Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt greift Boswil doch durch: Umstrittener Gemeindeschreiber Wicki entlassen

Stimmt eine Gemeindeversammlung für eine Einbürgerung, erhalten die Eingebürgerten nach rund einem Jahr den Schweizer Pass. In Boswil dauert das viel länger. Gemeindeschreiber Daniel Wicki, der schon wegen Hasskommentaren für Schlagzeilen sorgte, bleibt eine plausible Erklärung schuldig. Dafür wurde ihm nun gekündigt.



Erst Anfang Woche kehrte Gemeindeschreiber Daniel Wicki (47) an seinen Arbeitsplatz zurück. Er war wegen Facebook-Beiträgen, in denen er Stimmung gegen Flüchtlinge und Asylsuchende machte, in die Schlagzeilen geraten. Die SP Boswil reichte eine Anzeige ein. Daraufhin beurlaubte der Gemeinderat seinen Gemeindeschreiber.

Daniel Wicki, Gemeindeschreiber in Boswil.

Gemeindeschreiber Daniel Wicki ist in Erklärungsnot.

Weil die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellen will, durfte er zurück an seinen Arbeitsplatz. «Die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten ist zum Schluss gekommen, dass die Straftatbestände der Rassendiskriminierung und der öffentlichen Aufforderung zu Verbrechen oder Gewalttätigkeit nicht erfüllt sind», sagte Mediensprecherin Fiona Strebel der «Aargauer Zeitung». 

Nun hat sich der Streit um den Gemeindeschreiber ausgeweitet. Wie der «Blick» berichtet, soll er seit 2015 einige angenommene Einbürgerungen in Boswil vertrödelt oder gar verschlampt haben. 

Dem Mazedonier Ridvan Ametti (58), seiner Frau und seinem Sohn wurde an der Gemeindeversammlung vom 25. November 2015 das Gemeindebürgerrecht zugesprochen. Den Schweizer Pass hat er aber immer noch nicht erhalten – nach über drei Jahren. Normalerweise dauert dies rund ein Jahr.

Nach einem Ja an einer Gemeindeversammlung muss die Gemeinde die Unterlagen an den Kanton schicken. Amettis Unterlagen kamen dort aber nie an. Von der Gemeinde sei er mehrmals vertröstet worden, sagt Ametti der Zeitung.

Insgesamt sechs Fälle

Der «Blick» berichtet von mindestens fünf weiteren Personen, die auf den Schweizer Pass warten. Sie wurden alle an einer Gemeindeversammlung im Jahr 2017 eingebürgert. In den Jahren 2016 und 2018 waren an den Boswiler Gemeindeversammlungen keine Einbürgerungen traktandiert. 

Wicki bestreitet gegenüber dem «Blick» jegliche Schuld. Seine Erklärungen: Häufig seien die Unterlagen nicht vollständig. Das verzögere das Verfahren. Das scheint aber wenig plausibel, weil Einbürgerungswillige für ihre Gesuch schon alle Unterlagen einreichen müssen. 

Wicki führt zudem an, dass die Gesuchsteller die Rechnungen erst einige Monate nach der Gmeind bezahlt hätten. Deshalb habe man die Gesuche später dem Kanton weitergeleitet. Laut Andreas Bamert, Leiter Amt für Register- und Personenstand (ARP) im Kanton Aargau, liegen aus Boswil zurzeit aber keine Einbürgerungsgesuche vor.

Und nun greift die Gemeinde Boswil durch: Sie kündigt Wicki und stellt ihn per sofort frei. Der Gemeinderat habe festgestellt, dass die Gesuche tatsächlich wegen falscher Prioritätensetzung nicht weitergegeben worden seien. Der Gemeinderat entschuldigt sich dafür.

(az/aeg)

Verfahren gegen Boswiler Gemeindeschreiber eingestellt – Gemeinde will sich nicht mehr äussern

Die Gemeinde hat ihren Gemeindeschreiber zwangsläufig beurlaubt, weil er auf Facebook gegen Flüchtlinge gehetzt hat. Nun arbeitet Daniel Wicki offenbar wieder – doch gegenüber Tele M1 wollte von der Gemeinde niemand Stellung nehmen. Wicki flüchtete vor der Kamera des Reporters und Gemeindeammann Michael Weber (SVP) sagte dem Reporter, man wolle sich zur Affäre nicht mehr äussern. (15.1.2019) Video: © Tele M1

Knackeboul, der «elende Lutscher», kommentiert Hasskommentare

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Machiavelli, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
83
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
83Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RhodesianRidgbackSina 19.01.2019 15:16
    Highlight Highlight Zuerst hat das Migrationsamt in Zürich lieber Pornos geschaut anstatt die Anträge zu bearbeiten und jetzt fangen noch Gemeindearbeiter an Rassischtische Posts und Tötungsaufrufe zu Starten im Internet und als wär dies nicht genug, lässt dieser noch Anträge liegen. Ich kann ja Verstehen das viele was gegen Ausländer haben, aber jeder kann sich seinen Job selber Ausssuchen und wenn man mit jemandem Probleme hat oder Mensche, dan such dir einen Passenderen Job der nichts mit dem zu tun hat. Finde es eine Frechheit, das man heute auf die Herkunft reduziert. Wir müssen alle unsre Lasten tragen.
  • Daniel Kräuchi 18.01.2019 20:14
    Highlight Highlight Bravo Boswil
  • Töfflifahrer 18.01.2019 16:26
    Highlight Highlight Falsche Prioritätensetzung. Wow, so bezeichnet man das also.
  • jafa8 18.01.2019 14:01
    Highlight Highlight Heute morgen habe ich mich so darüber aufgeregt... Ich wurde selber vor Jahren eingebürgert, es ist ein Meilenstein im Leben eines Menschen, zumindest für mich war es so. Es hat einen sehr hohen Stellenwert. und die Hürden sind nicht klein und es ist zudem auch nicht günstig... und dann wartet man zusätzlich Jahre darauf, weil so ein Ar*** es böswillig nicht weiterleitet... Wenn so etwas keine rechtliche Konsequenzen hat verstehe ich die Welt nicht mehr...
    Aber Happyend gibt es trotzdem, adee mercii!
  • Charlie Brown 18.01.2019 13:12
    Highlight Highlight In Oberwil-Lieli hat es vielleicht eine Stelle für ihn.
  • Hierundjetzt 18.01.2019 13:07
    Highlight Highlight Und ich frage mich immer noch, warum sich ein Mitarbeiter dermassen sicher fühlt, wenn er solche FB posts verfasst und seine Arbeit dermassen verschlampt. Vielleicht, weil sein Chef ein strammer sünneler ist? Wir werden es niiiie erfahren 😜
  • Janiche 18.01.2019 12:06
    Highlight Highlight Es ist gut und recht dass er entlassen wurde, aber ich frage mich jetzt einfach, was arbeitet er in Zukunft? Sein Name ist Schweiz weit bekannt und jetzt wird er uns auf der Tasche liegen auf dem RAV.
    Ich finde einfach, wenn man beim Staat arbeitet, sollte man einfach Fair blieben. Es gibt in jeder Gesellschaft Gute und Schlechte Menschen.
    • Lamino 420 18.01.2019 12:52
      Highlight Highlight Fair bleiben? Er muss die Konsequenzen für sein Handeln tragen. Das ist fair.
    • walsi 18.01.2019 12:58
      Highlight Highlight Nach dem RAV geht er zum Sozialamt und dann zahlen die Boswiler Steuerzahler wieder sein Lohn, einfach nicht so viel wie heute.
    • Hierundjetzt 18.01.2019 14:03
      Highlight Highlight exakt walsi...und vielleicht merkt er dann, wenn seine Sozialhilfebezüge öffentlich werden, (er "vergass" ja diese Liste zu schwärzen), was er alles angerichtet hat. Manche Menschen lernen es nur auf die harte tour.

      Janiche: Als Gemeindeangestellter, der für den Sozialbereich zuständig war (also für die Ärmsten) weis er haargenau, was die Konsequenzen sind. Ganz ehrlich, ich habe absolut kein Mitleid mit ihm.

      Gegen Arme keilen geht in unserem Land nicht. Nie. Never.

      Die Schweiz war jahrhundertelang bitterarm, erst seit ab 1950 wurden wir langsam reicher, das prägt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DemonCore 18.01.2019 12:04
    Highlight Highlight In Zürich gab es auch einen solchen Fall. Im Migrationsamt wurden jahrelang Verfahren verschleppt und willkürliche ablehnende Entscheide gefällt. Nach mehrfachen Klagen und Medienanfragen hat man den verantwortlichen Amtschef ins Strassenverkehrsamt wegbefördert.
  • Sapientia et Virtus 18.01.2019 11:35
    Highlight Highlight Das beweist, dass man immer einen Vorwand finden kann, eine missliebige Person zu entlassen. Wer hat noch nie etwas verschlampt oder falsche Prioritäten gesetzt?
    • Til 18.01.2019 11:58
      Highlight Highlight 3 Jahre verschlampen ist aber schon etwas extrem, findest du nicht? Ich finde schon die "normale Bearbeitungszeit" von einem Jahr eine Schlamperei.
    • RASL 18.01.2019 12:17
      Highlight Highlight Wo arbeiten denn sie, dass man durch falsche Prioritätensetzung mehrere Jahre etwas rauszögern kann ohne Konsequenzen zu befürchten?
    • Hierundjetzt 18.01.2019 12:23
      Highlight Highlight Den Pass 5 Jahre lang vergessen auszustellen obwohl dieser bezahlt wurde? Dadurch 5 Jahre lang kein Stimm- und Wahlrecht? Das ist dein "etwas verschlampt"?

      Es ist die KERNkompetenz einer Gemeinde, Pässe auszustellen, egal ob Du diesen verloren hast oder einen erhältst. KERN = Prio 1, das ist gemäss Bundesverfassung wichtiger als eine Steuererklärung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dä dingsbums 18.01.2019 11:21
    Highlight Highlight Sehr kompetent scheint er in der Tat nicht gewesen zu sein, wenn man sich an die veröffentlichte Liste der Sozialhilfe Empfänger erinnert:

    https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/kanton-aargau/warum-die-namen-von-sozialhilfe-empfaengern-nicht-nur-versehentlich-an-die-oeffentlichkeit-kommen-132259111

    "Gemeindeschreiber Daniel Wicki erklärte gegenüber SRF, dass es viel zu aufwändig sei, diese Namen zu schwärzen."

    Ein Liste mit 27 Namen.
    • Dr. Zoidberg 18.01.2019 14:56
      Highlight Highlight ich würde mal nicht unterstellen, dass wir es hier mit inkompetenz zu tun haben. eher mit schamloser ausnutzung der möglichkeiten, die ein amt verschafft.

      mal abwarten, wann wir diesen aufrechten patrioten auf der wahlliste einer sonnigen partei für ein bezahltes amt wiederfinden.
  • Mutbürgerin 18.01.2019 11:16
    Highlight Highlight Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Gemeindeschreiber aufgrund "falscher Prioritätensetzung" fristlos entlassen werden kann. Er wird wohl eher freigestellt sein und weiter Lohn beziehen. Dass der Gemeinderat über die Thematik nicht informiert gewesen ist, scheint mir auch eher fraglich. Egal, die Meute ist happy mit dem Lynchergebnis.
    • Hierundjetzt 18.01.2019 12:25
      Highlight Highlight Nö, der Vorfall ist dermassen gravierend, dass sogar sein öffentlich rechtlicher Arbeitsvertrag diese Freistellung vorsieht. Es geht ja hier nicht um das Verkaufen von Abfallmarken...
    • Fabio74 18.01.2019 18:10
      Highlight Highlight warum können LEute wie du eigentlich nicht dazu stehe, dass Rassismus und Hass falsch ist und dass es falsch ist seine Arbeit nicht zu machen. Dass es falsch ist einem Ausländer seine Rechte nicht zu gewähren?
      Der Typ ist untragbar für jede Art öffentlichen Dienst. Und daher ist seine Entlassung folgerichtig
  • Fischra 18.01.2019 10:54
    Highlight Highlight Zu lange gewartet mit der Entlassung. Das ist ein sehr verantwortungsvoller Arbeitsplatz welcher nicht vom eine Dorfkönig besetzt sein darf. Jeder ist gleichwertig zu betrachten und jeder ist fair zu behandeln. Er hat sich rassistisch verhalten und der Gemeinde und den Einwohnern geschadet. Weg mit ihm.
  • who cares? 18.01.2019 10:18
    Highlight Highlight Und 20 Minuten verdreht mal wieder die Tatsachen und stellt es so hin, als ob er wegen der Hetze entlassen wurde.
    Benutzer Bild
  • *sharky* 18.01.2019 10:09
    Highlight Highlight Na also, geht doch!
    Richter und Henker spielen wollen... nö, das geht nicht, dass ist alleinig Dürrenmatts Domäne!
    Hoffentlich bekommen nun die Leidtragenden im Eilzugtempo Ihre Papiere!
  • Yogi Bär 18.01.2019 10:07
    Highlight Highlight Eine Gemeinde in der ich nicht leben möchte. Einfach nur skandalös. Schon nur die Situation, dass dieser eine Wiedereinstellung bekam. Auch das Chaos das er hinterliess macht keine Werbung.
    • Butschina 18.01.2019 11:20
      Highlight Highlight Naje es macht Werbung für einen Rechtsstaat. Ich fand zwar dass die Äusserungen zu bestrafen seien, aber ich kenne mich juristisch viel zu wenig aus. Da das Verfahren in der Einstellung war, war es richtig die Beurlaubung aufzuheben. Sowenig mir das gefallen hätte.
  • Nickname "Nickname" 18.01.2019 10:07
    Highlight Highlight Wer einem eine Grube gräbt, fällt selbst hinein...oder so.
  • Black Cat in a Sink 18.01.2019 10:06
    Highlight Highlight Richtig so!
  • Watcherson 18.01.2019 09:47
    Highlight Highlight Und tschüss! Hoch lebe die vierte Gewalt!
  • Mr. Minit 18.01.2019 09:44
    Highlight Highlight so nun ist die Hetze der linken Medien und Politiker erfolgreich. Gut gemacht, hoffe ihr hetzt auch mal so gegen einen verurteilten linken Politiker so aber nein die dürfen machen was sie wollen. Ob ihr das wohl so freigebt, bin gespannt.
    • Lamino 420 18.01.2019 09:54
      Highlight Highlight Welche Hetze? Du willst ihn als Opfer von Hetze darstellen. Dabei hetzt der Gemeindeschreiber. Bekannte Taktik...
    • Butschina 18.01.2019 09:56
      Highlight Highlight Nicht wirklich. Mit der Hetze hat die Entlassung nichts zu tun sondern mit schlechter Arbeitsqualität. Ein Gesuch vergessen weiterzuleiten kann passieren. Alle der letzten Jahre plus lügen sind schlicht vorsätzlich und nicht tolerierbar.
    • 54er 18.01.2019 09:57
      Highlight Highlight das hat null mit Hetze zu tun! Seine Einträge über Ausländer sind schon eine Zumutung und leider nicht bestraft worden. Da das Gericht so entschieden hat kann man ihn nicht entlassen. Aber bei diesem Fall ist es wohl klar und darum auch absolut zu recht fristlos entlassen worden!
    Weitere Antworten anzeigen
  • P. Silie 18.01.2019 09:41
    Highlight Highlight Sollte er bewusst 'geschlampt' haben gehört er weg - punkt. Sollte jedoch an seiner Aussage "Wicki führt zudem an, dass die Gesuchsteller die Rechnungen erst einige Monate nach der Gmeind bezahlt hätten. Deshalb habe man die Gesuche später dem Kanton weitergeleitet." etwas dran sein, so dies auch berücksichtigt werden. Anyway - Wicki's Photo ist auf der Dartscheibe einer manchen Zeitung und Institution. Die werden solange graben bis sie was finden damit er endlich seinen Job verliert.
    • Lamino 420 18.01.2019 10:05
      Highlight Highlight Warum verteidigst du diese Person? Was macht er denn gemäss dir richtig?
    • Astrogator 18.01.2019 10:13
      Highlight Highlight Er ist ja aber auch ein armes Opfer, vergessen wir mal seine Hetze und Tötungsfantasien, schieben wir den Fakt beiseite, dass er vertrauliche Informationen über Sozialhilfbezüger willentlich und wissentlich veröffentlicht hat, weil ein schwärzen der Unterlagen „zu viel Arbeit macht“ und sehen wir grosszügig darüber hinweg, dass er erfolgte Einbürgerungen verzögert. Wenn man das alles weglässt, ja dann bleibt vom Rassisten mit fragwürdiger Arbeitsmoral tatsächlich nur noch das vermeintliche Opfer übrig...
    • who cares? 18.01.2019 10:14
      Highlight Highlight Artikel gelesen? Dem Kanton liegen keine Einbürgerungsgesuche von dort vor. Er hat keines weitergleitet. Willst du jetzt den Leuten unterstellen, dass sie alle nicht gezahlt haben?
    Weitere Antworten anzeigen
  • ujay 18.01.2019 09:40
    Highlight Highlight Seinen Job nicht richtig machen und lügen, dass sich die Balken biegen. Wird immer besser.
  • äti 18.01.2019 09:31
    Highlight Highlight Seine Ansichten sind das eine, das andere ist, dass er Beschlüsse der Gmeind auszuführen hat und nichts anderes. Sein Job.
  • D(r)ummer 18.01.2019 09:10
    Highlight Highlight Und weiter gehts...

  • walsi 18.01.2019 09:09
    Highlight Highlight Sollte er die Gesuche verschlampt haben wäre das für die Gemeinde super. Sie können ihn problemlos entlassen und müssen kei juristisches Nachspiel erwarten. Was bei einer Entlassung auf Grund seiner auf Facebook geäusserten Meinungen der Fall gewesen wäre.
    • bruno.zehr 18.01.2019 13:03
      Highlight Highlight Hast Du den Bericht gelesen?
  • Bart-Olomäus 18.01.2019 09:05
    Highlight Highlight Wieso darf der überhaupt wieder als Gemeindeschreiber arbeiten ? ... unglaublich
    • Bart-Olomäus 18.01.2019 09:53
      Highlight Highlight Edit*

      Gemäss div. Quellen wurde er per sofort entlassen !

  • Fabio74 18.01.2019 08:55
    Highlight Highlight Unglaublich wie sich auch ein Kanton auf der Nase rumtanzen lässt. Offenbar kann eineGemeinde in diesem korrupten Staat machen was sie will. Geltendes Recht mit Füssen treten. Keinen interessierts
    Solche Gemeinden gehören unter kantonale Zwangsverwaltung gestellt.
  • The oder ich 18.01.2019 08:50
    Highlight Highlight Nicht nur die Linken sind auf dem Marsch durch die Institutionen
    • Dr. Zoidberg 18.01.2019 11:12
      Highlight Highlight als die linken sich zum marsch durch die institutionen aufgemacht haben, haben die rechten die institutionen schon längst als ihr eigentum betrachtet. und das tun sie bis heute.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 18.01.2019 13:07
      Highlight Highlight Ok. Dann sind die Linken also auch Schuld daran, dass Wicki seine Arbeit über Jahre nicht erledigt hat?
    • Dr. Zoidberg 18.01.2019 14:51
      Highlight Highlight @gähn

      ich glaube, du hast den op hier falsch verstanden. er wollte hier glaube ich nicht die linken kritisieren. sondern darauf hinweisen, dass die rechten eben auch in den behörden sitzen und dort ihre gesinnung zu realer politik werden lassen.
  • Karoon 18.01.2019 08:50
    Highlight Highlight Schlimm sowas. Auch, dass er von der Gemeinde gedeckt wird.
    • Palpatine 18.01.2019 15:34
      Highlight Highlight Wurde. Nicht "wird"...
    • RhodesianRidgbackSina 19.01.2019 15:16
      Highlight Highlight zum Glück wurde er entlassen.
  • Scaros_2 18.01.2019 08:38
    Highlight Highlight Weg mit so Leuten. Wirklich. Muss den wieder etwas passieren analog der französischen Revolution ehe mal was passiert? Solche Leute muss man wirklich entlassen. Ich finde es eine absolute Frechheit, dass solche Menschen sich in einem Amt festhalten können. Vor allem scheint es ja Mode zu sein durchs band wenn man die News der letzten Zeit anschaut. Egal ob der Name Maudet oder dieser Typ ist. Einfahc eine Frechheit was sich diese Menshcen erlauben in einem Rechtsstaat welcher Prinzipien hat.
    • "The Daily Empörer" 18.01.2019 08:58
      Highlight Highlight Aber genau darum haben wir den Rechtsstaat: Damit das hier nicht in eine Hexenjagd ausartet. Stehen Vorwürfe im Raum, werden diese untersucht. Kommen dabei schuldhaftes Verhalten zu Tage, wird dieses sanktioniert. (Gleiches Recht für alle, d.h. auch für unsympatische Menschen)
    • Scaros_2 18.01.2019 11:15
      Highlight Highlight Bin ich absolut bei dir.

      Aus meiner Perspektive gehört so einem aber Fristlos gekündet. AUch wenn die Rechtsprechung und die Gerichte dabei sehr pingelig sind. Für mich ist aber genug Heu vorhanden den Typen fristlos freizustellen da er offensichtlich einen Teil seines Jobs den er nach "Treu und Glauben" tätigen sollte nicht erledigen will.
    • Scaros_2 18.01.2019 11:23
      Highlight Highlight Noch als Ergänzung - er wurde mittlerweile gekündet und freigestellt.

      Wie gesagt. Sein Job nicht richtig gemacht --> Gekündet --> richtig
  • coheed 18.01.2019 08:35
    Highlight Highlight Und das schlimme ist, er ist bestimmt nicht der Einzige...
    • herrkern (1) 18.01.2019 10:42
      Highlight Highlight Ja, aber die anderen kennen jetzt den Preis. Vielleicht hilft's, dass sie einfach ihren Job machen.

14-Jähriger Raser in Grossvaters Auto im Aargau geblitzt

Ein 14-Jähriger ist mit dem Auto seines Grossvaters am Mittwoch im Mühlethal in Zofingen AG in eine Tempokontrolle geraten. Der Minderjährige drückte kräftig aufs Gaspedal: Er fuhr 92 km/h schnell - statt wie maximal erlaubt 50 km/h.

Nachdem das Messgerät an der Hauptstrasse geblitzt hatte, suchte eine Polizeipatrouille den 14-Jährigen am Wohnort des Fahrzeughalters auf. Der vorerst uneinsichtige Fahrer habe den Autoschlüssel aus der Wohnung des Grossvaters entwendet, um eine Spritztour zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel