DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verwahrung wegen häuslicher Gewalt? Wie ein 42-Jähriger seine Frau quälte

Der Fall, der vor dem Bezirksgericht Kulm verhandelt wurde, ist so schlimm, dass man ihn fast nicht erträgt. Der Staatsanwalt beantragte die Verwahrung eines rückfälligen 42-Jährigen.

Kim Barbara Wyttenbach / ch media



THEMENBILD ZUR KRIMINALSTATISTIK 2013 --- (Themenbild Gewalt in der Ehe, gestellte Aufnahme 2010)
Schaetzungsweise jede zehnte Frau wird im Laufe ihres Erwachsenenlebens in einer Paarbeziehung Opfer koerperlicher oder sexueller Gewalt. 2007 bestand bei rund 15'500 Beratungen der kantonalen Opferberatungsstellen in der Schweiz eine haeusliche Beziehung zwischen Opfer und Taeter. An den Folgen von Gewalt in Paarbeziehungen starben zwischen 2001 und 2004 pro Jahr im Mittel 22 weibliche und 4 maennliche Opfer. (KEYSTONE/Luis Berg)

«Der Beschuldigte schlug sein Opfer zunächst mit einem Fernsehkabel, anschliessend mit einer Holzlatte. Dabei drosch er mit voller Wucht auf die Frau ein.» Bild: KEYSTONE

Er ist 42 Jahre alt, sie Ende 20. Er behauptet, in Bosnien als Automechaniker und Förster gearbeitet zu haben. Sie hat ihre Wurzeln ebenfalls in diesem Kulturraum, spricht aber fast akzentfrei Mundart. Er ist ein derart krasser Täter im Bereich häusliche Gewalt, dass Staatsanwalt Simon Burger im Prozess vor dem Bezirksgericht Kulm sogar seine Verwahrung beantragte. Sie ist unzweifelhaft ein Opfer – auch wenn es schwerfällt, zu verstehen, weshalb sie sich über Monate hinweg von ihm drangsalieren liess. Weshalb sie nicht früher flüchtete, Alarm schlug. Nach all den Erniedrigungen, Schlägen, sexuellen Übergriffen. «Ich hatte Todesangst», erklärte sie vor Gericht. Er habe sie immer wieder bedroht. Ein Gutachter fand heraus, dass sie eine sogenannte «abhängige Persönlichkeitsstörung» hat, ständig befürchtet, verlassen zu werden.

Das nutzte er schamlos aus. Er, der bereits einschlägig vorbestraft ist. Der Bosnier, nennen wir ihn Cazim, ist im Jahr 2000 ein erstes Mal in die Schweiz gekommen. Cazim war hier vier Jahre lang verheiratet. In dieser Zeit wurde er drei Mal verurteilt: wegen häuslicher Gewalt, Tätlichkeit, Diebstahl. Nachdem er eine 32-monatige Strafe abgesessen hatte, durfte er vier Jahre lang nicht mehr in die Schweiz einreisen.

Fussfesseln nicht abgenommen

Der mittelgrosse, schmächtige Mann mit kurzrasiertem Haar wurde in Handschellen und Fussfesseln in den Gerichtssaal geführt. Letztere wurden ihm auch während der Verhandlung nicht abgenommen. Er war sehr mitteilungsbedürftig, antwortete auf jede Frage der Gerichtspräsidentin mit ausschweifenden Erklärungen – allerdings mussten diese immer von einem Dolmetscher übersetzt werden. So richtig Emotionen zeigte er erst, als er das Urteil vernahm. Der vorher so selbstsichere Cazim vergoss Tränen. 

Angeklagter zeigte keine Reue

Staatsanwalt Simon Burger hatte 11 Jahre Freiheitsstrafe und 20 Jahre Landesverweis gefordert. Er hob im Plädoyer hervor, dass der Angeklagte überhaupt keine Reue oder Einsicht zeige und darüber hinaus Lügengebäude fabriziere. Zudem forderte er das Gericht auf, die Verwahrung auszusprechen. Ein Gutachten habe gezeigt, dass Cazim an einer schweren Persönlichkeitsstörung leide und mit einer hohen Wahrscheinlichkeit wieder rückfällig werde. Der Angeklagte sei nicht therapierbar. «Eine Freilassung des Angeklagten kommt dem russischen Roulette nahe – wobei nicht nur eine Kugel im Lauf ist, sondern zwei. Das Gutachten hat gezeigt, dass der Angeklagte mir einer 40-prozentigen Sicherheit innerhalb von vier Jahren wieder einer Frau Schaden zuführen wird», meinte Burger.

Über Facebook kennen gelernt

Cazim und die etwa 15 Jahre jüngere Frau lernten sich 2017 über Facebook kennen. Er lebte in Bosnien, sie in der Schweiz. Die Frau war zwar noch verheiratet, lebte aber von ihrem Mann getrennt. Nachdem sie sich während einer Woche Nachrichten geschickt hatten, beschloss Cazim, ins Wynental zu reisen und bei ihr einzuziehen. Man wollte sich näher kennenlernen und sehen, ob man eine gemeinsame Zukunft hat. Bis dahin stimmen die Schilderungen des Opfers und des Angeklagten überein.

Der Angeklagte behauptete etwa: «Ich habe sie nie geschlagen, ihr nicht einmal eine Ohrfeige gegeben.» Sie sei eine sehr eifersüchtige Frau. «Sie war es, die Männer in die Wohnung gebracht hat und eine Affäre mit einem Mann hatte. Die beiden haben mir Schlafmittel in den Kaffee getan. Dann hatten sie Sex im Wohnzimmer, während ich im Zimmer schlief.»

Messer gegen Kopf geworfen

Die Attacken des Angeklagten wurden über die Zeit immer heftiger. Der Staatsanwalt schilderte in der Anklageschrift Vorfälle aus den letzten zehn Tagen, ehe es das Opfer schaffte, zu flüchten. Fünf besonders schlimme Fälle aus der Anklageschrift:

Verteidiger wollte Freispruch

Der Verteidiger von Cazim forderte einen Freispruch: «Im vorliegenden Fall steht Aussage gegen Aussage.» Das Gericht sprach ihn schuldig und verurteilte den Bosnier zu sechs Jahren unbedingt. Zudem verhängte es einen 15-jährigen Landesverweis. Von einer Verwahrung sahen die Richter ab: Diese Massnahme sei in diesem Fall «unverhältnismässig». 

Dominique Rinderknecht und Tamy Glauser gegen Gewalt

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anwohner gewinnt Kuhglocken-Streit im Aargau – Bauer muss Glocken um 22 Uhr abmontieren

Kuh- und Kirchenglocken sind laut Polizeireglement in Berikon eigentlich von der Nachtruhe zwischen 22 und 7 Uhr ausgenommen. Dagegen führte ein Anwohner im vergangenen Jahr allerdings Beschwerde beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Mit Erfolg.

Es wirkt schon ein bisschen abstrus, was der «Wohler Anzeiger», «SRF» und ArgoviaToday in diesen Tagen berichten. Im beschaulichen Berikon kam es zum Kuhglocken-Knatsch. Die Gemeinde Berikon war nicht auf die Klage eingetreten, weil im Polizeireglement Berikons die Kuh- und Kirchenglocken vom Nachtruhegebot ausgenommen sind. Dies nahm ein Anwohner so nicht hin und führte Beschwerde beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Dieses musste sogar einen Fachspezialisten beiziehen, um die Frage …

Artikel lesen
Link zum Artikel