Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unterlassene Nothilfe: Staatsanwalt klagt psychisch Kranken an – und kriegt vom Richter aufs Dach

Ist ein psychisch kranker Mann mitschuldig am Tod seines Mitbewohners, weil er zu wenig Nothilfe leistete? Soll er dafür verurteilt werden? Ja, sagt die Staatsanwaltschaft – und bezieht dafür vor Gericht Prügel.

12.07.16, 10:22 12.07.16, 10:59

Pascal Meier / az



Langsam wird es Peter (Namen geändert) mulmig. Sein Mitbewohner Marc reagiert weder auf Rufe noch Klopfen. Stunden zuvor hatte sich der psychisch kranke 41-Jährige in seinem Zimmer der teilbetreuten Wohngemeinschaft der Aarauer Stiftung Töpferhaus eingeschlossen.

Peter, der ebenfalls wegen psychischer Probleme in der gemeinsamen WG lebt, ruft deshalb an jenem Freitag im Mai 2015 Marcs Bezugsperson beim «Töpferhaus» an. Sein Verdacht: Marc hat einen Rückfall mit Alkohol. Die Bezugsperson und der Bereichsleiter Wohnen entscheiden, Marc seinen Rausch ausschlafen zu lassen. Man vermutet auch Drogen und will am Montag mit Marc über einen erneuten Entzug sprechen.

Herzversagen in Aarau: Die Sanitäter kamen zu spät.
bild: Chris Iseli

Doch Peter bleibt es mulmig. Marc reagiert nämlich auch am Samstagmorgen nicht. Um 14 Uhr ruft Peter den Bereichsleiter Wohnen an. Dieser sagt, er werde morgen mit der Polizei vorbeikommen. Sonntags um 9.30 Uhr wird Marc tot aufgefunden; laut Gutachten wegen akuten Herzversagens. Sein Herz war vom jahrelangen Drogenkonsum stark geschädigt.

Richter so: «Mir fehlt jegliches Verständnis»

Für Peter ist die Sache damit nicht zu Ende. Der Mitbewohner wird zum Mitangeklagten. Weil er im Wissen um Marcs Drogen- und Alkoholproblemen die Polizei und Ambulanz nicht alarmierte, hat er laut Staatsanwaltschaft «in Kauf genommen, dass Marc in Lebensgefahr» schwebte. Auch wenn die Betreuer nicht handeln wollten, hätte er aktiv werden müssen. Dann wäre eine Rettung «nicht ausgeschlossen gewesen».

Die Staatsanwaltschaft klagte Peter deshalb wegen Unterlassung der Nothilfe an. Gestern sass der 39-Jährige vor dem Aarauer Bezirksgericht. Dort geriet jedoch nicht er unter Beschuss, sondern die Staatsanwaltschaft. Peters Verteidigerin sagte, ihr fehle jegliches Verständnis für die Anklageerhebung. «Mein Klient ist selber in psychiatrischer Behandlung.» Man könne von ihm nur verlangen, was für ihn möglich sei.

Gerichtspräsident Reto Leiser folgte dieser Argumentation, sprach Peter von allen Vorwürfen frei und ging mit der Staatsanwaltschaft hart ins Gericht. «Warum das Strafverfahren überhaupt an die Hand genommen wurde, ist für mich nicht nachvollziehbar.» Der Beschuldigte sei selber in teilbetreutem Wohnen, habe sich um seinen Mitbewohner gekümmert und die Betreuer informiert.

Justizia, Gericht, Justiz, Richter

Justizia für einmal nicht blind: Gerichtspräsident Reto Leiser nahm den Angeklagten in Schutz.

Zum Vorwurf der Staatsanwaltschaft, der Beschuldigte hätte Polizei und Ambulanz alarmieren müssen, sagte Leiser zu Peter: «Angenommen, Sie hätten 117 gewählt und erklärt, ihr Mitbewohner brauche entgegen der Meinung ihrer Betreuer Hilfe: Sie wären nicht gekommen.»

Leiser kritisierte zudem, dass die «Maschinerie unfair in Gang gesetzt wurde»: Der Beschuldigte habe gesagt, sein Mitbewohner habe im Zimmer geweint. «Daraus wurde in der Anklage ein Wimmern, Ächzen und Stöhnen, um so eine Notlage zu schaffen.» Zudem könne man hier auch einen Suizid nicht ausschliessen. Die Staatsanwaltschaft selber habe dies dem Vater des Verstorbenen so mitgeteilt. «Warum solche Aussagen gemacht werden und trotzdem eine Anklageschrift verfasst wird, ist nicht nachvollziehbar.»

Ein Kranker ist keine medizinische Institution

Auch die beiden Betreuer der Stiftung Töpferhaus wurden vom Gericht freigesprochen, dies vom Vorwurf der Unterlassung der Nothilfe und der fahrlässigen Tötung durch Unterlassen.

Gerichtspräsident Reto Leiser folgte auch hier den beiden Verteidigern und hielt unter anderem fest, dass das «Töpferhaus» keine medizinische Institution mit entsprechender Überwachung sei. «Die Stiftung hat nur einen begleitenden Betreuungsauftrag.» Die Klienten lebten weitgehend selbstständig. Man könne deshalb nicht einfach ein Türschloss aufbrechen und in die Privatsphäre eindringen.

Der Gerichtsverhandlung wohnte auch Marcs Vater bei. Er nahm die Urteile mit Erleichterung auf. «Die Betreuer haben so gehandelt, wie sie es für richtig hielten, und das ist in Ordnung.»

Dass der psychisch kranke Mitbewohner auch angeklagt wurde, sei unverständlich. Ähnlich äusserte sich Franziska Zehnder, die Co-Präsidentin der Stiftung Töpferhaus. «Dieses Vorgehen ist befremdend.»

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gaspadin 12.07.2016 13:15
    Highlight Dem Staatsanwalt muss sehr langweilig gewesen sein.

    Da fällt mir ein: Langeweile und geistige Beschränktheit sind mitunter eine gefährliche Mischung.
    8 0 Melden
    • Soulrider 12.07.2016 14:06
      Highlight Der dachte sich wohl: Hier kann ich mal gewinnen. Passt zu der vorgehensweise vieler Staatsanwälte. Unschuldige suchen und denen etwas anhängen, damit man seine Erfolgsquote hat und ja nichts gegen wirkliche Verbrecher machen muss, geschweige denn gegen die verschiedenen Mafias.
      5 1 Melden
  • Human 12.07.2016 12:02
    Highlight Da kann man sich nur an den Kopf fassen... und dann heisst es immer Staatsanwälte haben so viel zu tun, klar wenn sie sich mit so unnötigen Fällen befassen.
    9 0 Melden

Ein Päckchen Reibkäse und ein fataler Blick: Wie ein Rentner viel Geld und Würde verlor

Dass er sich in einem grotesken Fall um Hausfriedensbruch wehrte, kostet einen 85-Jährigen viel Geld.

Karl H. (Name geändert) geht es mies. Den 85-Jährigen plagen gesundheitliche Probleme; er hat Mühe beim Gehen. Noch schlimmer ist seine Frau dran: Solange es ging, pflegte er die Schwerkranke zu Hause. Dann wurde sie in ein Heim verlegt. Der Mann klingt resigniert: «Es ist ein langsames Wegsterben.» Der längst pensionierte Beamte führt ein einsames Leben in seiner Wohnung in der Region Aarau. Er geht nirgends mehr hin. Das hat einen besonderen Grund – eine Geschichte, die dem Senior zu …

Artikel lesen