Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Psychiater nützt Missbrauchsopfer sexuell aus: Aargau prüft Fall



Das Aargauer Gesundheitsdepartement überprüft im Fall des sexuellen Missbrauchs durch einen Psychiater die internen Abläufe. Gesundheitsdirektorin Franziska Roth traf sich diese Woche mit der betroffenen Frau, die sich wegen eines früheren Missbrauchs Hilfe vom Arzt erhofft hatte.

Wegen sexueller Ausnützung einer Notlage hatte das Bezirksgericht Aarau Ende 2017 den Psychiater zu einer bedingten Geldstrafe und zu einer Entschädigungszahlung an das Opfer verurteilt. Das Gericht beschloss zudem, dass der Psychiater zwei Jahre lang keine weibliche Personen behandeln darf.

Das Opfer, das wegen eines früheren Missbrauchs während längerer Zeit beim verurteilten Psychiater in der Klinik in Behandlung war, hatte den Arzt angezeigt. Die Patientin hatte sich nach dem über einen längeren Zeitraum erfolgten Missbrauch an den Kantonsarzt gewandt, kurz nachdem der fehlbare Psychiater eine Selbstanzeige eingereicht hatte.

Der Kantonsarzt ordnete ein forensisches Gutachten über den Psychiater an, wie das Departement Gesundheit und Soziales (DGS) am Freitag mitteilte. Der Kantonsarzt verzichtete aufgrund des Gutachtens auf eine Massnahme.

Der neue Psychiater der Frau reichte im Auftrag des Opfers beim DGS eine Aufsichtsbeschwerde ein. Diese führte jedoch zu keinen Massnahmen. Nach dem Urteil des Bezirksgerichts Aarau vorlag, ordnete das DGS nur an, dass der Arzt während zweier Jahren keine weiblichen Patienten therapieren darf. Die «SonntagsZeitung» hatte den Fall aufgedeckt.

Nach der Kritik will das Gesundheitsdepartement nun die «internen Abläufe und Entscheidungsprozesse» überprüfen. Auf diese Weise sollen nach eigenen Angaben «departementsinterne Schwachstellen» verbessert werden können. Es sei das Ziel, dass sich ein solcher Fall im Departement nicht wiederholen könne. (aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und hat überlebt

Die Besitzer von Fluffy fanden ihre Katze im Januar in einer Schneebank in Montana, USA – steif gefroren, ihr Fell war mit Eis verfilzt. Als sie Fluffy in die Tierklinik gebracht hatten, war ihre Temperatur so tief gewesen, dass sie nicht mehr auf einem Thermometer angezeigt worden war, wie ABCnews am Donnerstag berichtete.

Mit stundenlangen Wärmebehandlungen – mit Decken, warmem Wasser und dem Föhn – konnte die Katze schliesslich von den Veterinären gerettet werden. Laut Klinik hat sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel