Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die früheren Hakenkreuze an diesem Zaun an der Bremgarterstrasse in Wohlen sind längst keine mehr, die ursprünglichen Winkel wurden entfernt.
bild: jörg baumann

Wie ein Deutscher den Zaun seines Schweizer Chefs mit Hakenkreuzen verzierte – und ausgeschafft wurde

Der Installateur Albert Schild war in Wohlen allseits beliebt. Doch er war nicht, was er vorgab zu sein. Der Bundesrat wies ihn nach Ende des zweiten Weltkrieges schliesslich aus.

16.02.16, 08:30 16.02.16, 08:51

Jörg Baumann / Aargauer Zeitung



Der Installateur Albert Schild erlebte am 28. Juni 1945 den Tiefpunkt seines Lebens: Der Bundesrat verwies den hochdekorierten reichsdeutschen Nationalsozialisten aus der Schweiz. In Wohlen war Schild nie negativ aufgefallen. Im Gegenteil: Bei der Bevölkerung war der Angestellte des Installateurs P. als Fachmann sehr geschätzt. Er war äusserst freundlich, und als wichtige Stütze im Geschäft die zweite Hand seines Chefs. Das bestätigen zwei Quellen aus der Distanz von über 70 Jahren.

Ein Wolf im Schafspelz

Doch Schild, bei seiner Ausweisung 38 Jahre alt, war ein Wolf im Schafspelz. Er betätigte sich als treu ergebener Leiter der Zelle Brugg-Wohlen der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP), war Gemeinschaftsleiter, Hoheitsträger und Vertrauensmann des Konsulates Basel – und er trug das Kriegsverdienstkreuz II. Klasse für seine Tätigkeit in der Schweiz.

Wie alle anderen 36 NSDAP-Ortsgruppenleiter arbeitete Schild auch für die deutsche Abwehr, betrieb also Spionage für das nationalsozialistische Deutschland. In Wohlen sei man über die Ausweisung von Schild sehr überrascht gewesen, heisst es. Schild wehrte sich mit einem Wiedererwägungsgesuch an den Bundesrat. Vergeblich.

Doch seiner Ehefrau und seinen beiden Kindern wurde der weitere Aufenthalt in der Schweiz gestattet. Gleichzeitig mit Schild musste auch der Nationalsozialist Josef Maul, Malermeister in Wohlen, wegen seiner politischen Tätigkeit gegen die Interessen der Schweiz unser Land verlassen.

Schild legte sich nicht nur mit seinem Gastland, der Schweiz, übers Kreuz. Er garnierte den Gartenzaun der Liegenschaft seines Chefs P. mit mehreren Hakenkreuzen und verzierte die Eingangstür mit dem Nazi-Symbol. Das sei ohne direkten Willen seines Chefs geschehen, bestätigen die Quellen. Denn P. sei ein Freisinniger gewesen und habe Hitler abgelehnt, heisst es.

Später, nach dem Zweiten Weltkrieg, wurden die äussersten Winkel der Hakenkreuze abgesägt und das vorher eindeutige Symbol so entschärft. Der heutige Hausbesitzer betont, dass er die abgesägten Winkel gefunden und ins Alteisen geworfen habe. Wären sie bei seiner Übernahme der Liegenschaft noch unverändert da gewesen, hätte er die Hakenkreuze selber entfernt.

Weiter erzählte man sich, dass Schild als Chef des geplanten Konzentrationslagers in der ehemaligen Ziegelei in Muri vorgesehen gewesen sei – im Fall, dass Nazi-Deutschland die Schweiz eingenommen hätte. Auch das Gelände des Gaswerkes in Wohlen sei für ein solches Konzentrationslager eingeplant gewesen, heisst es.

Weiter hätte schon eine Liste von zu beschlagnahmenden Gebäuden für die NS-Behörden bestanden. Darauf sei etwa die Villa der jüdischen Frau Goldschmidt im Farnbühl gestanden. Offiziell lassen sich diese Gerüchte nicht bestätigen. Darüber wurde schon gar nicht in der Lokalpresse geschrieben. Aus einem einfachen Grund: Im Zweiten Weltkrieg herrschte in der Schweiz die Pressezensur. Sie untersagte alle schriftlichen Äusserungen, die das Nazi-Regime hätten erzürnen können.

Nazi-Veranstaltungen nie gestört

Der NSDAP-Stützpunkt Brugg, in der Schild als Leiter mitwirkte, war von 1935 bis 1939 tätig. Neben der Badener Ortsgruppe war sie der einzige Ableger der NSDAP im Kanton Aargau. Zutritt zu den Versammlungen der NSDAP-Ortsgruppen hatten nur Reichsdeutsche und keine Schweizer.

Zusätzlich zu den persönlichen Einladungen, die an die Mitglieder gingen, wurden diese auch durch die Wochenzeitung der NSDAP «Der Reichsdeutsche in der Schweiz» auf die Veranstaltungen aufmerksam gemacht. Die 40 bis 90 Teilnehmer aus den Bezirken Brugg, Baden, Lenzburg, Zurzach und Bremgarten trafen sich meistens im Hotel Bahnhof in Brugg und wenige Male auch im Hotel Füchslin in Brugg.

Zu den Anlässen, die in der Regel dreimal im Jahr stattfanden, wurden meistens Redner aus Deutschland eingeladen. Die Machtergreifung Hitlers 1933, der 1. Mai und das Erntedankfest Anfang Oktober wurden gefeiert. Die Polizei überwachte die Anlässe. Der Auslandorganisation war es wichtig, dass sich die Teilnehmer unauffällig verhielten, um keine Reibungsflächen zu bieten. Alle Veranstaltungen in Brugg verliefen störungsfrei.

Ganz anders lief es damals in Wohlen: Die Aufmärsche der Schweizer Nationalsozialisten, der Nationalen Front, stiessen 1935 und 1936 mehrheitlich auf Gegenwehr. Eine Demonstration der Nationalen Front endete auf dem Sternenplatz in einer Schlägerei, bei der die Nazi-Gegner Armin Huber, Joseph Steinmann-Nauer und Alfred Michel-Müller verprügelt wurden.

Quellen: Verschiedene mündliche und schriftliche Mitteilungen. – Tabea Kaufmann: Beitrag über die NSDAP-Stützpunktgruppe Brugg (Argovia Jahrgang 2011, Jahresschrift der Historischen Gesellschaft Aargau). – Bundesblatt 15. August 1946. – Jubiläumsschrift 100 Jahre Handwerker- und Gewerbeverein Wohlen. 

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thedarkproject 16.02.2016 17:31
    Highlight Uiuiui das bringt jetzt aber unsere Toleranzler in ein Dilemma :D Ausschaffung ist ja per Definition pöhse. Aber wenns einen NSDAPler trifft, drücken auch unsere Möchtegernmenschenrechtler ein Auge zu ;)
    4 12 Melden
    • Tatwort 16.02.2016 18:12
      Highlight Dein Name ist nur die halbe Wahrheit: Nicht dunkel, sondern schwarz-weiss ist Deine "Denke".
      6 3 Melden
  • Lowend 16.02.2016 10:20
    Highlight Die Schweiz war zur Nazi-Zeit eben nicht nur der Hort der Demokratie, sondern beherbergte, neben vielen einheimischen Frontisten, sogar eine Auslandsgruppe der NSDAP unter Wilhelm Gustloff als Gauleiter, der 1936 durch David Frankfurter in Davos ermordet wurde! Nach dem WK II wurde Frankfurter aus der Schweiz ausgewiesen und 1969 nahm der Große Rat des Kantons Graubünden die Landesverweisung dieses mutigen Juden zurück. Eigentlich ein hochaktueller Fall!
    https://de.wikipedia.org/wiki/Frontenbewegung
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Gustloff
    https://de.wikipedia.org/wiki/David_Frankfurter
    20 9 Melden

Mehrfamilienhaus in Flammen: 21-Jähriger gesteht Brandstiftung von Neuenhof AG

Am Freitag stand ein Mehrfamilienhaus in Neuenhof in Flammen. Am Tag danach konnte die Polizei einen 21-jährigen Deutschen festnehmen. Er ist geständig.

Nach einem Mehrfamilienhaus-Brand in Neuenhof am Freitag hat die Kantonspolizei einen 21-jährigen Deutschen festgenommen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, habe er die Brandstiftung gestanden und befinde sich in Haft.

Die Kantonspolizei ermittelt weiter zum Motiv des Täters und zu möglichen Tatzusammenhängen. Die Staatsanwaltschaft beantragt beim Zwangsmassnahmengericht die Anordnung von Untersuchungshaft.

Das betroffene Mehrfamilienhaus musste am Freitagabend evakuiert werden, …

Artikel lesen