und Waadt am Freitag mitteilten. Die Indizien stammen aus Überwachungskameras und der Auswertung der Daten auf dem Smartphone des Verdächtigen.

Der Mann ist schon früher wegen Fällen von Brandstiftung verurteilt worden. Seit seiner Verhaftung kam es in der Region der Broye zu keinen Bränden mehr. Bei den Befragungen habe der Mann teils «konfus» argumentiert und sich mehrfach widersprochen. Ein psychiatrisches Gutachten wurde in Auftrag gegeben. Der Mann bleibt in Haft.

Die ihm vorgelegten Brandstiftungen passierten allesamt im Sommer. Die Brandserie begann am 9. Juli in Dompierre FR. In den Kellern von zwei Mehrfamilienhäusern wurde Feuer gelegt, was zu einem beträchtlichen Sachschaden und der vorsorglichen Evakuation von 27 Hausbewohnern führte.

Am 15. Juli wurden auf den Feldern rund um Avenches gleich sechs Feuer gelegt. Zwei davon betrafen das Pferdezentrum. 13 Pferde und 11 Ponys kamen in den Flammen um. Eine Familie, die sich im Wohnteil der Stallungen befand, musste evakuiert werden.

Am 29. Juli zerstörte ein Feuer Stallungen in Domdidier FR und Payerne VD, wobei 36 Stiere, 19 Kühe und 6 Kälber verbrannten. In der gleichen Nacht wurde auf einer Baustelle in Payerne ein Feuer gelegt.

Am 5. August kam es schliesslich zu einer Explosion im Keller eines Gebäudes in Dompierre FR. Kurz darauf nahm die Polizei den 22-Jährigen fest. Er wies Verbrennungen auf, die auf die Explosion zurückzuführen waren. Zudem fand die Polizei Brandbeschleuniger auf seinen Kleidern und identifizierte seine DNA auf Kanistern im Keller. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Starke Rauchentwicklung nach Brand

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

35 Millimeter Niederschlag in 20 Minuten: Es schüttete wie aus Kübeln

Heftige Gewitter haben sich gestern und in der Nacht auf heute an vielen Orten in der Schweiz entladen. An manchen Orten gab es über 60 Millimeter Niederschlag. Für die gesamte Alpennordseite galt laut Meteo Schweiz die Alarmstufe drei für Gewitter.

Im Laufe des Dienstagabends begannen sich die zunächst nur lokalen Schauer- und Gewitterzellen immer weiter auszubreiten und miteinander zu verbinden. In der ersten Nachthälfte schüttete es schliesslich von Bern bis zum Alpstein teilweise wie aus …

Artikel lesen
Link to Article