Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cendrin R. (Ramadani)

Wurde in der Türkei zu 174 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt: Çendrim R. bild: hürriyet online

Der Aargau schuldet einem Dschihadisten und Mörder viel Geld – jetzt muss er doch nicht zahlen

Auf Weisung des Bundesgerichtes müsste der Kanton dem in der Türkei verurteilten Dschihadisten Geld für unrechtmässige Sicherheitshaft überweisen – da dieser aber Kontakt zu Terrororganisationen hat, darf man das nicht.

Mario Fuchs / nordwestschweiz



Es ist eine delikate Angelegenheit, die es so in der Schweiz wohl noch nie gab: In der Türkei sitzt ein ehemals im Aargau wohnhafter Kosovo-Albaner eine lebenslange Haftstrafe ab – gleichzeitig schuldet der Kanton dem Mann 32'200 Franken. Dies gemäss einem Bundesgerichtsentscheid aus dem Jahr 2014. Hinzu kommt: Eigentlich sollte das Department Volkswirtschaft und Inneres das Geld längst auszahlen, doch es darf nicht. Wegen einer international geltenden Sanktionsliste.

«Ich tat etwas Gottgefälliges»

Um den Fall zu verstehen, braucht es zunächst eine Rückblende. Çendrim R. wird 1991 im damaligen Serbien geboren; die Familie flüchtet in die Schweiz, als der Bub 7-jährig ist. In Brugg folgen Primar- und Realschule, eine Lehre als Sanitärinstallateur. Doch der junge Mann tut sich schwer mit Regeln, kann die Ausbildung nicht abschliessen. 2010 wird er vom Jugendgericht verurteilt. Unter anderem hatte er versucht, bewaffnet einen Brugger Juwelier auszurauben.

Im April 2012 hat er seine Strafe abgesessen. Frei kommt er nicht, ein Gutachten stellt erhöhte Rückfallgefahr fest. Die Jugendanwaltschaft beantragt Sicherheitshaft. Es folgt ein juristisches Hin-und-Her zwischen Çendrim R. und seinem Anwalt, Jugendanwaltschaft, Obergericht, Jugendgericht Brugg und Bundesgericht. Zehn Monate lang. Derweil bleibt Çendrim ein weiteres Jahr in Haft. Doch 2014 befindet das Bundesgericht die Sicherheitshaft für unrechtmässig. Der Kanton muss 32'200 Franken Genugtuung zahlen, 100 Franken je Hafttag.

Kurz nachdem Çendrim R. aus dem Gefängnis in Lenzburg entlassen wird, wird er in den Kosovo weggewiesen. Von dort aus reist er weiter in den Dschihad nach Syrien, wo er sich einer al-Kaida-nahen Truppe anschliesst und zum Kämpfer ausbilden lässt.

Nach zehn Monaten fährt Çendrim mit zwei Lagerkollegen im Auto zurück nach Mazedonien. Unterwegs wollen sie in Istanbul Halt machen, um einen Anschlag zu verüben. So weit kommt es aber nicht: An einem Checkpoint werden sie gestoppt. Çendrim R. und seine Kollegen eröffnen das Feuer, töten einen Militäroffizier, einen Polizisten und einen Lastwagenfahrer. In Anatolien wird ihnen der Prozess gemacht. «Ich tat etwas Gottgefälliges», sagt Çendrim vor Gericht. Vor einigen Wochen wurde er zu 174 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt.

Seco in der Zwickmühle

Daran, dass der Kanton Aargau dem heute 24-Jährigen 32'200 Franken Genugtuung schuldet, ändert das nichts. Doch seine Al-Kaida-Vergangenheit wird Çendrim jetzt zum Verhängnis. Recherchen der az zeigen: Çendrim R. fällt unter die «Verordnung über Massnahmen gegenüber Personen und Organisationen mit Verbindungen zu Usama bin Laden, der Gruppierung Al-Qaïda oder den Taliban». Die Liste wird vom UNO-Sicherheitsrat laufend aktualisiert und gilt auch in der Schweiz. Für die aufgeführten Personen und Gruppen sind «alle Gelder und wirtschaftlichen Ressourcen» gesperrt. Im Fall Çendrim R. würde so verhindert, dass das Geld etwa in die Hände von Terroristen geriete, während der Empfänger inhaftiert ist.

In der Schweiz ist das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) zuständig für die Umsetzung und Einhaltung der UNO-Sanktionen. Das zuständige Ressort sieht sich nun mit einer schwierigen Aufgabe konfrontiert: Es muss herausfinden, wie es das Bundesgerichtsurteil zu Çendrim R.s Genugtuung umsetzen kann, ohne die internationale Verordnung zu verletzen.

Fall ist noch beim Seco hängig

DVI-Sprecherin Sandra Olar bestätigt, dass der Fall nach wie vor «pendent» sei und aktuell vom Seco geprüft werde. Seco-Sprecher Fabian Maienfisch sagt auf Anfrage dazu, man kommentiere grundsätzlich keine Einzelfälle. Ob und wie viel Geld Çendrim R. schliesslich aus dem Aargau erhalten wird, ist deshalb unklar.

Zur Höhe des Betrags kann Olar keine Angaben machen: Wenn die Frage der Auszahlung wieder aktuell werde, müsse «nochmals geprüft werden, wie weit Verrechnungen mit der Genugtuung möglich sind.» (aargauerzeitung.ch)

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Corona-Rebellen» verharmlosen den Holocaust – Dachverband der Schweizer Juden besorgt

Der Dachverband der Schweizer Juden ist besorgt über Verschwörungstheorien rund um Corona. Besonders in Chatgruppen der «Corona-Rebellen» gibt es viele antisemitische Äusserungen.

1500 Personen demonstrierten am Samstag in Wohlen AG gegen die Coronamassnahmen. Ein Teilnehmer trug ein Transparent mit der Aufschrift «Impfen macht frei»: Eine Anspielung an die Inschrift «Arbeit macht frei», die am Eingangstor des Konzentrationslagers Auschwitz prangte. Hier ermordeten die Nationalsozialisten im Holocaust mindestens 1.1 Millionen Juden.

Mehrere Demonstranten trugen gelbe Aufkleber mit der Aufschrift «Ungeimpft» – dem Judenstern nachempfunden, den Menschen jüdischer …

Artikel lesen
Link zum Artikel