Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Muslimische Grabfelder (Symbolbild)

Muslimische Grabfelder: So könnte es bald auch auf dem Friedhof Liebenfels aussehen.
keystone

Grabfeld für Muslime: Jetzt gibt Baden grünes Licht

Der Badener Einwohnerrat gibt grünes Licht für muslimische Gräber – und rüstet sich damit für eine steigende Nachfrage, wie sich in Olten zeigt.

02.06.16, 05:09 02.06.16, 06:12
Rebecca Wyss
Rebecca Wyss



Jetzt steht einem muslimischen Grabfeld auf dem Badener Friedhof Liebenfels nichts mehr im Weg. Der Einwohnerrat hat das Bestattungs- und Friedhofsreglement einstimmig abgesegnet. Nicht einmal die Kosten von 110'000 Franken gaben zu Reden. Der Aargau erhält damit sein erstes muslimisches Grabfeld, wie die «Aargauer Zeitung» schreibt. Den Aargauern nützt das aber wenig: Die rund 200 Gräber – mit Ausrichtung nach Mekka – sollen nur Badenern zur Verfügung stehen.

Blick auf das nach Mekka ausgerichtete muslimische Gräberfeld auf dem Friedhof Meisenhard in Olten, das aktuell mit 10 von möglichen 45 Gräbern belegt ist.

Vor einigen Jahren noch wenig gefragt: Das nach Mekka ausgerichtete muslimische Gräberfeld auf dem Friedhof Meisenhard in Olten. Bruno kissling/solothurner zeitung

Seit 2015 mehr Bestattungen

Mit dem Angebot will die Stadt den Bedarf für die nächsten 20 Jahre decken. In der Vergangenheit war die Nachfrage in der Schweiz eher gering, wie unter anderem Olten zeigt. Die Solothurner Stadt bietet bereits seit 13 Jahren Gräber für Muslime an. Erst seit 2015 werden diese jedoch vermehrt genutzt, wie das «Regionaljournal Aargau Solothurn berichtet». Die Hälfte der Bestattungen fand in dieser Zeit statt.

Kein Bestattungstourismus in Olten

Laut dem Oltener Bestattungsamt spürt man, dass das Interesse an den Feldern im Friedhof Meisenhard stark gestiegen ist. Ein Grund: Viele Muslime hierzulande gehören der ersten Generation von Einwanderern an. Diese sind noch stark mit ihrem Herkunftsland verbunden und lassen sich meist in ihrer Heimat bestatten. Die nächste Generation identifiziert sich viel mehr mit der Schweiz, weshalb sie eher hierzulande zur letzten Ruhe gebettet werden will.

Anders als in Baden stehen die Grabfelder in Olten allen Schweizer Muslimen offen. Ein Bestattungstourismus, wie ihn Baden mit der Begrenzung auf Einheimische vermeiden will, gibt es hier jedoch nicht. 

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehrfamilienhaus in Flammen: 21-Jähriger gesteht Brandstiftung von Neuenhof AG

Am Freitag stand ein Mehrfamilienhaus in Neuenhof in Flammen. Am Tag danach konnte die Polizei einen 21-jährigen Deutschen festnehmen. Er ist geständig.

Nach einem Mehrfamilienhaus-Brand in Neuenhof am Freitag hat die Kantonspolizei einen 21-jährigen Deutschen festgenommen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, habe er die Brandstiftung gestanden und befinde sich in Haft.

Die Kantonspolizei ermittelt weiter zum Motiv des Täters und zu möglichen Tatzusammenhängen. Die Staatsanwaltschaft beantragt beim Zwangsmassnahmengericht die Anordnung von Untersuchungshaft.

Das betroffene Mehrfamilienhaus musste am Freitagabend evakuiert werden, …

Artikel lesen