Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Hetz-Posts: Gemeindeschreiber von Boswil AG kehrt an Arbeitsplatz zurück

Facebook-Beiträge des Boswiler Gemeindeschreibers sorgten schweizweit für Zündstoff und führten zu seiner Beurlaubung. Nun ist er wieder am Arbeitsplatz.



Daniel Wicki, Gemeindeschreiber in Boswil.

Daniel Wickis Facebook-Posts sorgten für Aufsehen. Bild: comments://725265706/1582387

Der Gemeinderat von Boswil beurlaubte seinen Gemeindeschreiber Daniel Wicki (43) Mitte Dezember 2018, nachdem mehrere seiner Facebook-Posts mit Hasskommentaren gegen Flüchtlinge öffentlich Wellen geschlagen hatten.

Wie Recherchen von Tele M1 zeigen, ist Daniel Wicki bereits wieder zurück an seinem Arbeitsplatz. Grund: Die Staatsanwaltschaft will das Verfahren gegen ihn einstellen.

«Der Gemeinderat bedauert die unbedachten und menschenverachtenden Posts ihres Gemeindeschreibers Daniel Wicki. Diese sind nicht tolerierbar», schrieb der Gemeinderat in einem Communiqué an die Medien nach der Beurlaubung.

Vizeammann Liliane Kappeler erklärte damals vor den Medien: «Sollte er schuldig gesprochen werden, wird ihn der Gemeinderat entlassen.» Ansonsten würden Massnahmen, die der Gemeinderat angeordnet habe, greifen:

Das offizielle Statement der Gemeinde Boswil am 11. Dezember 2018

Video: © Tele M1

Entlassung gefordert

Daniel Wicki hatte auf Facebook wiederholt Stimmung gegen Asylsuchende gemacht. Nachdem in Deutschland eine Frau vergewaltigt worden war – unter anderem von Asylbewerbern – schrieb er: «An die Wand stellen und ihnen eine saubere 9-mm-Impfung verpassen!!!! Tut nicht weh, ist effizient und nachhaltig.» Nachdem diese Posts durch Medien einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurden, entschuldigte er sich dafür. Die Empörung ebbte allerdings nicht ab. 

In einem offenen Brief an den Boswiler Gemeinderat hatten Aargauer Politikerinnen und Politiker die Entlassung des Gemeindeschreibers gefordert. Der Vorwurf: «Wer auf Facebook zur Lynchjustiz aufruft, ist für dieses Amt untragbar.» Eine entsprechende Petition von SP-Nationalrat Cédric Wermuth hatten innert weniger Stunden mehr als tausend Personen unterschrieben.

Auch der SP Boswil reichte diese Entschuldigung nicht. Ortsparteipräsident Reto Karich reichte eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten ein. «Wir wollen eine saubere rechtliche Abklärung, ob das Verfassen solcher Kommentare einen Tatbestand erfüllt.» Die SP Boswil hatte dies zusammen mit der SP Aargau entschieden. (pz)

Gast grundlos rausgeworfen – jetzt sind sie ihren Job los

Video: watson/nfr

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein junger Schweizer mitten in der Corona-Krise ein Laptop-Hilfsprojekt startete

Der Verein «Wir lernen weiter» des Aargauers Tobias Schär setzt alte Laptops neu auf und schenkt sie Bedürftigen. Das Projekt hat sich innert acht Monaten gewaltig entwickelt. Aber es gibt auch Widerstände seitens der Gemeinden.

Der 26-jährige Tobias Schär hat eine Mission: «Vielen Menschen in unserem Land bleibt der Zugang zur digitalen Welt verwehrt, weil ihnen die finanziellen Mittel zur Beschaffung der entsprechenden Infrastruktur fehlen. Das darf nicht sein. Mit unserem Projekt ‹Wir lernen weiter› wollen wir dazu beitragen, das zu ändern.»

Der Gedankenblitz kam dem jungen Merenschwander Ende März im Lockdown: «Als wegen der Pandemie die Schulen geschlossen wurden, fragte ich mich: Was machen jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel