Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Psychiater nützt Missbrauchsopfer sexuell aus: Aargau prüft Fall



Das Aargauer Gesundheitsdepartement überprüft im Fall des sexuellen Missbrauchs durch einen Psychiater die internen Abläufe. Gesundheitsdirektorin Franziska Roth traf sich diese Woche mit der betroffenen Frau, die sich wegen eines früheren Missbrauchs Hilfe vom Arzt erhofft hatte.

Wegen sexueller Ausnützung einer Notlage hatte das Bezirksgericht Aarau Ende 2017 den Psychiater zu einer bedingten Geldstrafe und zu einer Entschädigungszahlung an das Opfer verurteilt. Das Gericht beschloss zudem, dass der Psychiater zwei Jahre lang keine weibliche Personen behandeln darf.

Das Opfer, das wegen eines früheren Missbrauchs während längerer Zeit beim verurteilten Psychiater in der Klinik in Behandlung war, hatte den Arzt angezeigt. Die Patientin hatte sich nach dem über einen längeren Zeitraum erfolgten Missbrauch an den Kantonsarzt gewandt, kurz nachdem der fehlbare Psychiater eine Selbstanzeige eingereicht hatte.

Der Kantonsarzt ordnete ein forensisches Gutachten über den Psychiater an, wie das Departement Gesundheit und Soziales (DGS) am Freitag mitteilte. Der Kantonsarzt verzichtete aufgrund des Gutachtens auf eine Massnahme.

Der neue Psychiater der Frau reichte im Auftrag des Opfers beim DGS eine Aufsichtsbeschwerde ein. Diese führte jedoch zu keinen Massnahmen. Nach dem Urteil des Bezirksgerichts Aarau vorlag, ordnete das DGS nur an, dass der Arzt während zweier Jahren keine weiblichen Patienten therapieren darf. Die «SonntagsZeitung» hatte den Fall aufgedeckt.

Nach der Kritik will das Gesundheitsdepartement nun die «internen Abläufe und Entscheidungsprozesse» überprüfen. Auf diese Weise sollen nach eigenen Angaben «departementsinterne Schwachstellen» verbessert werden können. Es sei das Ziel, dass sich ein solcher Fall im Departement nicht wiederholen könne. (aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie der Mafia-Clan die Schweiz unterwanderte und jetzt von der Polizei unterwandert wurde

In Muri AG soll sich die Drehscheibe einer gefährlichen 'Ndrangheta-Zelle befunden haben - im Zentrum steht ein Baggerfahrer.

Mitten in der Nacht auf Dienstag, kurz nach drei Uhr in der Früh, rückte die Polizei mit knapp einem Dutzend zivilen Fahrzeugen in Muri AG an. Die Aktion, die dem Restaurant Bella Vista galt, sollte den ganzen Tag dauern. Gegen Abend wurden zwei Autos, darunter ein Ferrari, von der Polizei abtransportiert.

Auf einen Schlag sieht sich die Aargauer Gemeinde Muri im Zentrum einer gewaltigen Polizeiaktion der italienischen und die Schweizer Behörden gegen die kalabrische Mafia.

Das «Bella Vista», …

Artikel lesen
Link zum Artikel