Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

bild: screenshot/fernsehsenderr7

Verjährung droht: Geht der in Brasilien gesuchte Aargauer straffrei aus?

Im Verfahren gegen den 54-jährigen Aargauer drängt die Zeit. Doch der Fall dürfte sich in die Länge ziehen. Die Verjährung droht.

manuel bühlmann / Aargauer Zeitung



In Brasilien taucht ein Aargauer auf einer Fahndungsliste auf. Die Polizei sucht ihn wegen einer Tat, die er dort vor Jahren begangen haben soll. Ihm wird vorgeworfen, er habe versucht, seine Ex-Freundin zu vergewaltigen, habe sie verprügelt und anschliessend aus dem Fenster geworfen. Seither ist die Frau querschnittgelähmt.

Nachdem der «Blick» berichtet hatte, der Tatverdächtige lebe unbehelligt in Zofingen, eröffnete die Aargauer Staatsanwaltschaft ein Verfahren und befragte den 54-Jährigen. Der Mann bestreitet die Tat. Er ist auf freiem Fuss.

Inzwischen haben die brasilianischen Behörden mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm Kontakt aufgenommen. Dies läuft – wie in solchen Fällen üblich – nicht im direkten Austausch, sondern über den diplomatischen Weg. Die Verbindung wurde über den Polizeiattaché der Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Brasília hergestellt. «Die brasilianischen Behörden haben die Schweizer Botschaft kontaktiert und um weitere Auskünfte zum hiesigen Verfahren gebeten», sagt Elisabeth Strebel, Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft, auf Anfrage.

Warten auf die Akten

Noch offen ist, wie das Verfahren gegen den mutmasslichen Täter geführt wird. Der zuständige Staatsanwalt Simon Burger spricht von zwei möglichen Varianten: Die Behörden jenes Landes, in dem das Verbrechen begangen wurde, ersuchen beim Bundesamt für Justiz um stellvertretende Strafverfolgung, geben die Akten und damit das Verfahren ab. Beim Bundesamt für Justiz heisst es auf Anfrage, es sei bislang weder ein formelles Auslieferungsersuchen noch ein Ersuchen um stellvertretende Strafverfolgung eingegangen.

Möglich ist aber auch, dass das sogenannte aktive Personalitätsprinzip zum Tragen kommt. Demnach muss die Staatsanwaltschaft von Amtes wegen ein Verfahren führen, wenn ein Schweizer im Ausland eine schwere Straftat begeht. Damit soll verhindert werden, dass Täter vor der Strafverfolgung in ihre Heimat fliehen können. Denn die Schweiz liefert keine Staatsbürger an andere Länder aus.

Zurzeit sind Simon Burger die Hände gebunden. Der Grund: Die Akten zum Fall liegen noch in Brasilien. Deshalb kann der Staatsanwalt auch nicht beurteilen, welche Straftatbestände erfüllt sein könnten. Eine Information, die entscheidend ist für die Frage einer allfälligen Verjährung. Liegt ein versuchter Mord vor, wäre das Verbrechen erst nach 30 Jahren verjährt. Bei einer schweren Körperverletzung hingegen ist dies bereits nach 15 Jahren der Fall.

Zu den vielen offenen Fragen zählt jene nach dem Tatzeitpunkt. In den Medienberichten sei jeweils die Rede von März 2004 gewesen, sagt Burger. «Nach unseren Kenntnissen soll sich die Tat aber im Jahr 2003 ereignet haben.» Eine Verjährung würde bei Vergewaltigung, schwerer Körperverletzung oder versuchter Tötung somit bereits im Frühjahr 2018 eintreten. Anders gesagt: Liegt bis dann kein erstinstanzliches Urteil vor, würde der Beschuldigte straffrei ausgehen.

«Kompliziert und schwerfällig»

«Der Faktor Zeit spielt eine zentrale Rolle. Das Hauptproblem wird die Verjährung sein», sagt Burger. Die Uhr läuft gegen die Behörden. Das Verfahren, das über Rechtshilfeersuchen abgewickelt wird, dürfte sich in die Länge ziehen. Dabei handle es sich um anspruchsvolle Fälle, sagt Burger. «Beide Seiten müssen zusammenarbeiten, das macht es kompliziert und schwerfällig.» Fehlt eine Information, muss ein Rechtshilfegesuch gestellt werden.

Dazu kommt: Beschuldigte haben das Recht, Zeugen und Opfer Ergänzungsfragen stellen zu lassen. Was sich in den meisten Fällen einfach realisieren lässt, ist bei internationalen Ermittlungen eine Herausforderung. Entweder werden Zeugen in die Schweiz geflogen und hier befragt oder Fragen werden schriftlich eingereicht und von den brasilianischen Behörden rechtshilfeweise gestellt.

Und auch das Übersetzen der umfangreichen Unterlagen – die Prozessakten und Befragungen von Opfern und Zeugen – aus dem Portugiesischen ins Deutsche benötigt Zeit.

Bisher liegen der Staatsanwaltschaft über den Fall erst wenige Informationen vor. Deshalb betont Simon Burger, über Schuld oder Unschuld des Tatverdächtigen müsse nun die folgende Untersuchung Aufschluss geben. «Bis zum Beweis des Gegenteils hat der Beschuldigte als unschuldig zu gelten.»

Von Mördern, Opfern und Gerichtsmedizinern

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 20.07.2017 09:43
    Highlight Highlight Ein solches Delikt sollte nie, nie, nie verjähren dürfen. Die Folgen für das Opfer verjähren auch nicht.
    • CASSIO 20.07.2017 12:47
      Highlight Highlight Linus, einer Meinung, nur wie will man nach 15 Jahren noch genaue Aussagen machen?
    • Alex_Steiner 20.07.2017 13:13
      Highlight Highlight Die Verjährung macht durchaus Sinn. Wenn jemand 15 Jahre lang nicht gestanden hat und es anscheinend keine Beweise oder Zeugen gibt wird sich das nach 16 Jahren auch nicht ändern.
    • Linus Luchs 20.07.2017 13:34
      Highlight Highlight Ja, CASSIO, dieses Problem sehe ich auch. Aber: Wenn das Opfer zeitnah nach der Tat Aussagen über den Tathergang gemacht hat, bei Ärzten und bei der Polizei zum Beispiel, und diese Aussagen damals glaubhaft waren und sie festgehalten wurden, dann sollte man sie doch auch Jahre später noch geltend machen können, finde ich. Die Erinnerungen mögen nach 15 Jahren verzerrt und unvollständig sein, aber unter Verschluss gehaltene Protokolle, Aufzeichnungen und medizinische Berichte verändern sich nicht.
    Weitere Antworten anzeigen

Schimpftiraden und Buh-Rufe – Fragerunde mit Sommaruga läuft aus dem Ruder

Die Podiumsdiskussion mit prominenter Besetzung um die Selbstbestimmungsinitiative wurde zum Forum für wütende Beleidigungen und Gelächter über Sommaruga.

Die Diskussion dauert noch nicht einmal fünf Minuten, als Bundesrätin Simonetta Sommaruga trotz Mikrofon von lauten Buh-Rufen aus dem Publikum übertönt wird. Rund 400 interessierte Zuhörer haben sich im Zentrum Bärenmatte in Suhr eingefunden, als Notlösung haben die Veranstalter spontan zusätzliche Stühle im Foyer aufgestellt.

Die Besucher sind überwiegend männlich und weisslichen Hauptes. Die Arme verschränkt, die Mundwinkel unzufrieden nach unten geformt. Die Stimmung im Saal ist bereits …

Artikel lesen
Link to Article