Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reisende in einem Reisezugwagen der 3. Klasse der Schweizerischen Bundesbahn SBB, aufgenommen um 1940. (KEYSTONE/SBB/HO/Str) ===  === Und so sahen Reisende in einem Reisezugwagen der 3. Klasse der SBB im Jahr 1940 aus.

Aufnahme von Reisenden in einem SBB-Zugwagen der 3. Klasse im Jahr 1940. Bild: SBB

Die «Holzklasse» stösst bei Bürgerlichen auf Anklang – die Linken sehen das ganz anders



Eine Studie im Auftrag des Bundesamtes für Verkehr empfiehlt die Einführung einer 3. Klasse in Zügen. Dadurch sollen mehr Personen zu günstigeren Preisen transportiert werden können. Bei der SBB löst die Idee wenig Begeisterung aus – bei bürgerlichen Verkehrspolitikern hingegen schon.

Zustimmung bei Bürgerlichen

Einer davon ist Gregor Rutz, wie der «TagesAnzeiger» berichtet. Der Zürcher SVP-Nationalrat spricht von unzumutbaren Zuständen im ÖV. Er sagt, dass der Platz in Zügen wegen der Zuwanderung immer knapper werde.

Gregor Rutz, Nationalrat SVP, spricht waehrend eines Streitgespraechs ueber die No Billag Initiative waehrend der Dreikoenigstagung des Verband Schweizer Medien in Zuerich am Dienstag 9. Januar 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Gregor Rutz, Bild: KEYSTONE

Unterstützung erhält er vom Aargauer FDP-Nationalrat Thierry Burkart. Er findet, man solle den Vorschlag genauer prüfen. Allerdings befürchtet er, dass die Umsetzung sehr kostspielig sein könnte, da die Züge umgebaut werden müssten.

Mobility Pricing

Skeptisch gegenüber einer «Holzklasse» ist die Thurgauer SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher. Das heutige System habe sich bewährt und Sparbillette tragen heute schon zu einer flexiblen Preisgestaltung bei.

Edith Graf-Litscher, Nationalraetin SP-TG, Praesidentin der Kommissionen fuer Verkehr und Fernmeldewesen KVF-N, aeussert sich an einer Medienkonferenz unter anderem zur Foerderung der Velo-,Fuss-und Wanderwege (Velo-Initiative), am Dienstag, 16. Januar 2017, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Edith Graf-Litscher Bild: KEYSTONE

Auch Jürg Grossen, Präsident der Grünliberalen, lehnt eine 3. Klasse ab. Der Berner Nationalrat befürchtet, dass dadurch der Pendlerverkehr noch weiter zunehmen könnte. Allerdings befürwortet er Stehplätze im Nahverkehr.

Grossen fordert «intelligente Massnahmen zur Verkehrsvermeidung», wie der «TagesAnzeiger» berichtet. Dazu beitragen würde das Wohnen in der Nähe des Arbeitsplatzes. Zudem unterstützt er das sogenannte Mobility Pricing. Will heissen: Je nach Reisezeit sollen für die gleiche Strecke unterschiedliche Preise gelten.

Konkurrenz für SBB

Inwiefern das Bundesamt für Verkehr der von ihr aufgetragenen Studie Beachtung schenkt, ist nicht klar. Die Bundesbehörde liess lediglich verlauten, man habe die Ergebnisse der Untersuchung zur Kenntnis genommen.

Die Studie kommt jedenfalls zum Schluss, dass sich Schweizer Bahnbetriebe neu ausrichten müssen. Denn: Mit Carsharing, Uber und Fernbussen drängen neue Anbieter auf den Markt.

Auch wenn letztere sehr schwach ausgelastet sind und somit noch keine ernsthafte Konkurrenz darstellen, könnte sich schon bald ein neuer Anbieter in der Schweiz etablieren. Gemäss dem «TagesAnzeiger» möchte das österreichische Busunternehmen Dr. Richard hierzulande vier Strecken betreiben. Der Entscheid zur Konzession soll bald getroffen werden.

Neu ist die Idee der 3. Klasse allerdings nicht. Bei der Ostschweizer Eisenbahngesellschaft Thurbo AG können pro Reihe fünf Personen (2+3) Platz nehmen. Die SBB hat die dreiklassige Unterteilung in den 1960er Jahren abgeschafft. (vom)

Fliegen ist nicht immer am günstigsten:

SBB SwissPass:

So stellt sich SBB-Präsident Gygi die Zukunft des Generalabonnements vor

Link zum Artikel

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

Link zum Artikel

Ärger mit der SBB-Karte: SwissPass blockiert Kreditkarten und erschwert Bezahlung

Link zum Artikel

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Link zum Artikel

Tschüss blaues GA, ciao blaues Halbtax: Ab morgen gibts nur noch den roten «SwissPass» 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Selbstfahrende Shuttles auf öffentlichen Strassen in Zug:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

167
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
167Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fidget 12.03.2019 12:52
    Highlight Highlight Herr Rutz hat aber nicht das Gefühl, dass durch eine dritte Klasse mehr Platz entsteht, oder? Das Gegenteil wäre der Fall. Die Zuglänge wird gleich bleiben, da diese durch die Perronlängen begrenzt wird. Nun müssten anstatt zwei Klassen, deren drei angehängt werden, was bedeutet, dass es in jeder Klasse weniger Platz zur Verfügung haben würde. Ausserdem soll die SVP aufhören immer alles mit Zuwanderung zu begründen.
  • kyoryu 12.03.2019 12:36
    Highlight Highlight In den Ballungszentren sollte es nur eine Klasse geben - Möglichst viele Stehplätze und einige Sitzplätze, wie in U-Bahn und Zügen von anderen Städten wie Tokyo etc.
  • grünergutmensch 12.03.2019 11:50
    Highlight Highlight 1.klasse abschaffen. 2. klasse beibehalten, 3. klasse einführen mit Längsbänken entlang der Fenster und genügend haltemöglichkeiten an der decke zum stehen.
    die sbb ist ein staatsbetrieb und muss keinen gewinn machen und erst recht nicht verschwenderische managerlöhne bezahlen. system change
  • Stimmbürger 12.03.2019 11:36
    Highlight Highlight Ich wäre eher dafür die 1. Klasse abzuschaffen. Damit hätten viel mehr Leute einen Sitzplatz zur Verfügung.
    • Pointer 12.03.2019 14:26
      Highlight Highlight Sind die denn auch bereit, höhere Billettpreise für die Kompensation des Wegfalls der 1. Klasse zu bezahlen?
  • Nick Name 12.03.2019 11:35
    Highlight Highlight Das Problem ist grundsätzlich ganz simpel: Mobilität ist deutlich zu billig, auf der Schiene, Strasse und vor allem in der Luft.
    Die Lösung hingegen ist schwierig ...

    (Und man kann natürlich immer bei allem die Zuwanderung als Grund sehen, wenn man will. Aber das ist noch billiger als die Mobilität ...)
  • Philidor 12.03.2019 11:25
    Highlight Highlight Wer fordert da eine 3. Klasse im ÖV? Sind das nicht bürgerliche Politiker, die wahrscheinlich im dicken schwarzen Offroader unterwegs sind oder in der halbleeren 1. Klasse Zug fahren? Die also überdurchschnittlich viel Platz beanspruchen? Und dann sind trotzdem die Ausländerhorden schuld?
    • Roterriese 12.03.2019 12:07
      Highlight Highlight Der erste Satz des Artikels beantwortet deine Frage

      "Eine Studie im Auftrag des Bundesamtes für Verkehr empfiehlt die Einführung einer 3. Klasse in Zügen"
  • whatthepuck 12.03.2019 10:45
    Highlight Highlight Die Sitzordnung in den Thurbozügen zählt als 3. Klasse? Das ist doch einfach eine andere Sitzanordnung. Wenn schon eine effiziente 3. Klasse, dann nur Stehplätze mit gepolsterten Stützen wie in den Zürcher S-Bahnen, ergänzt mit Klappsitzen. Wer definiert denn, was drittklassiger Standard ist?

    Besser schafft man das Klassensystem ganz ab und fährt standardisierte, geräumige Einheitszüge. Ich war noch in keinem ÖV-System einer Metropolregion unterwegs, in dem es ein Klassensystem gab, ausser denjenigen in der Schweiz. Klassen in der New Yorker oder Londoner U-Bahn? So eine unnötige Eigenheit.
    • HabbyHab 12.03.2019 13:40
      Highlight Highlight S-Bahnen in Deutschland haben oft eine 1. Klasse
    • Uranos 14.03.2019 00:21
      Highlight Highlight Japan hat auch eine 1. Klasse
  • HerrLich 12.03.2019 10:21
    Highlight Highlight Natürlich, irgendwie muss der Pöbel ja in den Stollen kommen.
  • Gubbe 12.03.2019 09:56
    Highlight Highlight Da sind wir wieder am Anfang. Sparen ja, aber auf Kosten anderer. Will jetzt nicht sagen, das sei typisch Rot-Grün, doch es ist so. Genau wie am schönen Strand liegen, aber das billige Hotel ohne Strand gebucht zu haben. Aber ehrlich, ich gehe mit YogiBär einig, es würde wahrscheinlich die 'besseren' Klassen verteuern. Diese Holzbänke waren tatsächlich über längere Strecken nicht bequem. Mit dem heutigen Rollmaterial möglicherweise akzeptabel.
    • jimknopf 12.03.2019 12:04
      Highlight Highlight Was ist das bitte für ein sinnloser Kommentar?
    • mogad 12.03.2019 12:25
      Highlight Highlight Der Vorschlag kommt von der SVP und nicht von Rot-grün, die sind dagegen.
    • Magnum 12.03.2019 12:45
      Highlight Highlight @Gubbe Vorschlag zur Güte: Lies den Artikel mal durch. Überleg Dir danach ganz scharf, wer hier was genau fordert. Und lies dann Deinen Kommentar nochmals durch. Irgendwie hast Du etwas gewaltig durcheinander gebracht, und ich vermute, dass eine ideologische Voreingenommenheit dabei eine Rolle gespielt hat. Typischer rechter Wutbürger?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum 12.03.2019 09:56
    Highlight Highlight Mit Verlaub: Wer von diesen Bürgerlichen nutzt regelmässig den öV? Und wer will vor allem öV-Nutzern das Leben etwas mühseliger machen? Leider sind Rechtsbürgerliche vor allem darin ganz gross, anderen etwas zuzumuten.
    Dass wie von Rutz behauptet wegen der Zuwanderung unhaltbare Zustände in Zügen herrschen sollen, ist ein kompletter Dummfug, der nur nochmals unterstreicht, dass Parolenautomat Rutz die SBB allenfalls mit Parlamentarier-GA der 1. Klasse nutzt.
  • Ass 12.03.2019 09:46
    Highlight Highlight Naja wenn man in den Rabe 511 von Stadler fahren muss, kennt die 3. Klasse bereits.
  • igeli 12.03.2019 09:40
    Highlight Highlight Ich pendle regelmässig und sehe vor allem eines - nämlich leere Wagen der 1. Klasse. Wieso also nicht einfach die 1. Klasse abschaffen? 🙄
  • Spooky 12.03.2019 09:38
    Highlight Highlight Wie wäre es mit nur einer Klasse?
  • architekt 12.03.2019 09:36
    Highlight Highlight In eine volle S-Bahn (alle Sitz- und Stehplätze genutzt) passen nicht eben mehr Leute rein, nur weil eine «3» draufsteht...

    Was den sogenannten Fernverkehr anbelangt: den gibts in der Schweiz aufgrund der kurzen Distanzen eigentlich nicht. Trotzdem fahren Speisewagen etc. mit... Letzteren nutze ich auch hin und wieder, weils Platz (!) und Cappuccino gibt – aber seien wir mal ehrlich, eigentlich wärs gscheiter, den durch 2.cl-Wagen zu ersetzen...
  • Bronko 12.03.2019 09:15
    Highlight Highlight Das Paradoxum kapitalistischer (ausschliesslich gewinn- und wachstumsorientierter) Sichtweise liest man schon aus dem Text heraus. Einerseits wird die zu kleine Kapazität bei zunehmenden Pendlerzahlen bemängelt und anderseits aber die Konkurrenz gefürchtet, welche dann eben einen Teil der Überkapazität aufnehmen könnte. De 5er und s'Weggli halt, wie üblich.
  • Der Rückbauer 12.03.2019 08:55
    Highlight Highlight Also die Rückkehr in die 3-Klassengesellschaft bei den SBB und damit die Rückkehr ins letzte Jahrhundert finde ich gut. Da war die Klassengesellschaft klar getrennt, es herrschte Ordnung. Die Ueberwindung des Kapitalismus ist ja nicht gelungen, weshalb ich noch die Schaffung einer zusätzlichen 1.Klasse+ vorschlage: Superluxus mit Chlöpfmoscht, Austern und Dusche für nachher, ausschliesslich bestimmt für die obersten Boni-Bänkler mit ihren Weissen Westen, natürlich neben den Banken-Bussen alles von den Steuern absetzbar.
    Was meint Ihr dazu?
  • banda69 12.03.2019 08:51
    Highlight Highlight 1. Klasse-Wagen reduzieren + Preise erhöhen. Dafür mehr 2. Klasse-Wagen
  • dop_forever 12.03.2019 08:49
    Highlight Highlight Toller Vorschlag der GLP. Man solle in der Nähe des Arbeitsplatzes wohnen. Dann aber sofort alle Firmen aus Städten wie Zürich verbannen. Denn, wer kann es sich leisten da zu wohnen?
    Mobility Pricing? Genau, die Pendler, die aufs Auto verzichten noch mehr belasten. Ganz tolle Idee...
  • m4in CS 12.03.2019 08:43
    Highlight Highlight Klar, die Büerglichen, welche zu 99% das Auto benutzen, motzen über die überfüllten Züge. Dabei wird offensichtlich, dass nur wieder das Migrationsthema bewirtschaftet wird und es gar nicht um den ÖV geht. Lächerlich.
  • Links-Grün-Versiffter-Punker 12.03.2019 08:37
    Highlight Highlight Dann wird es einfach noch enger in der untersten klasse?
    Schafft besser die 1. Klasse ab, damit sich die leute besser verteilen können...
  • Yogi Bär 12.03.2019 08:35
    Highlight Highlight Leider sollte man sich Gedanken machen wie man allgemein weniger Pendler hat! Doch die SVP und der rechte Logik sind reiner Spekulativer Art, in Städten wird der Wohnraum immer teurer angetrieben durch Gier und Rendiedenken und verdrängt somit die Klein -und Normalverdiener in die Ländlichen Gebiete deren Wohnraum noch bezahl ist!
  • Yogi Bär 12.03.2019 08:12
    Highlight Highlight Nun eine Holzklasse würde nicht die Preise nach unten korrigieren sondern alles verteuern! Die Preise der Holzklasse würden die Zweitklasse ersetzen die Zweitklasse die der Erstklasse und schlussendlich die Erste Klasse sich um ein Drittel verteuern! Somit gebe es bei den Zugreisenden unr Verlierer. Einziger Gewinner Bahnen und der Bund!
  • Klebeband 12.03.2019 08:09
    Highlight Highlight Rutz mit SVP-Logik in Reinkuktur: Ich habe zu wenig Platz wegen den anderen ("unzumutbar"). Wenn die anderen noch weniger Platz hätten, hätte ich wieder mehr Platz...
  • Roland Heller (1) 12.03.2019 07:57
    Highlight Highlight Billiger machen? Kein WiFi, keine Aircondition und kein WC. Aber das ist den Leuten ja dann auch nicht genehm.
    • Pachyderm 12.03.2019 08:11
      Highlight Highlight Welche Züge in der Schweiz haben denn WIFI?

      (Böse Zungen könnten auch fragen: Und welche S-Bahnen ein funktionierendes WC? 😉)
    • Bro J from da Nazareth 12.03.2019 08:57
      Highlight Highlight Ja wie können sich die Pendler nur anmassen einen gewissen Komfort für ihre ein stündige Zugfahrt zu verlangen.
  • pun 12.03.2019 07:41
    Highlight Highlight Bedeutet der letzt Absatz mit den 5er-Reihen, dass ich als jahrelanger Thurbo-Pendler immer 3. Klasse gefahren, aber 2. Klasse gezahlt habe? ...ich habs immer geahnt!
  • p4trick 12.03.2019 07:40
    Highlight Highlight "Grossen fordert «intelligente Massnahmen zur Verkehrsvermeidung», wie der «TagesAnzeiger» berichtet. Dazu beitragen würde das Wohnen in der Nähe des Arbeitsplatzes"
    Ich arbeite um zu leben, ich lebe nicht um zu arbeiten!
    Intelligente Lösungen gibt es. Mit dem Ebike pendle ich 30km ein Weg obwohl der Zug wenig ausgelastet ist wenn ich pendeln würde.
    Intelligente Lösung: Arbeitstag 5h im Büro, der Rest zuhause, jeder soll frei wählen können wann er pendeln will. So wird der Zug untertags mehr ausgelastet.
    In den Stosszeiten gibts so danna auch mehr Platz für alle die nicht im Büro arbeiten.
  • Dragan 12.03.2019 07:27
    Highlight Highlight Wieso nicht abschaffung der 1. Klasse?
    • The Count 12.03.2019 08:07
      Highlight Highlight Und dafür die 3. Klasse einführen! 😜
    • Pointer 12.03.2019 08:31
      Highlight Highlight @Dragan: Weil der Einnahmeausfall dann kompensiert werden müsste, von der jetzigen 2. Klasse.
    • Majoras Maske 12.03.2019 10:18
      Highlight Highlight Die 2. Klasse subventioniert schon heute die erste Klasse. Die Abschaffung der ersten Klasse wäre daher finanziell kein Nachteil der 2. Klasse.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Count 12.03.2019 07:21
    Highlight Highlight Die Arbeitgeber müssen flexibler werden, noch immer tummeln sich zu viele selbstgerechte Konservative in den Chefetagen, welche Homeoffice und flexible Arbeitszeiten bekämpfen.
  • Magnum44 12.03.2019 07:18
    Highlight Highlight Oder man lässt die Züge einfach immer mit der maximalen Länge fahren. Platzprobleme erlebe ich nur in den kurzen S Bahnen.
  • The Count 12.03.2019 07:17
    Highlight Highlight Ich finde die Idee super, jedoch wäre mir dabei wichtig dass in der 3. Klasse dann bitte Bussen für auf den Sitzen abgestellte Taschen und Beine verteilt werden. Zudem braucht es dort auch keine Steckdosen etc.

    Gruss von einem Linken, der sich mit Stolz in die 3. Klasse setzen würde.
    • p4trick 12.03.2019 09:19
      Highlight Highlight setz dich doch einfach auf die Taschen oder Beine? Manche Leute wissen sich echt nicht zu helfen...
    • andy y 12.03.2019 10:00
      Highlight Highlight Ich liebe abgestellte Taschen und dergleichen auf Sitzen. Das ist für mich die Provokation die ich brauche um genau diesen Sitz zu beanspruchen
    • The Count 12.03.2019 10:39
      Highlight Highlight p4trick, ich glaube du hast da etwas falsch interpretiert. Mir gehts um Erziehung im ÖV. Im Strassenverkehr funktioniert das prima mit dem Bussenkatalog.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Caturix 12.03.2019 07:17
    Highlight Highlight Hätte man dazumal in das Swissmetro investiert würde keiner jetzt über dieses Thema sprechen. Aber nein ja nicht zu viel auf einmal investieren lieber noch mehr auf lange Zeit und nichts gescheites machen.
    • Bro J from da Nazareth 12.03.2019 09:00
      Highlight Highlight Nach dem Streckenkonzept von H.R. Giger, das in form eines inversen Pentagramm alle wichtigen Knotenpunkte verbindet. Gefällt mir.
    • zettie94 12.03.2019 10:46
      Highlight Highlight Die Swissmetro hätte das Problem der vollen S-Bahnen nicht gelöst. Oder glaubst du, die hätte die S-Bahn von Uster nach Zürich ersetzt?
      Die Swissmetro hätte im Gegenteil das Langstreckenpendeln noch mehr gefördert und damit den Nahverkehr noch mehr überlastet. Dazu hätte sie so viel gekostet, dass für den Ausbau des Nahverkehr jetzt kein Geld mehr da wäre...
    • Caturix 12.03.2019 12:13
      Highlight Highlight @zettie94 doch hätten sie. 1. wäre die pendlerströme nicht die selben geworden. 2. wäre auf den Schienen mehr Platz für den Regionalverkehr.
  • mrmikech 12.03.2019 07:12
    Highlight Highlight Warum müssen alle sich gleichzeitig ins büro schleppen? Darf die Schweiz etwas lockerer werden? Problem gelöst!
  • Fairness 12.03.2019 07:02
    Highlight Highlight Ich sass schon oft in der dritten Klasse. Auf der Treppe in der S-Bahn. Sonst können wir es dank der übervollen Schweiz ja machen wie in den Fernreisezügen Indien. Da quetschen sich möglichst viele auf die Bänke, jemand liegt zwischen dn Füssen am Boden, weitere stehen im Gang. Jede halbe Stunde oder so rotiert das. Der am Boden muss stehen, einer von der Bank „darf“ liegen, auf der Bank wird nachgerutscht und der nächste Reisende der stand, darf nun sitzen. Ist doch ein Supersystem. Dann gackern noch ein paar Hühner oder sonstige komische Vögel ...
    • Menel 12.03.2019 07:12
      Highlight Highlight Die Zugskompositionen können auch mit einer 3. Klasse nicht verlängert werden. Also welches Problem sollte die 3.Klasse dann lösen? Das Zugfahren noch billiger wird und noch mehr Leute anlockt? Irgendwie geht die Logik bei mir nicht auf. Besser wäre es, die 1. Klasse abzuschaffen.
    • mogad 12.03.2019 08:29
      Highlight Highlight @Menel. Seien Sie doch nicht so nörglerisch, wenn die SVP schon mal einen konstruktiven Vorschlag zur Klimarettung macht: Der Plebs weg von der Strasse und rein in den Viehwaggon. Ende Ironie.
  • WID 12.03.2019 07:00
    Highlight Highlight Ich würde die Klassen ganz abschaffen und dafür die Steuerprogression erhöhen.
  • Bliblahbloh 12.03.2019 06:56
    Highlight Highlight Ich wäre dabei bei einer 3. Klasse ohne Sitzplätze. Sozusagen ein leerer Stehwagon. Ich stehe heute schon jeden morgen von Baden nach Zürich und habe nie einen Sitzplatz. Wäre froh darüber auch dementsprechend zu bezahlen, weil momentan bezahle ich für einen Sitzplatz in der 2. Klasse....
    • bcZcity 12.03.2019 08:31
      Highlight Highlight Streng genommen, bezahlt man den Transport. Ein Sitzplatz wird nicht garantiert. Aber eine dritte Klasse wäre schon logistisch Blödsinn, der Mensch ist ja bei zwei Klassen schon überfordert richtig zu stehen. Bei der Masse an Pendlern, wären die Verspätungen vorprogrammiert.
    • Magnum44 12.03.2019 09:54
      Highlight Highlight Im hintesten Wagen hat es immer freie Plätze.
  • grumpy_af 12.03.2019 06:52
    Highlight Highlight So wie ich Titel und Kommentare interpretiere:
    Nur weil die Bürgerlichen die 3. Klasse aus den falschen Gründen gutheissen, ist diese keine Option für Linke. Selbst wenn es die beste Lösung wäre. So kommen wir nie weiter.
    • Yogi Bär 12.03.2019 08:24
      Highlight Highlight Grumpy_af Ökonomisch die Beste! Praktisch sind die Reisenden beschiessen. Denn die Preise würden generell steigen! Dies liegt sicher nicht im Interesse der Mehrheit der Reisenden.
    • andy y 12.03.2019 10:02
      Highlight Highlight Parteien, diezweit dümmste Erfindung der Menschheit, kommt gleich nach dem Geld
    • grumpy_af 12.03.2019 11:37
      Highlight Highlight @Yogi: Keine Frage, ich finde es ebenfalls eine Schnappsidee. Jedoch beschleicht mich einfach das Gefühl, dass viele die Idee ablehnen, weil Bürgerliche dafür sind und nicht, weil sie sich mit dem Thema auseinandergesetzt haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Typ 12.03.2019 06:51
    Highlight Highlight Wegen der Zuwanderung ist der Platz in den Zügen knapp? Ich glaube die SVP ist wirklich eine super Partei. Sie haben den Über-Übeltäter für alles gefunden: Der Ausländer. Wegen ihm hat es keinen Platz mehr in den Zügen, auf den Strassen, im Migros, im Coop... Ma va va... Huere Schnorri!
    • Natürlich 12.03.2019 09:19
      Highlight Highlight Ja, weswegen denn sonst?!
      Bevölkerungswachstum ist enorm, aber dies hauptsächlich infolge von Zuwanderung.
    • Der Typ 12.03.2019 11:02
      Highlight Highlight Wenn die Bevölkerung wächst, muss die Infrastruktur nachziehen. Ist die logische Konsequenz. Der Zuwanderung die Schuld geben, da man nicht reagiert hat und sich nicht weiterentwickelt hat wie viele andere Länder mit kleiner Fläche und vielen Bewohnern, ist nicht die Lösung. Das gleiche Prinzip ist bei der Atomlobby zu sehen. Jahrelang Geld machen und nicht selber in die Forschung für erneuerbare Energie (Fusionsenergie) investierten und heute weinen, das geht nicht. Ein bisschen weniger Geld fürs Militär und ein bisschen mehr in die Infrastruktur würde hier helfen. Nicht ein Sündenbock suchen
    • Yogi Bär 12.03.2019 12:42
      Highlight Highlight Nein das Problem wird immer mehr die Dezentralisierung (Auseinandergehen) von günstigen Wohnraum zum Wirtschaftsraum. Kosten einer familienfreundlichen Wohnung in Zürich ab CHF 3'800 pro Monat, wer vermag das schon? Deshalb gibt es immer mehr junge Familien deren nichts anderes übrig bleibt aufs Land zu ziehen und danach zu pendeln!
  • sunshineZH 12.03.2019 06:50
    Highlight Highlight Ich wäre für ein Stehplatzbillet zu günstigen Preisen.
  • kesla 12.03.2019 06:47
    Highlight Highlight Hört doch mal auf immer alles der Zuwanderung zuzuschieben...! Traurig: Die Anhänger dieser Partei werden es glauben & unterstützen 😏
    • Simonetta. . 12.03.2019 08:01
      Highlight Highlight Kesla

      Es Ist nun mal Tatsache, dass der starke Bevölkerungszuwachs durch die Zuwanderung generiert wurde.

      Dies ist ja nicht eine Meinung. Sondern eine Tatsache.

      Und übervolle Züge haben ja mit einer ständig wachsenden Bevölkerung zu tun.

      Oder etwa nicht?

    • Platon 12.03.2019 08:47
      Highlight Highlight @b. sanders
      Es ist auch eine Tatsache, dass man die Infrastruktur einfach anpassen könnte🙄 Denn es ist auch eine Tatsache, dass die Bugets nichts kleiner werden, trotz Zuwanderung, hä?!🙄
    • mogad 12.03.2019 08:48
      Highlight Highlight Die SVP gibt sich als Wirtschaftspartei. Tiefe Unternehmenssteuern, tiefe Lohn- und Lohnnebenkosten. Aber sie scheint nicht wissen zu wollen, dass v.a. die Wirtschaft die Ausländer reinholt. Über die PFZ. Und dass die Wirtschaft Jahr für Jahr höhere Kontingente fürPersonal aus Drittstaaten verlangt!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mia_san_mia 12.03.2019 06:32
    Highlight Highlight Der Platz wird wegen der Zuwanderung knapp?!? 🤦‍♂️
    • Natürlich 12.03.2019 09:17
      Highlight Highlight Ja, weswegen denn sonst?!
      Bevölkerungswachstum ist enorm, aber die hauptsächlich infolge von Zuwanderung.
  • Linus Luchs 12.03.2019 06:30
    Highlight Highlight FDP-Mitglieder, die in der Regel so gut betucht sind, dass sie die 3. Klasse niemals benutzen würden, finden die Einführung einer 3. Klasse gut. Ja, so ticken sie, die Reichen.
    • Roterriese 12.03.2019 07:58
      Highlight Highlight Dieses Mobility Pricing ist genau so quatsch
    • Ciruzz 'O Milionar 12.03.2019 08:40
      Highlight Highlight @Riese: das erste mal dass ich ihnen beipflichte. Mobility pricing ist bescheuert!

      Die Politik kennt das Problem der überfüllten Züge schon seit Jahren, hat bis jetzt aber noch keine überzeugende Lösung geboten.
    • Platon 12.03.2019 08:48
      Highlight Highlight @Roterriese
      Wieso? Kann mur irgend ein Bürgerlicher endlich einmal erklären wieso?!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yoku 12.03.2019 06:27
    Highlight Highlight Die SBB könnte sich auch an Japan orientieren.
    Keine 1. Klasse in Regionalzügen und Sitzplätze nur an langen Bänken mit dem Rücken an den Fensterseiten.
    • Fairness 12.03.2019 07:12
      Highlight Highlight In der Tube in Londonpendeln auch alle in teuren undbilligen Anzügen so. Niemandhat damit ein Problem.
    • Hinterwäldler 12.03.2019 07:19
      Highlight Highlight ... und in gewissen Zügen sind während den Stosszeiten die Sitze hochgeklappt und alle Passagiere müssen stehen.
    • bebby 12.03.2019 07:40
      Highlight Highlight Ah so, bis jetzt habe ich immer den Eindruck gehabt, dass die Oberschicht die Tube nur vom höhren sagen kennt. Ist die nicht in der Limousine und mit Chauffeur unterwegs?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Menel 12.03.2019 06:26
    Highlight Highlight Kann mir jemand mal erklären, wieso eine Holzklasse eingeführt werden sollte?
    • Raffaele Merminod 12.03.2019 07:04
      Highlight Highlight Nein das kann man nicht wirklich erklären. Es ist einfach nur Blödsinn.
    • The Count 12.03.2019 07:19
      Highlight Highlight Damit ich für mein GA nur noch 2000 bezahlen muss. Ich fänds super.
    • Mr. Spock 12.03.2019 07:39
      Highlight Highlight Damit die SVB preislich mit der kommenden Konkurrenz mithalten kann und die Bahn attraktiv bleibt zum Pendeln! ?
  • chäsli 12.03.2019 06:21
    Highlight Highlight Wenn jedes Jahr netto 50 bis 60'000 Einwanderer kommen, dann können wir den ÖV und die Strassen ausbauen soviel wir wollen, es wird nicht reichen. Das Uebel liegt in der Personenfreizügigkeit, Wohnungsnot, steigende Mieten, überfüllter ÖV und Strassen, Lohndruck usw. Warum das die linken befürworten weiss ich nicht ?
    • Merida 12.03.2019 07:01
      Highlight Highlight Weil das nicht der einzige Grund ist...
      Die Zentralisierung der Arbeitsplätze und Überteuerung der städtischen Wohnlagen fallen hier wesentlich stärker ins Gewicht.
    • MARC AUREL 12.03.2019 07:38
      Highlight Highlight Wohnungsnot???😂
    • bebby 12.03.2019 07:50
      Highlight Highlight Ist sowieso nicht wahr - unsere Infrastruktur ist generell auf die 80er Jahre ausgerichtet - da ist noch sehr viel Raum, diese auszubauen und effizienter zu gestalten. Und die Bahnhöfe sind ja z.T. auch noch aus dem letzten Jahrhundert. Bei unserem Bautempo dauert es einfach viel zu lange.
    Weitere Antworten anzeigen
  • wolge 12.03.2019 06:15
    Highlight Highlight Die SBB dürfte nicht nur wegen der komplizierteren Logistik dagegen sein.

    Grössere Sorge wird der SBB wohl eine mögliche Abwanderung in die günstigere 3. Klasse machen...
  • Raffaele Merminod 12.03.2019 06:11
    Highlight Highlight Wir müssen uns endlich mehr Gedanken darüber machen, wie das Pendeln an und für sich wieder reduziert werden kann!
    Wir müssen Ideen entwickeln die dazu führen, das man in Zukunft nicht stundenlange Arbeitswege bewältigen muss.
    Nicht der Platz im Zug oder auf der Strasse ist das Problem, sondern das Pendeln vom Wohnort zum Arbeitsort.
    • achsoooooo 12.03.2019 06:32
      Highlight Highlight @Raffaele Merminod Oder zur Uni... Aber da hat man tw. wirklich keine Wahl (wenn man in einem Kanton ohne Uni wohnt)
    • b4n4n4j03 12.03.2019 07:01
      Highlight Highlight Ja ich finde auch man sollte das pendeln an sich verhindern und alternative arbeitsformen finden.
      Z.b. könnte man einen pilot starten und shared offices regional erstellen. Diese haben eine gute grundinfrastruktur. Dadurch könnten arbeiter egal von welcher firma dort arbeiten und hätten einen kurzen arbeitsweg.
      Wäre eine alternative zu homeoffices.
      Bezahlbaren wohnraum in den grösseren orten zu schaffen wäre eine zusätzliche option.
    • Raffaele Merminod 12.03.2019 07:02
      Highlight Highlight @achsoooooo Würde man das beim Arbeitsweg in den Griff bekommen, wären die Unipendler ja kein Problem.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DocShi 12.03.2019 06:10
    Highlight Highlight Zitat: Er sagt, dass der Platz in Zügen wegen der Zuwanderung immer knapper werde.
    Ja genau! Und der Klimawandel (sofern wir SVPler den zugeben) ist ebenfalls wegen der Zuwanderer schuld. Gibt es eigentlich etwas bei denen wir nicht der Zuwanderung die Schuld zuweisen können? Nö!
    Aber werte SVPler: Sind die Zuwanderer nicht stinkefaul, schlafen bis in die Puppen und tragen Burka und Messer bei sich? 🤔 Wie können die dann frühmorgens für zu volle Züge.....?
    Ach egal, die sind schuld PUNKT!

    Achtung:enthält Spuren von Ironie & Sarkasmus. Ebenfalls Gluten.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 12.03.2019 06:41
      Highlight Highlight Deine Allergikerinfo ist klasse.😂
      Ich hab schon ähnliche verwendet, aber du hast es perfektioniert.
      Obwohl....... ist dein Beitrag laktosefrei?😏
    • DocShi 12.03.2019 06:54
      Highlight Highlight Leider nein, auch Haselnussreste können enthalten sein. 😉
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 12.03.2019 07:40
      Highlight Highlight Och wie schade. 😂😂😂
  • wolge 12.03.2019 06:08
    Highlight Highlight Ich schlage für die 3. Kasse Stehsitzee vor. Ähnlich wie man dies auch schon für Flugzeuge präsentierte...
    Benutzer Bild
  • bebby 12.03.2019 05:52
    Highlight Highlight Es ist nur logisch, dass bürgerliche Politiker die 3. Klasse gut finden, denn in der guten alten Zeit waren die die etwas waren in der 1. Klasse, die Angestellten in der 2. Klasse und der Pleps in der Dritten, damit der Herr Fabrikbesitzer möglichst viel Abstand waren konnte...
    • Xriss 12.03.2019 07:13
      Highlight Highlight Ausser dass die meisten Fabrikherren zur Zeit der Jahrhundertwende auf dem jeweiligen Fabrikgelände lebten.
      Aber deren linke und rechte Hand, da bin ich mit Dir einig, fuhren bestimmt in der 1. Klasse um den Abstand zu wahren.
    • mogad 12.03.2019 08:19
      Highlight Highlight Die SVP und die Ultraliberalen würden den Plebs künftig am liebsten in Viehwaggons pferchen. Die geringen Transportkosten würden durch Almosen finanziert, da der Sozialstaat abgeschafft ist, Rentner, Behinderte und Arbeitslose kein Geld mehr kriegen um für sich selbst zu sorgen.
    • John Carter 12.03.2019 11:35
      Highlight Highlight Wäre ich Fabrikbesitzer würde ich auch nicht neben meiner Putzfachkraft sitzen wollen.


      Ehrlich jetzt, das würdest Du doch auch nicht tun.
  • Freilos 12.03.2019 05:35
    Highlight Highlight Der Platz im Zug wird wegen der zuwanderung knapp?🧐
    • wolge 12.03.2019 06:11
      Highlight Highlight @zwang33: dann wohl eher all diejenigen die ein kostenloses GA haben wie z.b. Politiker und sonstige Beamte.
    • walsi 12.03.2019 06:28
      Highlight Highlight Ja. Die Bevölkerung der Schweiz hat von 2000 mit 7.2 Mio. auf 2016 mit 8.4 zugenommen. Das ist eine Zunahme von 17%. Die SBB hat es nicht geschafft die Kapazitäten entsprechend zu steigern.
    • Ökonometriker 12.03.2019 06:33
      Highlight Highlight Die Zuwanderung ist schon der wichtigste Treiber des Bevölkerungswachstums der Schweiz - besonders in urbanen Gebieten.
      Das ist ja per se nichrs Schlechtes, ja sogar ein urkapitalistischer Entscheid: die Leute kommen eben dahin, wo es Arbeit gibt. Aber man muss dann eben auch die Infrastruktur entsprechend anpassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 12.03.2019 05:30
    Highlight Highlight Wie wäre es mit längeren Zügen / engerem Takt zu Stosszeiten?
    Mittelfristig braucht es Massnahmen zu Verkehrsvermeidung, aber nicht mobility pricing - dies trifft die falschen - sondern eher einen höheren Anteil an home office.
    • HabbyHab 12.03.2019 06:07
      Highlight Highlight Längere Züge gehen wegen den Perrons nicht (zu Stosszeiten fahren wenn möglich die längsten Züge). Einen engeren Takt gibt es da auch schon mit Zusatzzügen. Leider geht oft nicht mehr.
    • Tenno 12.03.2019 06:17
      Highlight Highlight Es bräuchte eigene Trassen für hoch frequentierte Strevken. Man kann nicht IC, IR, RE, S-Bahnen und Cargo alles auf den selben Schienen fahren lassen und glauben es sei immer mehr ausbaubahr bzgl. Takt.
    • Ökonometriker 12.03.2019 06:28
      Highlight Highlight @HabbyHab: an vielen Orten Asiens werden Haltestellen im Zwei-Minuten-Takt bedient. Warum ist das in der Schweiz keine Option? Oft ist man bei einem 15-Minuten-Takt...

      Wie dem auch sei, sollte es tatsächlich nicht möglich sein, müsste man eben die Infrastruktur ausbauen. Das ist der Preis der Zuwanderung. Es gibt ja keine Anzeichen, dass es bald zu einem massiven Rückgang der Bevölkerung kommen könnte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chääschueche 12.03.2019 05:09
    Highlight Highlight Chabisidee
  • Heinzbond 12.03.2019 04:33
    Highlight Highlight Die holz Klasse existiert bereits, in den übervollen Pendler Zügen wo Passagiere von A nach B stehen weil in der zweiten wieder alle Plätze besetzt und die die erste nur halb voll ist....
    • Pointer 12.03.2019 14:29
      Highlight Highlight Nur weil man ein Märchen immer wieder wiederholt, wird es trotzdem nicht wahr.
    • Heinzbond 12.03.2019 15:08
      Highlight Highlight Nun drei Jahre pendeln in Bern und jetzt zwei Jahre in Zürich haben mir gezeigt wie wahr leider dieses Märchen ist...
    • Pointer 12.03.2019 20:36
      Highlight Highlight Du hast entweder ein 2.-Klasse-Billet und gehst immer illegal in die 1. Klasse zählen, wie viele Sitze noch frei sind oder du hast ein 1.-Klasse-Billett und gehst immer durch die 2. Klasse schauen, wie viele Personen stehen müssen.
    Weitere Antworten anzeigen

900'000 Passagiere mehr als 2017 – Postauto trotz Krisenjahr gut unterwegs

Postautos haben im vergangenen Jahr 900'000 Fahrgäste mehr befördert als 2017. Insgesamt nutzten 155.5 Millionen Fahrgäste landesweit 901 Linien (Vorjahr 897).

Total waren 2412 Postautos im Einsatz, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Im Fahrplanverkehr seien 120 Millionen Kilometer zurückgelegt worden (Vorjahr 110 Millionen Kilometer), dies entspreche täglich acht Erdumrundungen. Mehr Linien und Fahrgäste hatten auch mehr Angestellte zur Folge: 4298 Angestellte (Vorjahr 4214) fuhren die …

Artikel lesen
Link zum Artikel